Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dual studieren?

21.07.2006
Welche nachweislichen Vorzüge hat ein duales Studium für Studierende?

Seit einigen Jahren stehen duale Studiengänge zunehmend im Fokus der Öffentlichkeit. Zahlreiche Unternehmen bzw. Unternehmensvertreter fordern das duale Studium ein, während parallel die bildungspolitischen Verantwortungsträger die Bedeutung der praxisorientierten Bildungsinhalte im Rahmen eines Studiums deutlich höher gewichten als noch vor wenigen Jahren. Selbst die Möglichkeiten der Anrechnung von außerhochschulisch erworbenen Leistungen - wie beispielsweise Fertigkeiten aus der beruflichen Praxis - auf ein Hochschulstudium sind dank entsprechender bildungspolitischer Entscheidungen gestiegen.

Es lohnt sich also, auf die Karte "Berufliche Praxis" zu setzen, und diese Karte wird zum Trumpf, wenn der berufliche Einstieg durch ein duales Studium erfolgt.

Was ist denn nun ein duales Studium? Sicherlich existieren verschiedene Definitionen hierfür, doch besteht Übereinstimmung darin, dass dual Studierende einen Wechsel von hochschulischer Theorie und betrieblicher Praxis erleben. In aller Regel sind die Theorie- und Praxisphasen verblockt, so dass die Studierenden in längeren Phasen von einigen Wochen bis zu vier Monaten abwechselnd von der Hochschule in das Unternehmen und zurück pendeln. Ausnahmslos sollte ein duales Studium neben dem Studienabschluss zu einem weiteren anerkannten Abschluss führen. Hier sind verschiedene Kammer-Abschlüsse (IHK, HWK u.a.) üblich. Ein duales Studium ist somit deutlich abgrenzbar von einem Studium mit intensivierten Praktikumszeiten.

Studierende haben durch ein duales Studium eine Reihe von Vorzügen. Beispielsweise können sie durch den Theorie-Praxis-Wechsel bereits während des Studiums einen zweiseitigen Know-how-Transfer leisten. Einerseits führen die gelernten Studieninhalte dazu, die verschiedenen Abläufe, Verfahren und Interdependenzen in einem Unternehmen sehr viel direkter, bildhafter und eindrucksvoller zu verstehen. Andererseits führen die Praxis-Erfahrungen dazu, die Praxistauglichkeit der Studieninhalte unmittelbar kritisch zu prüfen, beispielsweise wenn die Marketingkonzeption eines Praxis-Unternehmens mit den im Studium erworbenen Kenntnissen verglichen wird und dadurch Rückschlüsse auf die Studieninhalte ermöglicht werden.

Darüber hinaus sind duale Studiengänge trotz ihrer Komplexität von einer hohen zeitlichen und fachlichen Intensität geprägt. Dadurch reduzieren sich die erforderlichen Lernphasen bis zu den Studien- und Berufsabschlüssen häufig auf ein erforderliches Minimum.

Schließlich erwerben Absolventen von dualen Studiengängen einen immensen Vorteil gegenüber anderen Studienabgängern: Die dual Studierenden kennen die Praxis. Sie wissen, wie sie sich in einem Unternehmen verhalten müssen, wer die formellen und informellen Ansprechpartner sind, letztlich wie ein Unternehmen als Organismus funktioniert. Die in der Praxis erworbenen Kenntnisse und Erfahrungen lassen sich definitiv nicht aus Büchern lernen, sondern müssen ganz individuell erworben werden. Und genau diese praxisrelevanten Kenntnisse und Erfahrungen sind es, die den Absolventen dualer Studiengänge den entscheidenden Arbeitsmarktvorteil sichern.

Weitere Vorzüge eines dualen Studiums sind zweifellos der ausgeprägte Praxisbezug der Studieninhalte sowie insbesondere an privaten Hochschulen die kleinen Studiengruppen und die individuelle Betreuung durch die Professoren, Dozenten und sonstigen Hochschulmitarbeiter.

Auch für die beteiligten Praxis-Unternehmen bietet ein duales Studium einen deutlichen Mehrwert. Die dual Studierenden sind nach einigen Monaten Praxis von nachweislich höherer Effizienz und Effektivität für das Unternehmen verglichen mit ihren Kommilitonen, die ihr Pflicht-Praxissemester absolvieren müssen. Darüber hinaus sind dual Studierende - somit Studierende, die sich bewusst für eine sehr lern- und arbeitsintensive Studienphase entscheiden - in aller Regel deutlich zielstrebiger und motivierter als ihre nicht dual studierenden Studienkollegen. Und für ein Unternehmen stellen derart motivierte, kompetente Mitarbeiter den eigentlichen Unternehmenswert dar.

Es sei jedoch hinzugefügt, dass ein duales Studium zu deutlich weniger Freizeit führt. Während eines dualen Studiums ist es durchaus nicht ungewöhnlich, dass der Studierende abends nach einem Studien- oder Arbeitstag Studieninhalte vertieft oder sich auf kommende Prüfungen vorbereitet. Daher erfordert ein duales Studium eine hohe Belastbarkeit des Studierenden sowie einen hohen Grad an Selbstorganisation. Schließlich gehört ein gewisses Maß an Ehrgeiz dazu, zu bestimmten Zeiten zu lernen, während gleichaltrige Freunde ins Kino gehen oder anderen Freizeitaktivitäten nachgehen.

Wer jedoch die erforderlichen persönlichen Eigenschaften mitbringt und darüber hinaus innerhalb kürzester Zeit einen viel versprechenden Start und das Berufsleben anstrebt, sollte intensiv über ein duales Studium nachdenken.

Es lohnt sich. Schließlich existieren mittlerweile einige Hochschulen, die sich auf duale Studiengänge spezialisiert haben. Häufig bieten diese Hochschulen "Betriebswirtschaftlehre" oder "Unternehmensmanagement" als Diplom- oder Bachelor-Studiengang an, der durch einen inhaltlich passenden anerkannten und zukunftsweisenden Berufsabschluss ergänzt wird. Zu diesen Hochschulen zählen in Norddeutschland insbesondere die FH Nordakademie Elmshorn sowie das Baltic College Güstrow.

Jens Engelke | idw
Weitere Informationen:
http://www.baltic-college.de
http://www.baltic-college.de/bc_main/unternehmensmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik