Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stifterverband will 2006 Barrieren zwischen Wirtschaft und Wissenschaft abbauen

19.01.2006


  • Arend Oetker: "Forschungsförderung muss Gemeinschaftsaufgabe bleiben"
  • Stifterverband schlägt Bestellung eines "Bundesbeauftragten für Wissenschaftskoordination" vor
  • Deutscher "Lambert-Report" soll erstmals Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft systematisch und umfassend untersuchen und die deutsche Innovationsfähigkeit verbessern
  • Geplante Premiere: erstmals gemeinsames Förderprogramm "Austauschprozesse" mit dem Bundesforschungsministerium

"Auch nach der Föderalismusreform muss die Forschungsförderung weiterhin als Gemeinschaftsaufgabe betrieben werden. Denn kein einzelnes Bundesland ist in der Lage, wissenschaftliche Exzellenzinstitutionen oder Großforschungsprojekte allein zu finanzieren." Mit deutlichen Worten setzte sich heute der Präsident des Stifterverbandes, Arend Oetker, anlässlich der Jahrespressekonferenz des Stifterverbandes in Bonn für eine Stärkung des Bundes in der Forschungsförderung ein. "Wir brauchen schnelle Entscheidungsprozesse und nicht zeitraubende Detailabstimmungen zwischen 17 Ministerien von Bund und Ländern", so Oetker weiter. Deutschland müsse gerade auch auf europäischer Ebene mit einer einheitlichen und gewichtigen Stimme sprechen.

Damit der Bund seine wachsende Verantwortung kompetent wahrnehmen könne, müssten sich die verschiedenen Bundesministerien bei ihrer jeweiligen Ressortforschung viel besser als bisher abstimmen. "Ich schlage daher vor, einen - möglichst parteiunabhängigen - "Bundesbeauftragten für Wissenschaftskoordination" zu bestellen, um die großen Leitlinien der Forschungs- und Innovationspolitik zu strukturieren und zu koordinieren." Dazu gehöre auch eine mit den großen Wissenschaftsorganisationen abgestimmte Forschungsplanung, die es derzeit kaum gebe.

Zur Verbesserung des Forschungssystems in Deutschland will der Stifterverband seinerseits eine Reihe neuer Programme auflegen. So wird der Stifterverband nach dem Vorbild des "Lambert-Review" in Großbritannien eine hochrangig besetzte Expertengruppe einsetzen, die das Gesamtsystem der Kooperationen zwischen öffentlich finanzierten Forschungseinrichtungen und der Wirtschaft in Deutschland untersuchen soll. Dabei sollen Defizite identifiziert und Empfehlungen für innovationsfreundliche Rahmenbedingungen erarbeitet werden. Der Stifterverband wird die Studie finanzieren, eine Geschäftsstelle einrichten und dafür 175.000 Euro bereitstellen.

Auch mit weiteren Programmen will der Stifterverband helfen, "die Barrieren zwischen Wissenschaft und Wirtschaft abzubauen, die es uns in Deutschland noch immer schwer machen, aus hervorragenden Ideen marktreife Innovationen zu schaffen", so Arend Oetker. Der Transfer von Forschungsergebnissen, Ressourcen und Personen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft müsse dringend verbessert werden.

Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat sich der Stifterverband hier auf eine Zusammenarbeit verständigt. So sollen in einem "Wettbewerb Austauschprozesse", den der Stifterverband in diesem Jahr ausschreiben will, besonders gelungene Transfer-Modelle prämiert und sichtbar gemacht werden. Das Prgramm ist mit einer Million Euro dotiert und wird - vorbehaltlich der endgültigen Entscheidung durch Ministerin Annette Schavan - zur Hälfte vom BMBF mitfinanziert. "Wir hätten damit ein Musterbeispiel einer gelungenen Public Private Partnership", so Oetker.

Darüber hinaus kündigte Oetker an, die von der rot-grünen Bundesregierung ins Leben gerufene Initiative "Partner für Innovation" mit insgesamt 400.000 Euro zu unterstützen. Die große Koalition wird diese Geeinschaftsaktion von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik weiterführen. "Damit die entstandenen Ideen nicht verloren gehen und nachhaltige Wirkung entfalten, beteiligt sich der Stifterverband an der Finanzierung eines Büros dieser Initiative in Berlin", sagte Oetker.

Finanziell steht der Stifterverband auf festen Füßen:

Die Einnahmen des Stifterverbandes beliefen sich 2005 auf insgesamt 31,1 Mio. EUR, das sind 2,3 % mehr als im Vorjahr. Für seine einzelnen Förderprogramme wendete der Stifterverband 20,4 Mio. Euro auf, mit weiteren 4,8 Mio. Euro unterstützte er die Wissenschaftsinstitutionen Deutsche Forschungsgemeinschaft, Max-Planck-Gesellschaft, Deutscher Akademischer Austauschdienst und Alexander von Humboldt-Stiftung. Einsparungen gab es bei dem vom Stifterverband betriebenen Wissenschaftszentrum Bonn und in der Verwaltung des Stifterverbandes.

In seiner Funktion als Dienstleister für Stifter war der Stifterverband mit seinem Deutschen Stiftungszentrum (DSZ) besonders erfolgreich. Dem DSZ wurden 78 Mio. Euro zusätzliches Stiftungskapital anvertraut, so dass dort nun insgesamt 1,608 Mrd. Euro (Buchwert) bzw. 1,854 Mrd. Euro (Börsenwert) verwaltet werden. Für die verschiedenen Stiftungszwecke der nun 366 Stiftungen standen in 2005 damit 93,4 Mio. Euro zur Verfügung.

Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft entwickelt Förderprogramme und unterstützt Initiativen, die exemplarisch zur Lösung von strukturellen Problemen in Hochschule und Wissenschaft beitragen. Der Stifterverband versteht sich als unkonventionelle Ideenschmiede in einem überbürokratisierten Wissenschaftssystem. Er vereint rund 3.000 Unternehmen, Unternehmensverbände und Privatpersonen. Für seine Programme stehen dem Stifterverband im Jahr rund 30 Millionen Euro an ge-meinnützigen Spenden zur Verfügung. Als Treuhänder betreut er eine stetig wachsende Zahl privater Stiftungen, derzeit rund 360 mit einem Stiftungskapital von 1,6 Milliarden Euro und einer jährlichen Fördersumme von über 100 Millionen Euro.

Michael Sonnabend | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de

Weitere Berichte zu: BMBF Forschungsförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie