Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neben dem Beruf studieren - aber richtig

23.01.2006


Die Euro-FH gibt Tipps zur Auswahl der geeigneten Hochschule für Young Professionals

... mehr zu:
»FIBAA »Fernstudium »Studiengebühr

Hamburg (ots) - Ein berufsbegleitendes Hochschulstudium als Alternative zum Präsenzstudium entwickelt sich zu einem wichtigen Karrierebaustein für Young Professionals. Doch die richtige Hochschule zu finden, ist nicht ganz leicht. Prof. Dr. Jens-Mogens Holm, Präsident der Europäischen Fernhochschule Hamburg (Euro-FH), empfiehlt, anhand einer Checkliste die wichtigsten Kriterien zu überprüfen und sich so von der Qualität des Studiums zu überzeugen. "Erste Informationsquellen sind oftmals die Websites oder Studienführer der Hochschulen", weiß Prof. Holm aus Erfahrung. "Wer hier zu bestimmten Punkten eine verlässliche Antwort findet, stellt seine Entscheidung auf eine solide Basis."

Staatliche Anerkennung und Akkreditierung


Als Erstes gilt es zu überprüfen, ob die Hochschule staatlich anerkannt ist. Dazu muss man wissen, dass nicht nur staatliche Universitäten, sondern auch private Hochschulen eine staatliche Anerkennung erhalten können, wie zum Beispiel die Europäische Fernhochschule Hamburg (Euro-FH).

Damit das Studium den gewünschten Effekt auf die Karriere hat, muss der Studiengang mit einem anerkannten Abschluss enden. Bei Bachelor- und Master-Studiengängen belegt dies die Akkreditierung, z. B. der FIBAA (Foundation For International Business Administration Accreditation), eine von vier offiziellen Akkreditierungsagenturen. Sowohl Präsenz- als auch Fernstudiengänge können von der FIBAA akkreditiert werden. Fernstudiengänge müssen zusätzlich von der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) zugelassen werden, wodurch unter anderem faire Vertragsbedingungen verbraucherschutzrechtlich garantiert sind.

Internationale Ausrichtung der Studieninhalte

Gerade für den Karrieresprung in international aktiven Unternehmen ist es unerlässlich, dass im Studium über den Tellerrand des eigenen Landes geschaut wird. Im Idealfall wird zumindest ein Teil des Lernstoffs auf Englisch vermittelt, so dass Fremdsprachenkenntnisse für den beruflichen Alltag im Ausland gleich mit geschult werden.

Anerkennung bereits erbrachter Leistungen

Für viele Berufstätige ist es von besonderem Interesse, dass bereits anderweitig erbrachte Leistungen anerkannt werden und ihre Studienzeit somit verkürzt wird. Möglich wird dies durch ein europaweit einheitliches und international vergleichbares Punktesystem, dem European Credit Transfer System (ECTS). Dieses System, mit dem auch die Euro-FH arbeitet, berücksichtigt Vorkenntnisse wie bereits erbrachte Hochschulleistungen der Bewerber/innen.

Transparente Preise und Konditionen

Wer an einer privaten Hochschule studieren möchte, kommt um einen Preisvergleich nicht herum. Hierbei ist darauf zu achten, dass transparent dargestellt ist, welche Leistungen in den Studiengebühren enthalten sind. Für die Qualität einer Hochschule spricht es, wenn keine versteckten Zusatzkosten für die Betreuung von Thesen oder Diplomarbeiten entstehen. Außerdem sind gerade bei einem Fernstudium ergänzende Serviceleistungen wie beispielsweise ein kostenfreier Zugang zu einem Online-Campus für den Austausch unter den Studierenden besonders wichtig. Auch sollten in den monatlichen Studiengebühren die Kosten für Präsenzphasen, die idealerweise zum Teil im Ausland stattfinden, enthalten sein.

Zeitliche Flexibilität beim Lernen

Um ein Studium zeitlich in das Berufsleben integrieren zu können, ist Flexibilität bei der Einteilung der Studienzeiten oberstes Gebot. Wie flexibel das Studium gestaltet werden kann, zeigt sich unter anderem an der Möglichkeit spezieller Vereinbarungen wie kostenfreie Studienzeitverlängerungen, Auszeiten aus persönlichen Gründen und Klausurenschreiben in der Nähe des Wohnortes.

Hier zeigen sich natürlich die Vorteile eines Fernstudiums: Es kann in der Regel zu jedem Zeitpunkt - außerhalb des Semesterbetriebs - gestartet werden. Auch eine freie Zeiteinteilung beim Bearbeiten der Studienunterlagen ist gegeben. Gerade bei einem Studium parallel zum Beruf ist darauf zu achten, dass alternative Prüfungstermine angeboten werden und verschiedene Prüfungsorte zur Auswahl stehen, so dass auch der Studienabschluss möglichst reibungslos in den Berufsalltag integriert werden kann.

Wem die Informationen zum Studienangebot auf der Website oder im Studienführer der jeweiligen Hochschule nicht ausreichen, der tut gut daran, sich persönlich mit der Studienberatung in Verbindung zu setzen. Der Präsident der Euro-FH, Prof. Holm, weiß: "Vor allem individuelle Fragen lassen sich nur im persönlichen Gespräch beantworten."

Fragen zum Fernstudium an der Euro-FH beantwortet die Studienberatung montags bis freitags von 8:00 bis 20:00 Uhr unter Telefon 040-675 70-700.

Myriel Maass | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.euro-fh.de

Weitere Berichte zu: FIBAA Fernstudium Studiengebühr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics