Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Dach für Fraunhofer-Forscher in Leipzig

22.09.2006
Die regenerative Medizin gilt als ein vielversprechender, Zweig der Biomedizin. Forscher am Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI entwickeln neue Therapien für bisher unheilbare Volksleiden. Am 22. September 2006 wird der Grundstein für das Institutsgebäude des IZI gelegt.

Leipzig ist mit BIO CITY, Uniklinik und Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie ein idealer Standort für das Fraunhofer-Institut. Prof. Frank Emmrich, in Personalunion Insitutsleiter des IZI und Direktor des Uni-Instituts für Klinische Immunologie und Transfusionsmedizin freut sich: »Der Neubau ist ein weiterer Meilenstein, um die Regenerative Medizin am Standort Leipzig zu etablieren.« Den Aufbau hat er im Frühjahr 2005 mit einer Kernmannschaft von etwa 10 Mitarbeitern begonnen. Der Neubau auf dem Gelände der alten Leipziger Messe wird Büro- und Laborfläche für circa 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ebenso viele Doktoranden, Gastwissenschaftler, Hilfskräfte und Studenten bieten.

Die Baukosten inklusive Erstausstattungskosten summieren sich auf 24,6 Mio Euro Gesamtvolumen. Davon trägt die Europäische Union 60 Prozent, der Freistaat Sachsen und das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF jeweils 20 Prozent. Die Stadt Leipzig stellt das Grundstück in direkter Nachbarschaft zur BIO CITY in kostenfreier Erbpacht zur Verfügung. Bis der Neubau fertig ist – geplant für Frühjahr 2008 – , kann das Institut Räume in der BIO CITY nutzen. »Unser besonderer Dank gilt dem Freistaat Sachsen, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Stadt Leipzig«, erklärt Fraunhofer-Vorstand Dr. Alfred Gossner zur Grundsteinlegung. »Die Institutsgründung vor eineinhalb Jahren war eine sportliche Herausforderung, die durch gemeinsame Anstrengungen gemeistert wurde. Jetzt gilt es, gemeinsam das Bauvorhaben durchzuführen.«

Das IZI ergänzt die bisherigen Kompetenzen der Fraunhofer-Gesellschaft durch seine klinisch-anwendungsbezogenen Fachgebiete wie Zelltherapie, regenerative Medizin, Stammzellbiologie und Immunologie. Es ist besonders kliniknah orientiert. »Unsere Kernkompetenzen liegen in zelltherapeutischen Ansätzen zur Wiederherstellung funktionsgestörter Gewebe«, erklärt Emmrich. Das wird erreicht durch die Stimulation körpereigener Reparaturprozesse oder den biologischen Ersatz durch gezüchtete Gewebe. Dieses Verfahren nennt sich »Tissue Engineering« und beinhaltet das Züchten von Haut-Transplantaten und Knorpelgewebe unter künstlichen Bedingungen. Damit die außerhalb des Körpers hergestellten Gewebe anwachsen können, erfassen die Forscher am IZI zelluläre und immunologische Abwehr- und Kontrollmechanismen, die in die Verfahrens- und Produktentwicklung integriert werden können. Um diese Arbeitsfelder herum ergeben sich viele weitere neue Produkte und Verfahren. Das IZI übernimmt auch Qualitätsprüfungen, stellt klinische Prüfmuster her und erarbeitet klinische Studien. Darüber hinaus unterstützt es pharmazeutische und biotechnologische Unternehmen bei der Erlangung von Herstellungsgenehmigungen und Zulassungen von Medikamenten.

... mehr zu:
»Gewebe

Die Forschungsarbeiten tragen dazu bei, Erkrankungen zu behandeln, die zu einem schleichenden Funktionsverlust wichtiger Zellsysteme und Organe führen: chronische Entzündungen und Autoimmunkrankheiten oder Organschäden durch Verletzungen.

Dr. Wilhelm Gerdes | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.izi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Gewebe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau

25.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis

25.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics