Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Zeitschiene zur Erkenntnis

08.12.2005


Neuer ForschungsReport stellt Langzeituntersuchungen vor


"Langzeituntersuchungen - mit Ausdauer zur Erkenntnis" ist das Schwerpunktthema des ForschungsReports 2/2005



Bis zu zehn Jahre kann es dauern, bis eine neu gepflanzte Hecke von einem reichen Artenspektrum von Vögeln als Brutplatz und Lebensraum angenommen wird. Dies ist das Ergebnis einer Langzeitstudie, die die Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) in einer weitgehend ausgeräumten Agrarlandschaft in Brandenburg vor mehr als einer Dekade begonnen hat. In dem Projekt "Brandenburger Schichtholzhecke" sollte gezeigt werden, wie sich neu angelegte Saumbiotope langfristig auf die Artenvielfalt von Insekten und Vögeln auswirken.



In der neuen Ausgabe des ForschungsReports, dem Wissenschaftsmagazin des Senats der Bundesforschungsanstalten, geht es nicht nur um die Langfristeffekte einer Heckenanlage, sondern um Langzeituntersuchungen insgesamt. Die Agrarwissenschaftlerin Jutta Rogasik von der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) berichtet, wie sich eine langjährige organisch-mineralische Düngung auf den Kohlenstoffgehalt und die Wasseraufnahmefähigkeit des Ackerbodens auswirkt. Da der Boden sehr langsam auf Veränderungen reagiert, erstrecken sich solche Versuche über Jahrzehnte. Mit Zeitdimensionen dieser Art ist auch die Bundesforschungsanstalt für Fischerei vertraut. Sie misst seit mehr als 20 Jahren an einer internationalen Tiefwasser-Station vor Südwest-Grönland regelmäßig die Salzgehalte und Temperaturprofile des Wassers in 3.000 m Tiefe. Ozeanograph Manfred Stein kann daraus Meeresströmungen interpretieren, die nicht nur für die Fischerei, sondern auch für die Klimaforschung von Bedeutung sind.

Langzeituntersuchungen brauchen einen langen Atem, schreibt Senatspräsident Gerhard Flachowsky im Editorial des Magazins, doch sie zahlen sich aus. Für viele agrar- und umweltpolitische Entscheidungen, zum Beispiel bei der Festsetzung von Höchstmengen, sind langjährig erhobene Datensätze die notwendige Basis für wissenschaftlich abgesicherte Empfehlungen. Gerade die Einrichtungen der Ressortforschung besitzen durch ihre Personalstruktur die Möglichkeit, Experimente durchzuführen, die sich über viele Jahre bis Jahrzehnte erstrecken.

So auch das Team von Martin Groschup am Friedrich-Loeffler-Institut auf der Insel Riems. Die Forscher wollen herausfinden, wie die BSE-Erreger in das Gehirn von Rindern gelangen. Dazu haben sie junge Kälber Ende 2002 mit BSE-Erregern infiziert und nehmen regelmäßig Blut-, Urin- und Gewebeproben, um den möglichen Weg der krankmachenden Prionen vom Verdauungstrakt in das Nervenzentrum zu verfolgen. Da es sich bei BSE um eine langsam fortschreitende Krankheit handelt, ist die experimentelle Phase des Projekts auf mindestens fünf Jahre angelegt. Bereits jetzt - so schreibt Martin Groschup in dem Beitrag "Der lange Weg ins Gehirn" - haben die Forscher tausende Proben von infizierten, aber noch nicht klinisch erkrankten Tieren gewonnen, die in einer nationalen BSE-Probenbank aufbewahrt werden und für künftige Untersuchungen zur Verfügung stehen.

In insgesamt neun Beiträgen wird das Schwerpunktthema Langzeituntersuchungen aus verschiedenen wissenschaftlichen Blickwinkeln beleuchtet. Die neue Ausgabe 2/2005 des ForschungsReports ist kostenlos zu beziehen über die Geschäftsstelle des Senats der Bundesforschungsanstalten, Bundesallee 50, 38116 Braunschweig. E-mail: michael.welling@fal.de, Tel.: 0531 / 596-1016.

Dr. Michael Welling | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmvel-forschung.de

Weitere Berichte zu: Bundesforschungsanstalt Fischerei

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften