Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Private Förderer unterstützen Spitzenforschung

14.07.2006
Exzellenz-Stiftung zur Förderung der Max-Planck-Gesellschaft
in München gegründet

Eine gemeinnützige Stiftung, getragen von einer bundesweiten Initiative privater Förderer, soll exzellente Forschung der Max-Planck-Gesellschaft unterstützen. Die Stiftung mit Sitz in München stellt Finanzmittel bereit, um Spitzenforschung schnell und flexibel zu fördern. Wissenschaftliche Unabhängigkeit und organisatorische Autonomie der Max-Planck-Gesellschaft bleiben laut Satzung gewahrt. Vorsitzender des Stiftungsrats ist Dr. Stefan von Holtzbrinck, Vorsitzender der Geschäftsführung der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck; Vorstandssprecher ist Dr. Reinhard Pöllath, Rechtsanwalt und Partner der Kanzlei Pöllath und Partner.

„In Zeiten harten weltweiten Wettbewerbs um die besten Wissenschaftler brauchen wir in Deutschland zusätzliche Finanzmittel und Instrumente. Wir müssen alles tun, um unsere Bildungs- und Forschungseinrichtungen an der Weltspitze zu halten oder ihre Position zu verbessern“, erklärt Stefan von Holtzbrinck. „Auch die private Hand ist gefragt, insbesondere dort, wo der Staat nicht mehr weiterhilft.“ Andererseits sichere nur erstklassige Qualität den Wissenschaftsstandort Deutschland. Diesem Zweck diene die jetzt gegründete Exzellenz-Stiftung zur Förderung der Max-Planck-Gesellschaft.

„Die Exzellenz-Stiftung unterstützt uns eindrucksvoll dabei, mit zusätzlichen Mitteln neue Möglichkeiten zu eröffnen und innovative Wege dort zu gehen, wo öffentliche Zuwendungen an Grenzen stoßen“, sagt Prof. Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft. „Daher brauchen wir Mäzene, die in zukunftsweisende Forschung investieren.“

Die Initiatoren der Stiftung haben sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: 100 Millionen Euro Stiftungskapital wollen sie einwerben. „Im Vergleich zu den um ein Vielfaches höheren privaten Fördersummen in den USA sollte dieser Betrag zu erreichen sein. Wir sind jedenfalls zuversichtlich, dass die Stiftung weitere Unterstützung erhält“, meint Reinhard Pöllath, Sprecher des Stiftungsvorstands. Nicht zuletzt der international anerkannt gute Ruf der Max-Planck-Gesellschaft und ihre über 50-jährige Erfolgsgeschichte seien Garanten, das Ziel zu erreichen.

Einen ersten Erfolg kann die Initiative bereits verbuchen: Prof. Theodor W. Hänsch, der 2005 den Physik-Nobelpreis erhielt und in diesem Jahr 65 wird, hatte für die Zeit nach seiner Emeritierung attraktive Angebote aus den USA. Dort können erfolgreiche Wissenschaftler auch über die Pensionsgrenze hinweg arbeiten. Mit privaten Mitteln gelang es, Hänsch in Deutschland zu halten – er kann jetzt bis zum Jahr 2011 am Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching forschen.

Als nächsten Schritt wollen die Stifter ein neues Programm zur Nachwuchsförderung ins Leben rufen, das sich an die Otto-Hahn-Stipendiaten der Max-Planck-Gesellschaft wendet. Dabei handelt es sich um exzellente Nachwuchswissenschaftler, die für ihre hervorragende Promotionsarbeit an einem Max-Planck-Institut ausgezeichnet werden. Eine Auswahl von ihnen soll nun im Anschluss die Möglichkeit erhalten, an ausländischen Einrichtungen zu arbeiten und danach eine Forschungsgruppe in Deutschland aufzubauen. Damit will man zum einen die internationale Vernetzung weiter betreiben, zum anderen der Abwanderung von Wissenschaftlern aus Deutschland entgegenwirken.

Der Stiftungsgründung war eine private Initiative mit dem Ziel vorausgegangen, die langfristige Grundlagenforschung und eine ihrer anerkanntesten Organisationen zu fördern. Zu den Initiatoren gehören unter anderem Dr. Alexander Dibelius (Geschäftsführer Goldman, Sachs & Co. oHG), Dr. Stefan von Holtzbrinck, Dr. Klaus Neugebauer (Gründer und früherer Geschäftsführer der Softlab AG), Prof. Heinrich v. Pierer (Vorsitzender des Aufsichtsrats der Siemens AG), Dr. Reinhard Pöllath, Prof. Jan Philipp Reemtsma (Geschäftsführender Vorstand des Hamburger Instituts für Sozialforschung), Randolf Rodenstock (Vorsitzender des Aufsichtsrats der Rodenstock Unternehmensgruppe) und Prof. Martin Winterkorn (Vorsitzender des Vorstands der Audi AG).

Mitglieder des Stiftungsrats unter dem Vorsitz von Dr. Stefan von Holtzbrinck sind unter anderem Prof. Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, sowie Vizepräsident Prof. Rüdiger Wolfrum.

Die Satzung sieht neben dem Stiftungsrat auch einen Vorstand und eine Geschäftsführung vor. Als Stiftungsvorstand wurden neben Reinhard Pöllath der ehemalige Präsident der Rektorenkonferenz und frühere Berliner Wissenschaftssenator, Prof. George Turner, und Dr. Barbara Bludau, Generalsekretärin der Max-Planck-Gesellschaft, ernannt. Die Geschäftsführung übernimmt Beatrice Melot vom Referat für Private Forschungsförderung in der Max-Planck-Gesellschaft.

Weitere Informationen erhalten Sie von:
Dr. Reinhard Pöllath
Exzellenz-Stiftung zur Förderung der Max-Planck-Gesellschaft
Kardinal-Faulhaber-Straße 10
80333 München
Tel.: +49 (0) 89 24240 - 0
Fax: +49 (0) 89 24240 - 997
E-Mail: poellath@mpg-ef.org
Beatrice Melot
Max-Planck-Gesellschaft
Referat Private Forschungsförderung
Hofgartenstraße 8
80539 München
Tel.: +49 (0) 89 2108 - 1403
Fax: +49 (0) 89 2108 - 1539
E-Mail: melot@gv.mpg.de

Dr. Reinhard Pöllath | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg-ef.org

Weitere Berichte zu: Spitzenforschung Stiftungsrat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz