Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Zeitschiene zur Erkenntnis

08.12.2005


Neuer ForschungsReport stellt Langzeituntersuchungen vor


"Langzeituntersuchungen - mit Ausdauer zur Erkenntnis" ist das Schwerpunktthema des ForschungsReports 2/2005



Bis zu zehn Jahre kann es dauern, bis eine neu gepflanzte Hecke von einem reichen Artenspektrum von Vögeln als Brutplatz und Lebensraum angenommen wird. Dies ist das Ergebnis einer Langzeitstudie, die die Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) in einer weitgehend ausgeräumten Agrarlandschaft in Brandenburg vor mehr als einer Dekade begonnen hat. In dem Projekt "Brandenburger Schichtholzhecke" sollte gezeigt werden, wie sich neu angelegte Saumbiotope langfristig auf die Artenvielfalt von Insekten und Vögeln auswirken.



In der neuen Ausgabe des ForschungsReports, dem Wissenschaftsmagazin des Senats der Bundesforschungsanstalten, geht es nicht nur um die Langfristeffekte einer Heckenanlage, sondern um Langzeituntersuchungen insgesamt. Die Agrarwissenschaftlerin Jutta Rogasik von der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) berichtet, wie sich eine langjährige organisch-mineralische Düngung auf den Kohlenstoffgehalt und die Wasseraufnahmefähigkeit des Ackerbodens auswirkt. Da der Boden sehr langsam auf Veränderungen reagiert, erstrecken sich solche Versuche über Jahrzehnte. Mit Zeitdimensionen dieser Art ist auch die Bundesforschungsanstalt für Fischerei vertraut. Sie misst seit mehr als 20 Jahren an einer internationalen Tiefwasser-Station vor Südwest-Grönland regelmäßig die Salzgehalte und Temperaturprofile des Wassers in 3.000 m Tiefe. Ozeanograph Manfred Stein kann daraus Meeresströmungen interpretieren, die nicht nur für die Fischerei, sondern auch für die Klimaforschung von Bedeutung sind.

Langzeituntersuchungen brauchen einen langen Atem, schreibt Senatspräsident Gerhard Flachowsky im Editorial des Magazins, doch sie zahlen sich aus. Für viele agrar- und umweltpolitische Entscheidungen, zum Beispiel bei der Festsetzung von Höchstmengen, sind langjährig erhobene Datensätze die notwendige Basis für wissenschaftlich abgesicherte Empfehlungen. Gerade die Einrichtungen der Ressortforschung besitzen durch ihre Personalstruktur die Möglichkeit, Experimente durchzuführen, die sich über viele Jahre bis Jahrzehnte erstrecken.

So auch das Team von Martin Groschup am Friedrich-Loeffler-Institut auf der Insel Riems. Die Forscher wollen herausfinden, wie die BSE-Erreger in das Gehirn von Rindern gelangen. Dazu haben sie junge Kälber Ende 2002 mit BSE-Erregern infiziert und nehmen regelmäßig Blut-, Urin- und Gewebeproben, um den möglichen Weg der krankmachenden Prionen vom Verdauungstrakt in das Nervenzentrum zu verfolgen. Da es sich bei BSE um eine langsam fortschreitende Krankheit handelt, ist die experimentelle Phase des Projekts auf mindestens fünf Jahre angelegt. Bereits jetzt - so schreibt Martin Groschup in dem Beitrag "Der lange Weg ins Gehirn" - haben die Forscher tausende Proben von infizierten, aber noch nicht klinisch erkrankten Tieren gewonnen, die in einer nationalen BSE-Probenbank aufbewahrt werden und für künftige Untersuchungen zur Verfügung stehen.

In insgesamt neun Beiträgen wird das Schwerpunktthema Langzeituntersuchungen aus verschiedenen wissenschaftlichen Blickwinkeln beleuchtet. Die neue Ausgabe 2/2005 des ForschungsReports ist kostenlos zu beziehen über die Geschäftsstelle des Senats der Bundesforschungsanstalten, Bundesallee 50, 38116 Braunschweig. E-mail: michael.welling@fal.de, Tel.: 0531 / 596-1016.

Dr. Michael Welling | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmvel-forschung.de

Weitere Berichte zu: Bundesforschungsanstalt Fischerei

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics