Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neben dem Beruf studieren - aber richtig

23.01.2006


Die Euro-FH gibt Tipps zur Auswahl der geeigneten Hochschule für Young Professionals

... mehr zu:
»FIBAA »Fernstudium »Studiengebühr

Hamburg (ots) - Ein berufsbegleitendes Hochschulstudium als Alternative zum Präsenzstudium entwickelt sich zu einem wichtigen Karrierebaustein für Young Professionals. Doch die richtige Hochschule zu finden, ist nicht ganz leicht. Prof. Dr. Jens-Mogens Holm, Präsident der Europäischen Fernhochschule Hamburg (Euro-FH), empfiehlt, anhand einer Checkliste die wichtigsten Kriterien zu überprüfen und sich so von der Qualität des Studiums zu überzeugen. "Erste Informationsquellen sind oftmals die Websites oder Studienführer der Hochschulen", weiß Prof. Holm aus Erfahrung. "Wer hier zu bestimmten Punkten eine verlässliche Antwort findet, stellt seine Entscheidung auf eine solide Basis."

Staatliche Anerkennung und Akkreditierung


Als Erstes gilt es zu überprüfen, ob die Hochschule staatlich anerkannt ist. Dazu muss man wissen, dass nicht nur staatliche Universitäten, sondern auch private Hochschulen eine staatliche Anerkennung erhalten können, wie zum Beispiel die Europäische Fernhochschule Hamburg (Euro-FH).

Damit das Studium den gewünschten Effekt auf die Karriere hat, muss der Studiengang mit einem anerkannten Abschluss enden. Bei Bachelor- und Master-Studiengängen belegt dies die Akkreditierung, z. B. der FIBAA (Foundation For International Business Administration Accreditation), eine von vier offiziellen Akkreditierungsagenturen. Sowohl Präsenz- als auch Fernstudiengänge können von der FIBAA akkreditiert werden. Fernstudiengänge müssen zusätzlich von der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) zugelassen werden, wodurch unter anderem faire Vertragsbedingungen verbraucherschutzrechtlich garantiert sind.

Internationale Ausrichtung der Studieninhalte

Gerade für den Karrieresprung in international aktiven Unternehmen ist es unerlässlich, dass im Studium über den Tellerrand des eigenen Landes geschaut wird. Im Idealfall wird zumindest ein Teil des Lernstoffs auf Englisch vermittelt, so dass Fremdsprachenkenntnisse für den beruflichen Alltag im Ausland gleich mit geschult werden.

Anerkennung bereits erbrachter Leistungen

Für viele Berufstätige ist es von besonderem Interesse, dass bereits anderweitig erbrachte Leistungen anerkannt werden und ihre Studienzeit somit verkürzt wird. Möglich wird dies durch ein europaweit einheitliches und international vergleichbares Punktesystem, dem European Credit Transfer System (ECTS). Dieses System, mit dem auch die Euro-FH arbeitet, berücksichtigt Vorkenntnisse wie bereits erbrachte Hochschulleistungen der Bewerber/innen.

Transparente Preise und Konditionen

Wer an einer privaten Hochschule studieren möchte, kommt um einen Preisvergleich nicht herum. Hierbei ist darauf zu achten, dass transparent dargestellt ist, welche Leistungen in den Studiengebühren enthalten sind. Für die Qualität einer Hochschule spricht es, wenn keine versteckten Zusatzkosten für die Betreuung von Thesen oder Diplomarbeiten entstehen. Außerdem sind gerade bei einem Fernstudium ergänzende Serviceleistungen wie beispielsweise ein kostenfreier Zugang zu einem Online-Campus für den Austausch unter den Studierenden besonders wichtig. Auch sollten in den monatlichen Studiengebühren die Kosten für Präsenzphasen, die idealerweise zum Teil im Ausland stattfinden, enthalten sein.

Zeitliche Flexibilität beim Lernen

Um ein Studium zeitlich in das Berufsleben integrieren zu können, ist Flexibilität bei der Einteilung der Studienzeiten oberstes Gebot. Wie flexibel das Studium gestaltet werden kann, zeigt sich unter anderem an der Möglichkeit spezieller Vereinbarungen wie kostenfreie Studienzeitverlängerungen, Auszeiten aus persönlichen Gründen und Klausurenschreiben in der Nähe des Wohnortes.

Hier zeigen sich natürlich die Vorteile eines Fernstudiums: Es kann in der Regel zu jedem Zeitpunkt - außerhalb des Semesterbetriebs - gestartet werden. Auch eine freie Zeiteinteilung beim Bearbeiten der Studienunterlagen ist gegeben. Gerade bei einem Studium parallel zum Beruf ist darauf zu achten, dass alternative Prüfungstermine angeboten werden und verschiedene Prüfungsorte zur Auswahl stehen, so dass auch der Studienabschluss möglichst reibungslos in den Berufsalltag integriert werden kann.

Wem die Informationen zum Studienangebot auf der Website oder im Studienführer der jeweiligen Hochschule nicht ausreichen, der tut gut daran, sich persönlich mit der Studienberatung in Verbindung zu setzen. Der Präsident der Euro-FH, Prof. Holm, weiß: "Vor allem individuelle Fragen lassen sich nur im persönlichen Gespräch beantworten."

Fragen zum Fernstudium an der Euro-FH beantwortet die Studienberatung montags bis freitags von 8:00 bis 20:00 Uhr unter Telefon 040-675 70-700.

Myriel Maass | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.euro-fh.de

Weitere Berichte zu: FIBAA Fernstudium Studiengebühr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise