Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Stärke konzertierter Forschung

11.12.2001


Professor Dr. Walter Kröll, neu gewählter Präsident der HGF


  • Helmholtz-Gemeinschaft geht auf Reformkurs voran
  • Walter Kröll zum Präsidenten gewählt

Nach der Gründung des eingetragenen Vereins Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V. am 12. September 2001 hat die Gemeinschaft am heutigen 11. Dezember 2001 mit der konstituierenden Sitzung ihres neuen Senats und der Wahl des ersten Präsidenten weitere Schritte zur Umsetzung ihrer strategischen Neuorientierung getan. Über Details informierten Edelgard Bulmahn, Bundesministerin für Bildung und Forschung, und Professor Dr. Walter Kröll, neu gewählter Präsident der HGF, in Berlin die Presse.

Mit der Programmfinanzierung haben Wissenschaft und Politik gemeinsam ein Förderkonzept geschaffen, das über die Grenzen Deutschlands hinaus Ausstrahlung hat. Eine der größten Reformen im deutschen Forschungssystem ist damit auf den Weg gebracht. Walter Kröll, bisher Vorstandsvorsitzender des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), betonte: "Es geht nun darum, die Reform zügig Realität werden zu lassen. Die Helmholtz-Zentren sollen im Verbund untereinander und mit starken externen Partnern noch leistungsstärker und wettbewerbsfähiger werden. Wir wollen die Helmholtz-Gemeinschaft zu einem tragenden Pfeiler des europäischen Forschungsraumes und einem weltweit anerkannten Markenzeichen machen."

Ihre Mission - so der Präsident - ist es, zu den großen Herausforderungen und drängenden Problemen in den Bereichen Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Verkehr und Weltraum, Schlüsseltechnologien und Struktur der Materie signifikante Lösungsbeiträge zu leisten. Dies verlangt große gemeinsame Anstrengungen, die in eine strategische Bündelung und Fokussierung der Kräfte münden müssen.

Im Bereich Energie geht es um eine langfristig gesicherte Energiebereitstellung, die ressourcen- und umweltschonend in einem geeigneten Energiemix die Grundlage für Wirtschaftswachstum und Wohlstand bildet. Im Bereich Erde und Umwelt steht das bessere Verständnis des komplexen Systems Erde im Mittelpunkt. Durch die Erforschung der Austausch- und Wechselwirkungsprozesse in der Atmosphäre sollen bessere Vorhersagen von Wetter und von Klimaveränderungen möglich werden. Im Bereich Gesundheit konzentrieren die Helmholtz-Zentren sich darauf, die molekularen Grundlagen für Krankheitsentstehung und Krankheitsabwehr unter anderem bei Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erforschen. Lösungsstrategien zur Bewältigung des Verkehrswachstums und zu mehr Sicherheit sowie Umweltverträglichkeit des Luftverkehrs gehören zu den zentralen Anliegen im Forschungsbereich Verkehr und Weltraum. Im Bereich der Schlüsseltechnologien geht es um die Entwicklung und Anwendung von Nanotechnologie, Mikrosystemtechnik, Mechatronik, Adaptronik und neuen Materialien, die die technologische Entwicklung unseres Jahrhunderts prägen werden. Die Aufklärung dessen, was die Welt im Innersten zusammenhält, ist das übergreifende Forschungsziel im Bereich Struktur der Materie. Dabei gehört die Bereitstellung von Großgeräten der nächsten Generation für nationale und internationale Forschungsgruppen zu den zentralen Aufgaben.

Die Helmholtz-Gemeinschaft will sich den genannten Herausforderungen und Problemen mit einer neuen Qualität der Kooperation und Arbeitsteilung in internen und externen Netzwerken stellen. Die Satzung der HGF und die Erklärung der Zuwendungsgeber geben dafür den organisatorischen und forschungspolitischen Rahmen.

Die entscheidenden Stichworte der HGF-Reform sind konzertierte Forschung in großen Programmen und programmorientierte Förderung. Sie beschreiben zwei Seiten derselben Medaille und zielen auf mehr Eigenverantwortung, Wettbewerb und internationale Qualitätsstandards, Kooperation und Vernetzung, Transparenz und Flexibilität. Gemeinsam haben die Mitglieder der HGF, der Senat und die Zuwendungsgeber die Kriterien formuliert, die für die Erstellung und Bewertung der Programme maßgebend sind. Dazu gehören an erster Stelle die wissenschaftliche Qualität im internationalen Vergleich, Originalität sowie die nachgewiesene wissenschaftliche Kompetenz für die Programmdurchführung. Daneben geht es um die strategische Bedeutung des Programms, seine wissenschaftliche, wirtschaftliche und gesellschaftliche Relevanz.

Dabei misst die Helmholtz-Gemeinschaft der Zusammenarbeit mit den Hochschulen besondere Bedeutung zu. Schon heute ist die HGF an circa 60 Sonderforschungsbereichen der Deutschen Forschungsgemeinschaft beteiligt, etwa 850 ihrer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler halten regelmäßig Lehrveranstaltungen an Hochschulen, die meisten Institutsdirektoren der Helmholtz-Zentren sind gemeinsam mit Universitäten berufen.

Zur Umsetzung der Reform werden adäquate Organisationsstrukturen und -prozesse entwickelt, mit dem Ziel, organisatorisch zusammenzuführen, was thematisch und programmatisch zusammen gehört. Entscheidend für den Erfolg ist der persönliche Einsatz und die Kreativität exzellenter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Zentren, ferner die Kooperationsbereitschaft leistungsfähiger Partner in Wissenschaft und Wirtschaft außerhalb der Helmholtz-Gemeinschaft auf nationaler und internationaler Ebene.

Professor Kröll betonte, dass der Erfolg nicht zuletzt die nachhaltige Förderung der Zuwendungsgeber von Bund und Ländern bei diesem großen Reformvorhaben brauche. Deshalb sei die Zusage der Bundesministerin für Bildung und Forschung, der HGF aus einem hoffentlich weiter wachsenden Forschungshaushalt vergleichbare finanzielle Entwicklungsperspektiven wie der Max-Planck-Gesellschaft und der Fraunhofer-Gesellschaft zu gewährleisten, ein wichtiges und ermutigendes Signal.

Dem hauptamtlichen Präsidenten der Helmholtz-Gemeinschaft stehen drei Vizepräsidenten zur Seite, Prof. Dr. Rolf Emmermann, Stiftungsvorstand des GeoForschungsZentrums Potsdam, Prof. Dr. Joachim Treusch, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich, und Prof. Dr. Harald zur Hausen, Stiftungsvorstand des Deutschen Krebsforschungszentrums.

Cordula Tegen | idw
Weitere Informationen:
http:// www.helmholtz.de

Weitere Berichte zu: HGF Luft- und Raumfahrt Materie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie