Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PISA - Qualitätsmonitoring aus Franken

30.03.2006


PISA geht in die nächste Runde - und das Institut für Psychologie II der Universität Erlangen-Nürnberg ist mit dabei. Das Programm for international student assessment, besser unter dem Akronym PISA bekannt, startet in diesem Frühjahr seinen nächsten Erhebungszyklus. Mit der Durchführung des PISA-Qualitätsmonitorings in den Bundesländern Bayern und Thüringen wurde jetzt das Institut für Psychologie II an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg beauftragt. An der Internationalen Schulleistungsvergleichsstudie 2006 werden 57 Länder teilnehmen, der Schwerpunkt in diesem Zyklus liegt auf der Erfassung der naturwissenschaftlichen Kenntnisse von 15-jährigen.


In Deutschland umfasst die Stichprobe für diesen internationalen Vergleich 4500 Schülerinnen und Schüler. Für den Bundesländervergleich (PISA-E) wird diese Stichprobe auf 57.000 Schülerinnen und Schüler erweitert. Im April und Mai werden Mitarbeiter des Instituts für Psychologie II der Universität Erlangen-Nürnberg während der Testtage an zufällig ausgewählten Schulen die Qualität der Datenerhebung für PISA überprüfen. "Die Monitore achten zum Beispiel darauf, dass die PISA-Testleiter sich an die Instruktionen halten und die Schüler tatsächlich nur die vorgeschriebenen Hilfsmittel benutzen. Nur so kann die hohe Qualität der PISA-Befunde sichergestellt werden", erläutert Prof. Dr. Oliver Dickhäuser, der als Leiter des Nürnberger Instituts das Monitoring in Bayern und Thüringen koordiniert.

Der organisatorische und inhaltliche Aufwand der PISA-Erhebungen ist immens. So werden beispielsweise Schulen und im nächsten Schritt Schülerinnen und Schüler aufgrund eines aufwändigen Stichprobenverfahrens ausgewählt. Die Aufgabe der Qualitätsmonitore ist es dann, darauf zu achten, dass tatsächlich nur die ausgewählten Schüler an der Testung teilnehmen. Fremde Personen - etwa Journalisten oder ein Kamerateam - dürfen nicht im Testraum sein, einerseits, um die Testung nicht zu stören, andererseits, um zu verhindern, dass die mit großem Aufwand konstruierten und international aufeinander abgestimmten Testaufgaben bekannt werden. Nur ein kleiner Teil der PISA-Aufgaben darf publiziert werden; die nicht öffentlich bekannten Aufgaben können so in nachfolgenden Erhebungszyklen erneut eingesetzt werden.


Mit den Ergebnissen des internationalen Vergleichs ist Ende 2007 zu rechnen, die Befunde aus PISA-E werden im Herbst 2008 vorliegen.

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Oliver Dickhäuser
Tel.: 0911/5302 -596
oliver.dickhaeuser@ewf.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/

Weitere Berichte zu: PISA Psychologie Qualitätsmonitoring

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik