Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trotz Angst vor Terrorismus sind junge Leute optimistisch

23.10.2001


Fachhochschule Ravensburg-Weingarten stellt 3. Stimmungsbarometer junger Leute in Oberschwaben vor



Den Terrorattacken vom 11. September zum Trotz: Junge Menschen in Oberschwaben schauen erstaunlich positiv in die Zukunft. Dies hat eine Umfrage ergeben, die Studierende des Studiengangs Technik-Management der Fachhochschule Ravensburg-Weingarten auf der Oberschwabenschau in Ravensburg durchgeführt haben.



400 junge Leute im Alter zwischen 15 und 25 Jahren wurden befragt. Optimistisch blicken 93 Prozent davon in die Zukunft. "Verglichen mit dem 1. Stimmungsbarometer, das wir vor zwei Jahren aufgestellt hatten, ist die Angst vor der Zukunft deutlich gewichen", meint die 21-jährige Technik-Management-Studentin Pamela Kunschmann aus Weingarten.

Trotzdem leben die jungen Leute nicht völlig sorglos in den Tag hinein. Der Terrorismus, so hat das 3. Stimmungsbarometer ergeben, belastet drei von vier der jungen Leute. 40 Prozent sorgen sich wie die vergangenen Jahre auch über den Rechtsextremismus, gefolgt von der Angst um die Umwelt. Für Dekan Professor Dr. Josef Fischer ist es "ein positives Zeichen, dass die jungen Menschen sich weiterhin mit dem Rechtsextremismus auseinandersetzen". Schließlich seien viele Rechtsextreme im selben Alter wie die Befragten. Das Thema, das die Gemüter vergangenes Jahr am meisten bekümmert hat, taucht 2001 nicht mehr auf, nämlich die stark angestiegenen Benzinpreise. Und an das Top-Thema des Jahres 1999, das verheerende Erdbeben in Japan, erinnert sich überhaupt niemand mehr.

Im Trend 2001 bleibt allerdings die Spaßgesellschaft. Dies hat sich in den vergangenen zwölf Monaten kein bisschen geändert. Traditionelle Werte wie Disziplin, Pünktlichkeit, Engagement sind weiterhin out. Aber eines wollen die Jugendlichen auf keinen Fall, nämlich belogen werden. Ehrlichkeit steht auf der Werterangliste ganz oben. Für 64 Prozent ist es unbedingt wichtig, dass auf Freunde und Partner Verlass ist.

Überraschend stabil geblieben ist auch das, was die jungen Menschen besonders positiv stimmt. "Zusammensein mit Freunden" steht für 88 Prozent ganz oben, dicht gefolgt von "Gesundheit", das die Jugendlichen offensichtlich nicht als Selbstverständlichkeit ansehen (69 Prozent). Platz Nummer drei nimmt der Urlaub mit 54 Prozent ein. Auf den hinteren Plätzen landeten dagegen der "Sieg des Lieblingssportvereins" mit neun und "Surfen im Internet" mit acht Prozent. Vor einem Jahr stimmte immerhin noch 22 Prozent das "Internetsurfen" positiv. Ein Hinweis, so Markus Dodek aus Amtzell, dass der Reiz der neuen Medien zum Teil vorbei sei und diese inzwischen zum Berufsalltag und nicht mehr unbedingt zur bevorzugen Freizeitaktivität gehörten.

Am meisten nerven die jungen Leute weiterhin die Politik (57 Prozent) sowie die Schule (42 Prozent). Auch der Stellenwert der Religion hat sich nicht gebessert. Für die 400 befragten jungen Menschen spielt die Religion im Leben fast keine Bedeutung. Es zählen stattdessen - und das in dieser Reihenfolge: Familie, Freizeitaktivitäten, Urlaub und der Job.

Infos über den Studiengang Technik-Management unter Fon (0751) 5 01-93 44, E-Mail: fischer@fbp.fh-weingarten.de

Dipl.-Journ. Tove Simpfendörfer | idw

Weitere Berichte zu: Rechtsextremismus Technik-Management Terrorismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics