Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ergebnisse des aktuellen CHE-Hochschulrankings jetzt im neuen ZEIT Studienführer 2006/07

03.05.2006


Die Qualität der Hochschulen steht wieder auf dem Prüfstand. Über 280 Hochschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz hat das CHE Centrum für Hochschulentwicklung für das größte Hochschulranking im deutschsprachigen Raum untersucht. Eine Auswahl der Ergebnisse erscheint am 4. Mai 2006 im neuen ZEIT Studienführer 2006/07. Jedes Jahr wird ein Drittel der gesamten Fächerpalette neu analysiert, in diesem Jahr: Medizin, Zahnmedizin, Pflege, Informatik, Mathematik, Chemie, Physik, Biologie und Pharmazie. Neu hinzugekommen sind Geografie und Geowissenschaften.


Ein kurzer Überblick über das Gesamtergebnis des CHE-Hochschulrankings:

MEDIZIN: Gute Studienbedingungen in den neuen Ländern


Gute Studienbedingungen im Fach Medizin finden sich laut Einschätzung der Studierenden vor allem in den neuen Bundesländern. An den Universitäten Greifswald, Halle, Magdeburg und Jena sind die Studierenden mit der Studiensituation insgesamt sowie mit der Betreuung durch die Professoren sehr zufrieden. Ein zahlenmäßig gutes Betreuungsverhältnis finden Medizin-Studenten an der privaten Universität Witten-Herdecke und den schweizerischen Universitäten Genf, Bern, Lausanne, Basel und Zürich. Bern und Zürich genießen auch bei den Professoren ein hohes Ansehen. In Deutschland zählen Freiburg, Heidelberg und die LMU München zu den Fakultäten mit einer hohen Reputation.

NATURWISSENSCHAFTEN: ETH Zürich führend

Bei Mathematik und den Naturwissenschaften (Chemie, Physik und Biologie) punktet die ETH Zürich. In allen vier Fächern erreicht sie bei der Reputation bei Professoren sowie der Zahl der wissenschaftlichen Veröffentlichungen die Spitzengruppe. Im Fach Chemie liegt die Universität Göttingen in den Kriterien "Studiensituation insgesamt", "Betreuung", "Forschungsgelder" und "Wissenschaftliche Veröffentlichungen" in der Spitzengruppe. In Biologie werden die Universitäten Basel, Heidelberg, Tübingen sowie die ETH Zürich sowohl von den Professoren als auch von den Studierenden sehr geschätzt. Im Fach Pharmazie fühlen sich die Studierenden an den Universitäten Basel, Freiburg, Heidelberg, Kiel, und Münster gut betreut und beurteilen darüber hinaus die Studiensituation insgesamt als sehr gut.

INFORMATIK: Gute Studiensituation an der Uni Karlsruhe, TU München und ETH Zürich

Im Fach Informatik schaffen es sowohl bei dem Kriterium "Studiensituation insgesamt" als auch im Ansehen bei Professoren die Universität Karlsruhe, die TU München und die ETH Zürich in die Spitzengruppe. Sehr gute Beurteilungen durch die Studierenden erhielten die Hochschule Bremen, die Fachhochschulen in Dortmund, Ingolstadt und Waldau, die HAW Hamburg sowie die private Fachhochschule Wedel.

GEOGRAFIE und GEOWISSENSCHAFTEN: Lehrende sehen Uni Bern vorn

In Geografie und Geowissenschaften wird die Universität Bern von den Lehrenden als sehr gut bezeichnet. Die TU Bergakademie Freiberg, die TU Braunschweig sowie die österreichische Montan Uni Loeben überzeugen die Studierenden der Geowissenschaften sowohl mit der Studiensituation als auch im Punkt Betreuung. Die Universität Bonn liegt im Fach Geografie mit Abschluss Diplom bzw. Magister bei den Forschungsgeldern, im Studierendenurteil zur Studiensituation sowie bei der Reputation bei Professoren ganz vorne.

INTERNATIONALER VERGLEICH bewährt sich

Der internationale Vergleich mit Österreich und der Schweiz hat sich bewährt. "Die Ergebnisse in den Naturwissenschaften zeigen, dass ein länderübergreifendes Ranking sehr gut möglich ist", sagt CHE-Leiter Detlef Müller-Böling. "Die Indikatoren des CHE-Rankings bewirken keine kulturellen Verzerrungen. Dies belegt das Abschneiden der französischsprachigen Universitäten der Schweiz."

Mit 30 gerankten Fächern ist das CHE-Hochschulranking die derzeit umfassendste und detaillierteste Rankingliste im deutschsprachigen Raum. Neben Fakten zu Studium, Lehre, Ausstattung und Forschung beinhaltet das Ranking Urteile von über 250.000 Studierenden über die Studienbedingungen an ihrer Hochschule sowie die Reputation der Fachbereiche unter den Professoren der einzelnen Fächer. Eine Auswahl der Ergebnisse ist im neuen ZEIT Studienführer 2006/07 zu finden, der mit Artikeln und Tipps rund um das Thema Studium den Einstieg ins Studentenleben erleichtert. Ausführlich werden z.B. die wichtigsten Fragen zu den neuen Abschlüssen Bachelor und Master beantwortet.

Das CHE-Hochschulranking wird durch die Deutsche Telekom Stiftung gefördert und in Kooperation mit DIE ZEIT publiziert. DIE ZEIT und die Deutsche Telekom Stiftung haben das gemeinsame Anliegen, Schülern bei der Auswahl eines Studiums rechtzeitig Orientierung zu bieten und ihnen den Übergang von der Schule zur Hochschule zu erleichtern.

DIE ZEIT widmet sich am 4. Mai mit einem Spezial im Ressort ZEIT Chancen dem CHE-Hochschulranking. Ebenfalls ab dem 4. Mai ist das Hochschulranking im Internet unter http://www.zeit.de/studium zu erreichen. Dort kann der Nutzer Kriterien nach persönlichen Präferenzen auswählen und so die passende Hochschule finden.

Unter der HOTLINE 0 52 41 / 97 61 39 erreichen Sie die Experten des CHE. Weitere Informationen: http://www.che.de

Pressekontakt:
Sandra Friedrich (DIE ZEIT), Tel.: 040 / 32 80 - 424, E-Mail: friedrich@zeit.de
Petra Giebisch (CHE-HochschulRanking), Tel: 0 52 41/ 97 61 38, E-Mail: petra.giebisch@che.de

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de
http://www.zeit.de/studium

Weitere Berichte zu: CHE-Hochschulranking ETH Reputation Studienführer Studiensituation ZEIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Lasertests unter Tiefsee-Bedingungen am LZH

19.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics