Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FIM entwickelt eCampus

20.10.2006
Unter der Projektleitung von Dipl.-Psych. Esther Paulmann, Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei FIM-NeuesLernen an der Universität Erlangen-Nürnberg, entsteht an der staatlich anerkannten privaten Fachhochschule Schloss Hohenfels derzeit ein umfassender eCampus, der bundesweit seines gleichen sucht: 40% der Lehrveranstaltungen können orts- und zeitunabhängig über das Internet absolviert werden, einschließlich der notwendigen Prüfungen.

FIM-NeuesLernen begleitet den Aufbau als "Generalunternehmer" für alle virtuellen Anteile.

Die staatlich anerkannte private Hochschule für Fachtherapien im Gesundheitswesen startet nach dem erfolgreichen Anfang im Oktober 2005 nun in ihr zweites Studienjahr. Nach Physiotherapie kommt im Wintersemester 2006/07 Logopädie als weiteres Studienfach hinzu. Mit rund 70 Studienanfängern hat sich die FH Schloss Hohenfels in nur einem Jahr zum größten Fachbereich mit Bachelor-Abschluss für Physiotherapeuten bzw. Logopäden in ganz Deutschland entwickelt.

Erstmalig bietet die Fachhochschule den Studierenden dieses Jahr die Möglichkeit, die so genannten Präsenzphasen ihres berufsbegleitenden Studiums auch in den Studienzentren in Berlin, Recklinghausen oder Dachau abzuleisten. Mindestens zwei weitere Standorte sowie ein Studienangebot für Ergotherapeuten folgen nächstes Jahr.

... mehr zu:
»FIM

Diese jüngste bayerische Fachhochschule hatte von vornherein das Ziel, das Studium berufsbegleitend zu ermöglichen. Eine wesentliche Voraussetzung dafür sind die virtuellen Anteile des Studiums.

FIM-NeuesLernen hat dafür die technische Umgebung (ILIAS open source Lernplattform) aufgebaut und an die spezifischen Bedürfnisse angepasst, einen Teil der virtuellen Kurse entwickelt und die Entwicklung der übrigen betreut, die tutorielle Betreuung organisiert und die FH bei der organisatorischen Einbindung des virtuellen Angebots unterstützt.

Auf dem Weg zu einem umfassenden eCampus werden derzeit gemäß eines Blended Learning-Modelles die virtuellen mit den Präsenzanteilen eng verzahnt (gemeinsame Dateiverwaltung, Kalender), studentische Mitbestimmung und Wahlen über das Netz ermöglicht sowie weitere Verwaltungsfunktionen auf der Plattform etabliert.

Die mittlerweile über drei Jahre bestehende Kooperation gestaltet sich in bestem Einvernehmen. "Die Wahl von FIM-NeuesLernen als Entwicklungspartner war für uns ein großer Glücksfall. Durch das aktive und kompetente Mitgestalten bei allen Problemlösungen wurden viele Fehler von vornherein vermieden, wir erhielten eine Menge nützlicher Anregungen", lobt Vizepräsident Professor J. Bauer die Zusammenarbeit mit den E-Learning-Experten der Universität Erlangen-Nürnberg.

Weitere Informationen für die Medien:

Esther Paulmann
Tel.: 09131/85 -24739
esther.paulmann@fim.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fim.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: FIM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individuelle Gebäudehülle aus dem Drucker

24.08.2017 | Architektur Bauwesen

Wie sich Krebszellen gegen Chemotherapeutika „immun“ machen

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

"Comammox"-Bakterien: Langsam, aber super-effizient

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie