Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stifterverband will 2006 Barrieren zwischen Wirtschaft und Wissenschaft abbauen

19.01.2006


  • Arend Oetker: "Forschungsförderung muss Gemeinschaftsaufgabe bleiben"
  • Stifterverband schlägt Bestellung eines "Bundesbeauftragten für Wissenschaftskoordination" vor
  • Deutscher "Lambert-Report" soll erstmals Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft systematisch und umfassend untersuchen und die deutsche Innovationsfähigkeit verbessern
  • Geplante Premiere: erstmals gemeinsames Förderprogramm "Austauschprozesse" mit dem Bundesforschungsministerium

"Auch nach der Föderalismusreform muss die Forschungsförderung weiterhin als Gemeinschaftsaufgabe betrieben werden. Denn kein einzelnes Bundesland ist in der Lage, wissenschaftliche Exzellenzinstitutionen oder Großforschungsprojekte allein zu finanzieren." Mit deutlichen Worten setzte sich heute der Präsident des Stifterverbandes, Arend Oetker, anlässlich der Jahrespressekonferenz des Stifterverbandes in Bonn für eine Stärkung des Bundes in der Forschungsförderung ein. "Wir brauchen schnelle Entscheidungsprozesse und nicht zeitraubende Detailabstimmungen zwischen 17 Ministerien von Bund und Ländern", so Oetker weiter. Deutschland müsse gerade auch auf europäischer Ebene mit einer einheitlichen und gewichtigen Stimme sprechen.

Damit der Bund seine wachsende Verantwortung kompetent wahrnehmen könne, müssten sich die verschiedenen Bundesministerien bei ihrer jeweiligen Ressortforschung viel besser als bisher abstimmen. "Ich schlage daher vor, einen - möglichst parteiunabhängigen - "Bundesbeauftragten für Wissenschaftskoordination" zu bestellen, um die großen Leitlinien der Forschungs- und Innovationspolitik zu strukturieren und zu koordinieren." Dazu gehöre auch eine mit den großen Wissenschaftsorganisationen abgestimmte Forschungsplanung, die es derzeit kaum gebe.

Zur Verbesserung des Forschungssystems in Deutschland will der Stifterverband seinerseits eine Reihe neuer Programme auflegen. So wird der Stifterverband nach dem Vorbild des "Lambert-Review" in Großbritannien eine hochrangig besetzte Expertengruppe einsetzen, die das Gesamtsystem der Kooperationen zwischen öffentlich finanzierten Forschungseinrichtungen und der Wirtschaft in Deutschland untersuchen soll. Dabei sollen Defizite identifiziert und Empfehlungen für innovationsfreundliche Rahmenbedingungen erarbeitet werden. Der Stifterverband wird die Studie finanzieren, eine Geschäftsstelle einrichten und dafür 175.000 Euro bereitstellen.

Auch mit weiteren Programmen will der Stifterverband helfen, "die Barrieren zwischen Wissenschaft und Wirtschaft abzubauen, die es uns in Deutschland noch immer schwer machen, aus hervorragenden Ideen marktreife Innovationen zu schaffen", so Arend Oetker. Der Transfer von Forschungsergebnissen, Ressourcen und Personen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft müsse dringend verbessert werden.

Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat sich der Stifterverband hier auf eine Zusammenarbeit verständigt. So sollen in einem "Wettbewerb Austauschprozesse", den der Stifterverband in diesem Jahr ausschreiben will, besonders gelungene Transfer-Modelle prämiert und sichtbar gemacht werden. Das Prgramm ist mit einer Million Euro dotiert und wird - vorbehaltlich der endgültigen Entscheidung durch Ministerin Annette Schavan - zur Hälfte vom BMBF mitfinanziert. "Wir hätten damit ein Musterbeispiel einer gelungenen Public Private Partnership", so Oetker.

Darüber hinaus kündigte Oetker an, die von der rot-grünen Bundesregierung ins Leben gerufene Initiative "Partner für Innovation" mit insgesamt 400.000 Euro zu unterstützen. Die große Koalition wird diese Geeinschaftsaktion von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik weiterführen. "Damit die entstandenen Ideen nicht verloren gehen und nachhaltige Wirkung entfalten, beteiligt sich der Stifterverband an der Finanzierung eines Büros dieser Initiative in Berlin", sagte Oetker.

Finanziell steht der Stifterverband auf festen Füßen:

Die Einnahmen des Stifterverbandes beliefen sich 2005 auf insgesamt 31,1 Mio. EUR, das sind 2,3 % mehr als im Vorjahr. Für seine einzelnen Förderprogramme wendete der Stifterverband 20,4 Mio. Euro auf, mit weiteren 4,8 Mio. Euro unterstützte er die Wissenschaftsinstitutionen Deutsche Forschungsgemeinschaft, Max-Planck-Gesellschaft, Deutscher Akademischer Austauschdienst und Alexander von Humboldt-Stiftung. Einsparungen gab es bei dem vom Stifterverband betriebenen Wissenschaftszentrum Bonn und in der Verwaltung des Stifterverbandes.

In seiner Funktion als Dienstleister für Stifter war der Stifterverband mit seinem Deutschen Stiftungszentrum (DSZ) besonders erfolgreich. Dem DSZ wurden 78 Mio. Euro zusätzliches Stiftungskapital anvertraut, so dass dort nun insgesamt 1,608 Mrd. Euro (Buchwert) bzw. 1,854 Mrd. Euro (Börsenwert) verwaltet werden. Für die verschiedenen Stiftungszwecke der nun 366 Stiftungen standen in 2005 damit 93,4 Mio. Euro zur Verfügung.

Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft entwickelt Förderprogramme und unterstützt Initiativen, die exemplarisch zur Lösung von strukturellen Problemen in Hochschule und Wissenschaft beitragen. Der Stifterverband versteht sich als unkonventionelle Ideenschmiede in einem überbürokratisierten Wissenschaftssystem. Er vereint rund 3.000 Unternehmen, Unternehmensverbände und Privatpersonen. Für seine Programme stehen dem Stifterverband im Jahr rund 30 Millionen Euro an ge-meinnützigen Spenden zur Verfügung. Als Treuhänder betreut er eine stetig wachsende Zahl privater Stiftungen, derzeit rund 360 mit einem Stiftungskapital von 1,6 Milliarden Euro und einer jährlichen Fördersumme von über 100 Millionen Euro.

Michael Sonnabend | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de

Weitere Berichte zu: BMBF Forschungsförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung