Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Russisch-Deutsches Institut für Energiepolitik und Energiewirtschaft gegründet

21.06.2006
In der russischen Hauptstadt wurde am 21. Juni 2006 durch die Rektoren Prof. Torkunow und Prof. Häuser eine Vereinbarung zwischen der Moskauer Universität für Internationale Beziehungen des Außenministeriums Russlands (MGIMO) und der Universität Leipzig über die Gründung eines "Russisch-Deutschen Instituts für Energiepolitik und Energiewirtschaft" unterzeichnet. Initiator dieser Kooperation ist die Verbundnetz Gas AG (VNG), deren Vorstandsvorsitzender Dr. Holst und der Ausschussvorsitzende der Staatsduma Dr. Jasev ihre Unterschrift unter ein entsprechendes Protokoll setzten.

Hauptpartner des Instituts auf deutscher Seite wird die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Leipzig sein, deren Dekan Prof. Diedrich die Vereinbarung ebenfalls unterzeichnete. Inhaltliche Schwerpunkte der Zusammenarbeit sind die Aus- und Weiterbildung von Führungskräften der Energiewirtschaft sowie gemeinsame Forschungsvorhaben und Publikationen.

Franz Häuser würdigte in einem Grußwort den Anteil der Verbundnetz Gas AG an der Gründung des russisch-deutschen Instituts. "Mit großer Dankbarkeit können wir feststellen, dass VNG nicht nur ein bedeutender Importeur und Lieferant von Energieträgern ist, sondern sich auch umfangreich für Forschung und Lehre engagiert. Sie unterstützt Hochschulen, fördert den wissenschaftlichen Dialog im In- und Ausland und initiiert neue Ansätze in Forschung und Lehre", betonte der Rektor. Ziel der heute unterzeichneten Vereinbarung sei es, gemeinsam eine neue deutsch-russische Ausbildung im Bereich der Energiepolitik und Energiewirtschaft zu entwickeln, Forschung zu fördern und den wissenschaftlichen und energiepolitischen Dialog international voran zu bringen. Mit Freude vermerke die Universität, dass die VNG bei der Realisierung dieser weitgesteckten, ehrgeizigen Ziele ihre Unterstützung zugesagt habe.

Weiter führte der Rektor aus, dass die Überschreitung der herkömmlichen Disziplingrenzen, internationale Kooperationen, die regionale und internationale Vernetzung von Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft an der Universität Leipzig seit langem gepflegt werden und Grundlage ihrer wissenschaftlichen Exzellenz sind. Und er fügte hinzu: "Wir freuen uns, dass dieser Ansatz so ausgezeichnet harmoniert mit der Ausrichtung der MGIMO als Hochschule des russischen Außenministeriums mit ihren engen Kontakten zur russischen und internationalen Energiewirtschaft und mit ihrer Aufgabe, exzellente junge Menschen für politische und wirtschaftliche Aufgaben jenseits der eigenen Grenzen auszubilden. Die enge Verbindung von wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Aspekten ist eine gute Grundlage für den Erfolg unseres gemeinsamen Vorhabens."

Weitere Informationen:
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Telefon: 0341 97-33500
E-Mail: dekanat@wifa.uni-leipzig.de

Volker Schulte | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/wifa

Weitere Berichte zu: Außenministerium Energiepolitik Energiewirtschaft VNG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto

23.01.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics