Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PISA - Qualitätsmonitoring aus Franken

30.03.2006


PISA geht in die nächste Runde - und das Institut für Psychologie II der Universität Erlangen-Nürnberg ist mit dabei. Das Programm for international student assessment, besser unter dem Akronym PISA bekannt, startet in diesem Frühjahr seinen nächsten Erhebungszyklus. Mit der Durchführung des PISA-Qualitätsmonitorings in den Bundesländern Bayern und Thüringen wurde jetzt das Institut für Psychologie II an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg beauftragt. An der Internationalen Schulleistungsvergleichsstudie 2006 werden 57 Länder teilnehmen, der Schwerpunkt in diesem Zyklus liegt auf der Erfassung der naturwissenschaftlichen Kenntnisse von 15-jährigen.


In Deutschland umfasst die Stichprobe für diesen internationalen Vergleich 4500 Schülerinnen und Schüler. Für den Bundesländervergleich (PISA-E) wird diese Stichprobe auf 57.000 Schülerinnen und Schüler erweitert. Im April und Mai werden Mitarbeiter des Instituts für Psychologie II der Universität Erlangen-Nürnberg während der Testtage an zufällig ausgewählten Schulen die Qualität der Datenerhebung für PISA überprüfen. "Die Monitore achten zum Beispiel darauf, dass die PISA-Testleiter sich an die Instruktionen halten und die Schüler tatsächlich nur die vorgeschriebenen Hilfsmittel benutzen. Nur so kann die hohe Qualität der PISA-Befunde sichergestellt werden", erläutert Prof. Dr. Oliver Dickhäuser, der als Leiter des Nürnberger Instituts das Monitoring in Bayern und Thüringen koordiniert.

Der organisatorische und inhaltliche Aufwand der PISA-Erhebungen ist immens. So werden beispielsweise Schulen und im nächsten Schritt Schülerinnen und Schüler aufgrund eines aufwändigen Stichprobenverfahrens ausgewählt. Die Aufgabe der Qualitätsmonitore ist es dann, darauf zu achten, dass tatsächlich nur die ausgewählten Schüler an der Testung teilnehmen. Fremde Personen - etwa Journalisten oder ein Kamerateam - dürfen nicht im Testraum sein, einerseits, um die Testung nicht zu stören, andererseits, um zu verhindern, dass die mit großem Aufwand konstruierten und international aufeinander abgestimmten Testaufgaben bekannt werden. Nur ein kleiner Teil der PISA-Aufgaben darf publiziert werden; die nicht öffentlich bekannten Aufgaben können so in nachfolgenden Erhebungszyklen erneut eingesetzt werden.


Mit den Ergebnissen des internationalen Vergleichs ist Ende 2007 zu rechnen, die Befunde aus PISA-E werden im Herbst 2008 vorliegen.

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Oliver Dickhäuser
Tel.: 0911/5302 -596
oliver.dickhaeuser@ewf.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/

Weitere Berichte zu: PISA Psychologie Qualitätsmonitoring

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik