Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dual studieren?

21.07.2006
Welche nachweislichen Vorzüge hat ein duales Studium für Studierende?

Seit einigen Jahren stehen duale Studiengänge zunehmend im Fokus der Öffentlichkeit. Zahlreiche Unternehmen bzw. Unternehmensvertreter fordern das duale Studium ein, während parallel die bildungspolitischen Verantwortungsträger die Bedeutung der praxisorientierten Bildungsinhalte im Rahmen eines Studiums deutlich höher gewichten als noch vor wenigen Jahren. Selbst die Möglichkeiten der Anrechnung von außerhochschulisch erworbenen Leistungen - wie beispielsweise Fertigkeiten aus der beruflichen Praxis - auf ein Hochschulstudium sind dank entsprechender bildungspolitischer Entscheidungen gestiegen.

Es lohnt sich also, auf die Karte "Berufliche Praxis" zu setzen, und diese Karte wird zum Trumpf, wenn der berufliche Einstieg durch ein duales Studium erfolgt.

Was ist denn nun ein duales Studium? Sicherlich existieren verschiedene Definitionen hierfür, doch besteht Übereinstimmung darin, dass dual Studierende einen Wechsel von hochschulischer Theorie und betrieblicher Praxis erleben. In aller Regel sind die Theorie- und Praxisphasen verblockt, so dass die Studierenden in längeren Phasen von einigen Wochen bis zu vier Monaten abwechselnd von der Hochschule in das Unternehmen und zurück pendeln. Ausnahmslos sollte ein duales Studium neben dem Studienabschluss zu einem weiteren anerkannten Abschluss führen. Hier sind verschiedene Kammer-Abschlüsse (IHK, HWK u.a.) üblich. Ein duales Studium ist somit deutlich abgrenzbar von einem Studium mit intensivierten Praktikumszeiten.

Studierende haben durch ein duales Studium eine Reihe von Vorzügen. Beispielsweise können sie durch den Theorie-Praxis-Wechsel bereits während des Studiums einen zweiseitigen Know-how-Transfer leisten. Einerseits führen die gelernten Studieninhalte dazu, die verschiedenen Abläufe, Verfahren und Interdependenzen in einem Unternehmen sehr viel direkter, bildhafter und eindrucksvoller zu verstehen. Andererseits führen die Praxis-Erfahrungen dazu, die Praxistauglichkeit der Studieninhalte unmittelbar kritisch zu prüfen, beispielsweise wenn die Marketingkonzeption eines Praxis-Unternehmens mit den im Studium erworbenen Kenntnissen verglichen wird und dadurch Rückschlüsse auf die Studieninhalte ermöglicht werden.

Darüber hinaus sind duale Studiengänge trotz ihrer Komplexität von einer hohen zeitlichen und fachlichen Intensität geprägt. Dadurch reduzieren sich die erforderlichen Lernphasen bis zu den Studien- und Berufsabschlüssen häufig auf ein erforderliches Minimum.

Schließlich erwerben Absolventen von dualen Studiengängen einen immensen Vorteil gegenüber anderen Studienabgängern: Die dual Studierenden kennen die Praxis. Sie wissen, wie sie sich in einem Unternehmen verhalten müssen, wer die formellen und informellen Ansprechpartner sind, letztlich wie ein Unternehmen als Organismus funktioniert. Die in der Praxis erworbenen Kenntnisse und Erfahrungen lassen sich definitiv nicht aus Büchern lernen, sondern müssen ganz individuell erworben werden. Und genau diese praxisrelevanten Kenntnisse und Erfahrungen sind es, die den Absolventen dualer Studiengänge den entscheidenden Arbeitsmarktvorteil sichern.

Weitere Vorzüge eines dualen Studiums sind zweifellos der ausgeprägte Praxisbezug der Studieninhalte sowie insbesondere an privaten Hochschulen die kleinen Studiengruppen und die individuelle Betreuung durch die Professoren, Dozenten und sonstigen Hochschulmitarbeiter.

Auch für die beteiligten Praxis-Unternehmen bietet ein duales Studium einen deutlichen Mehrwert. Die dual Studierenden sind nach einigen Monaten Praxis von nachweislich höherer Effizienz und Effektivität für das Unternehmen verglichen mit ihren Kommilitonen, die ihr Pflicht-Praxissemester absolvieren müssen. Darüber hinaus sind dual Studierende - somit Studierende, die sich bewusst für eine sehr lern- und arbeitsintensive Studienphase entscheiden - in aller Regel deutlich zielstrebiger und motivierter als ihre nicht dual studierenden Studienkollegen. Und für ein Unternehmen stellen derart motivierte, kompetente Mitarbeiter den eigentlichen Unternehmenswert dar.

Es sei jedoch hinzugefügt, dass ein duales Studium zu deutlich weniger Freizeit führt. Während eines dualen Studiums ist es durchaus nicht ungewöhnlich, dass der Studierende abends nach einem Studien- oder Arbeitstag Studieninhalte vertieft oder sich auf kommende Prüfungen vorbereitet. Daher erfordert ein duales Studium eine hohe Belastbarkeit des Studierenden sowie einen hohen Grad an Selbstorganisation. Schließlich gehört ein gewisses Maß an Ehrgeiz dazu, zu bestimmten Zeiten zu lernen, während gleichaltrige Freunde ins Kino gehen oder anderen Freizeitaktivitäten nachgehen.

Wer jedoch die erforderlichen persönlichen Eigenschaften mitbringt und darüber hinaus innerhalb kürzester Zeit einen viel versprechenden Start und das Berufsleben anstrebt, sollte intensiv über ein duales Studium nachdenken.

Es lohnt sich. Schließlich existieren mittlerweile einige Hochschulen, die sich auf duale Studiengänge spezialisiert haben. Häufig bieten diese Hochschulen "Betriebswirtschaftlehre" oder "Unternehmensmanagement" als Diplom- oder Bachelor-Studiengang an, der durch einen inhaltlich passenden anerkannten und zukunftsweisenden Berufsabschluss ergänzt wird. Zu diesen Hochschulen zählen in Norddeutschland insbesondere die FH Nordakademie Elmshorn sowie das Baltic College Güstrow.

Jens Engelke | idw
Weitere Informationen:
http://www.baltic-college.de
http://www.baltic-college.de/bc_main/unternehmensmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten