Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dual studieren?

21.07.2006
Welche nachweislichen Vorzüge hat ein duales Studium für Studierende?

Seit einigen Jahren stehen duale Studiengänge zunehmend im Fokus der Öffentlichkeit. Zahlreiche Unternehmen bzw. Unternehmensvertreter fordern das duale Studium ein, während parallel die bildungspolitischen Verantwortungsträger die Bedeutung der praxisorientierten Bildungsinhalte im Rahmen eines Studiums deutlich höher gewichten als noch vor wenigen Jahren. Selbst die Möglichkeiten der Anrechnung von außerhochschulisch erworbenen Leistungen - wie beispielsweise Fertigkeiten aus der beruflichen Praxis - auf ein Hochschulstudium sind dank entsprechender bildungspolitischer Entscheidungen gestiegen.

Es lohnt sich also, auf die Karte "Berufliche Praxis" zu setzen, und diese Karte wird zum Trumpf, wenn der berufliche Einstieg durch ein duales Studium erfolgt.

Was ist denn nun ein duales Studium? Sicherlich existieren verschiedene Definitionen hierfür, doch besteht Übereinstimmung darin, dass dual Studierende einen Wechsel von hochschulischer Theorie und betrieblicher Praxis erleben. In aller Regel sind die Theorie- und Praxisphasen verblockt, so dass die Studierenden in längeren Phasen von einigen Wochen bis zu vier Monaten abwechselnd von der Hochschule in das Unternehmen und zurück pendeln. Ausnahmslos sollte ein duales Studium neben dem Studienabschluss zu einem weiteren anerkannten Abschluss führen. Hier sind verschiedene Kammer-Abschlüsse (IHK, HWK u.a.) üblich. Ein duales Studium ist somit deutlich abgrenzbar von einem Studium mit intensivierten Praktikumszeiten.

Studierende haben durch ein duales Studium eine Reihe von Vorzügen. Beispielsweise können sie durch den Theorie-Praxis-Wechsel bereits während des Studiums einen zweiseitigen Know-how-Transfer leisten. Einerseits führen die gelernten Studieninhalte dazu, die verschiedenen Abläufe, Verfahren und Interdependenzen in einem Unternehmen sehr viel direkter, bildhafter und eindrucksvoller zu verstehen. Andererseits führen die Praxis-Erfahrungen dazu, die Praxistauglichkeit der Studieninhalte unmittelbar kritisch zu prüfen, beispielsweise wenn die Marketingkonzeption eines Praxis-Unternehmens mit den im Studium erworbenen Kenntnissen verglichen wird und dadurch Rückschlüsse auf die Studieninhalte ermöglicht werden.

Darüber hinaus sind duale Studiengänge trotz ihrer Komplexität von einer hohen zeitlichen und fachlichen Intensität geprägt. Dadurch reduzieren sich die erforderlichen Lernphasen bis zu den Studien- und Berufsabschlüssen häufig auf ein erforderliches Minimum.

Schließlich erwerben Absolventen von dualen Studiengängen einen immensen Vorteil gegenüber anderen Studienabgängern: Die dual Studierenden kennen die Praxis. Sie wissen, wie sie sich in einem Unternehmen verhalten müssen, wer die formellen und informellen Ansprechpartner sind, letztlich wie ein Unternehmen als Organismus funktioniert. Die in der Praxis erworbenen Kenntnisse und Erfahrungen lassen sich definitiv nicht aus Büchern lernen, sondern müssen ganz individuell erworben werden. Und genau diese praxisrelevanten Kenntnisse und Erfahrungen sind es, die den Absolventen dualer Studiengänge den entscheidenden Arbeitsmarktvorteil sichern.

Weitere Vorzüge eines dualen Studiums sind zweifellos der ausgeprägte Praxisbezug der Studieninhalte sowie insbesondere an privaten Hochschulen die kleinen Studiengruppen und die individuelle Betreuung durch die Professoren, Dozenten und sonstigen Hochschulmitarbeiter.

Auch für die beteiligten Praxis-Unternehmen bietet ein duales Studium einen deutlichen Mehrwert. Die dual Studierenden sind nach einigen Monaten Praxis von nachweislich höherer Effizienz und Effektivität für das Unternehmen verglichen mit ihren Kommilitonen, die ihr Pflicht-Praxissemester absolvieren müssen. Darüber hinaus sind dual Studierende - somit Studierende, die sich bewusst für eine sehr lern- und arbeitsintensive Studienphase entscheiden - in aller Regel deutlich zielstrebiger und motivierter als ihre nicht dual studierenden Studienkollegen. Und für ein Unternehmen stellen derart motivierte, kompetente Mitarbeiter den eigentlichen Unternehmenswert dar.

Es sei jedoch hinzugefügt, dass ein duales Studium zu deutlich weniger Freizeit führt. Während eines dualen Studiums ist es durchaus nicht ungewöhnlich, dass der Studierende abends nach einem Studien- oder Arbeitstag Studieninhalte vertieft oder sich auf kommende Prüfungen vorbereitet. Daher erfordert ein duales Studium eine hohe Belastbarkeit des Studierenden sowie einen hohen Grad an Selbstorganisation. Schließlich gehört ein gewisses Maß an Ehrgeiz dazu, zu bestimmten Zeiten zu lernen, während gleichaltrige Freunde ins Kino gehen oder anderen Freizeitaktivitäten nachgehen.

Wer jedoch die erforderlichen persönlichen Eigenschaften mitbringt und darüber hinaus innerhalb kürzester Zeit einen viel versprechenden Start und das Berufsleben anstrebt, sollte intensiv über ein duales Studium nachdenken.

Es lohnt sich. Schließlich existieren mittlerweile einige Hochschulen, die sich auf duale Studiengänge spezialisiert haben. Häufig bieten diese Hochschulen "Betriebswirtschaftlehre" oder "Unternehmensmanagement" als Diplom- oder Bachelor-Studiengang an, der durch einen inhaltlich passenden anerkannten und zukunftsweisenden Berufsabschluss ergänzt wird. Zu diesen Hochschulen zählen in Norddeutschland insbesondere die FH Nordakademie Elmshorn sowie das Baltic College Güstrow.

Jens Engelke | idw
Weitere Informationen:
http://www.baltic-college.de
http://www.baltic-college.de/bc_main/unternehmensmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie