Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stifterverband will 2006 Barrieren zwischen Wirtschaft und Wissenschaft abbauen

19.01.2006


  • Arend Oetker: "Forschungsförderung muss Gemeinschaftsaufgabe bleiben"
  • Stifterverband schlägt Bestellung eines "Bundesbeauftragten für Wissenschaftskoordination" vor
  • Deutscher "Lambert-Report" soll erstmals Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft systematisch und umfassend untersuchen und die deutsche Innovationsfähigkeit verbessern
  • Geplante Premiere: erstmals gemeinsames Förderprogramm "Austauschprozesse" mit dem Bundesforschungsministerium

"Auch nach der Föderalismusreform muss die Forschungsförderung weiterhin als Gemeinschaftsaufgabe betrieben werden. Denn kein einzelnes Bundesland ist in der Lage, wissenschaftliche Exzellenzinstitutionen oder Großforschungsprojekte allein zu finanzieren." Mit deutlichen Worten setzte sich heute der Präsident des Stifterverbandes, Arend Oetker, anlässlich der Jahrespressekonferenz des Stifterverbandes in Bonn für eine Stärkung des Bundes in der Forschungsförderung ein. "Wir brauchen schnelle Entscheidungsprozesse und nicht zeitraubende Detailabstimmungen zwischen 17 Ministerien von Bund und Ländern", so Oetker weiter. Deutschland müsse gerade auch auf europäischer Ebene mit einer einheitlichen und gewichtigen Stimme sprechen.

Damit der Bund seine wachsende Verantwortung kompetent wahrnehmen könne, müssten sich die verschiedenen Bundesministerien bei ihrer jeweiligen Ressortforschung viel besser als bisher abstimmen. "Ich schlage daher vor, einen - möglichst parteiunabhängigen - "Bundesbeauftragten für Wissenschaftskoordination" zu bestellen, um die großen Leitlinien der Forschungs- und Innovationspolitik zu strukturieren und zu koordinieren." Dazu gehöre auch eine mit den großen Wissenschaftsorganisationen abgestimmte Forschungsplanung, die es derzeit kaum gebe.

Zur Verbesserung des Forschungssystems in Deutschland will der Stifterverband seinerseits eine Reihe neuer Programme auflegen. So wird der Stifterverband nach dem Vorbild des "Lambert-Review" in Großbritannien eine hochrangig besetzte Expertengruppe einsetzen, die das Gesamtsystem der Kooperationen zwischen öffentlich finanzierten Forschungseinrichtungen und der Wirtschaft in Deutschland untersuchen soll. Dabei sollen Defizite identifiziert und Empfehlungen für innovationsfreundliche Rahmenbedingungen erarbeitet werden. Der Stifterverband wird die Studie finanzieren, eine Geschäftsstelle einrichten und dafür 175.000 Euro bereitstellen.

Auch mit weiteren Programmen will der Stifterverband helfen, "die Barrieren zwischen Wissenschaft und Wirtschaft abzubauen, die es uns in Deutschland noch immer schwer machen, aus hervorragenden Ideen marktreife Innovationen zu schaffen", so Arend Oetker. Der Transfer von Forschungsergebnissen, Ressourcen und Personen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft müsse dringend verbessert werden.

Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat sich der Stifterverband hier auf eine Zusammenarbeit verständigt. So sollen in einem "Wettbewerb Austauschprozesse", den der Stifterverband in diesem Jahr ausschreiben will, besonders gelungene Transfer-Modelle prämiert und sichtbar gemacht werden. Das Prgramm ist mit einer Million Euro dotiert und wird - vorbehaltlich der endgültigen Entscheidung durch Ministerin Annette Schavan - zur Hälfte vom BMBF mitfinanziert. "Wir hätten damit ein Musterbeispiel einer gelungenen Public Private Partnership", so Oetker.

Darüber hinaus kündigte Oetker an, die von der rot-grünen Bundesregierung ins Leben gerufene Initiative "Partner für Innovation" mit insgesamt 400.000 Euro zu unterstützen. Die große Koalition wird diese Geeinschaftsaktion von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik weiterführen. "Damit die entstandenen Ideen nicht verloren gehen und nachhaltige Wirkung entfalten, beteiligt sich der Stifterverband an der Finanzierung eines Büros dieser Initiative in Berlin", sagte Oetker.

Finanziell steht der Stifterverband auf festen Füßen:

Die Einnahmen des Stifterverbandes beliefen sich 2005 auf insgesamt 31,1 Mio. EUR, das sind 2,3 % mehr als im Vorjahr. Für seine einzelnen Förderprogramme wendete der Stifterverband 20,4 Mio. Euro auf, mit weiteren 4,8 Mio. Euro unterstützte er die Wissenschaftsinstitutionen Deutsche Forschungsgemeinschaft, Max-Planck-Gesellschaft, Deutscher Akademischer Austauschdienst und Alexander von Humboldt-Stiftung. Einsparungen gab es bei dem vom Stifterverband betriebenen Wissenschaftszentrum Bonn und in der Verwaltung des Stifterverbandes.

In seiner Funktion als Dienstleister für Stifter war der Stifterverband mit seinem Deutschen Stiftungszentrum (DSZ) besonders erfolgreich. Dem DSZ wurden 78 Mio. Euro zusätzliches Stiftungskapital anvertraut, so dass dort nun insgesamt 1,608 Mrd. Euro (Buchwert) bzw. 1,854 Mrd. Euro (Börsenwert) verwaltet werden. Für die verschiedenen Stiftungszwecke der nun 366 Stiftungen standen in 2005 damit 93,4 Mio. Euro zur Verfügung.

Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft entwickelt Förderprogramme und unterstützt Initiativen, die exemplarisch zur Lösung von strukturellen Problemen in Hochschule und Wissenschaft beitragen. Der Stifterverband versteht sich als unkonventionelle Ideenschmiede in einem überbürokratisierten Wissenschaftssystem. Er vereint rund 3.000 Unternehmen, Unternehmensverbände und Privatpersonen. Für seine Programme stehen dem Stifterverband im Jahr rund 30 Millionen Euro an ge-meinnützigen Spenden zur Verfügung. Als Treuhänder betreut er eine stetig wachsende Zahl privater Stiftungen, derzeit rund 360 mit einem Stiftungskapital von 1,6 Milliarden Euro und einer jährlichen Fördersumme von über 100 Millionen Euro.

Michael Sonnabend | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de

Weitere Berichte zu: BMBF Forschungsförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen