Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Positive Zwischenbilanz nach einem Jahr Ausbildungspakt

08.06.2005


Weitere intensive Anstrengungen erforderlich - gemeinsam schaffen wir den Erfolg auch 2005

Gemeinsame Presse-Erklärung von Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Bundesverband der Deutschen Industrie, Deutscher Industrie- und Handelskammertag, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Zentralverband des Deutschen Handwerks und Bundesagentur für Arbeit

Nach den Erfolgen 2004 ist der Ausbildungspakt auch 2005 auf dem richtigen Weg. Die Paktpartner haben heute eine positive Zwischenbilanz ihrer nun fast einjährigen Arbeit gezogen und ihr Engagement zur weiteren Umsetzung des Paktes bekräftigt: Die zielorientierte Zusammenarbeit zur Mobilisierung von Ausbildungsplätzen wird fortgesetzt, um die Herausforderungen auf dem Ausbildungsmarkt auch 2005 zu meistern.

Um auch am Jahresende eine positive Bilanz ziehen zu können, sind weiterhin intensive Bemühungen erforderlich, denn noch signalisieren die aktuellen Daten der Bundesagentur für Arbeit eine angespannte Lage auf dem Ausbildungsmarkt: Im Mai lag die Lücke zwischen gemeldeten unvermittelten Bewerbern und unbesetzten Ausbildungsplätzen ungefähr auf dem Vorjahresstand. Dies zeigt die Notwendigkeit weiterer Anstrengungen in den nächsten Monaten.

Die Paktpartner werden am Ball bleiben, um alle Ausbildungspotenziale zu nutzen und erneut allen ausbildungswilligen und ausbildungsfähigen jungen Menschen ein Angebot auf Ausbildung zu machen. Sie werden weiterhin durch die Ansprache von Unternehmen sowie gezielte Unterstützungsangebote Ausbildungsplätze mobilisieren und durch enge Zusammenarbeit in der Ausbildungsvermittlung Angebot und Nachfrage besser zusammenbringen.

Bei den neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen zeichnet sich im Bereich von Industrie und Handel eine weitere Stabilisierung des positiven Ergebnisses vom letzten Jahr ab: Hier wurden bisher rd. 118.000 neue Ausbildungsverträge abgeschlossen. Damit wurde das Niveau des Vorjahres um 1,4 % übertroffen, gegenüber Mai 2003 beträgt der Zuwachs 2,5 %. Im Handwerk werden Verträge üblicherweise erst später im Vermittlungsjahr abgeschlossen. Aussagefähige Daten liegen deshalb erst in den nächsten Monaten vor.

Die Paktpartner machten deutlich, dass sie auch bei den aktuell eingeworbenen neuen Ausbildungsplätzen auf einem guten Weg sind: Bei den Industrie- und Handelskammern sind bisher rd. 13.000 und bei den Handwerkskammern über 5.000 neue Ausbildungsplätze, zusammen also über 18.000 neue Ausbildungsplätze registriert. Damit liegen wir gut im Rennen - auch im Vergleich zum Vorjahr, als die Zielmarke von durchschnittlich 30.000 neu eingeworbenen Ausbildungsplätzen bis zum Jahresende weit übertroffen wurde.

Auch das neue Instrument der Einstiegsqualifizierungen (EQJ), das die Paktpartner geschaffen haben, ist gut angelaufen: Rund 17.100 Jugendliche nutzen die überaus zahlreich von den Betrieben bereitgestellten Plätze. Und beide Seiten - Betriebe wie Jugendliche - machen in der Mehrzahl positive Erfahrungen mit diesem zusätzlichen Angebot, wie erste Untersuchungen zeigen. Besonders erfreulich sind die Übernahmeaussichten: Zahlreiche Betriebe können sich aufgrund guter Erfahrungen mit den Teilnehmern eine Übernahme in Ausbildung vorstellen. Die Einstiegsqualifizierungen bewähren sich damit als Brücke in Ausbildung - gerade bei Jugendlichen mit eingeschränkten Vermittlungsperspektiven.

Die Paktpartner appellieren nachdrücklich an die Betriebe, aber auch an die Freiberufler, die Behörden und öffentlichen Einrichtungen und an alle potenziellen Ausbilder, alle Möglichkeiten zur Schaffung von Ausbildungsplätzen auszuschöpfen und ihre Stellenangebote auch den Arbeitsagenturen zu melden, damit alle Vermittlungschancen genutzt werden können. Es liegt im Interesse von Wirtschaft und Gesellschaft, der mittelfristig rückläufigen demographischen Entwicklung bereits heute durch intensive Ausbildung gegenzusteuern, um auch künftig den Fachkräftebedarf zu sichern. Nachwuchssicherung beginnt heute und ist die Basis für den Erfolg von morgen!

Der Appell der Paktpartner richtet sich aber auch an die Jugendlichen, die noch eine Ausbildung suchen. Sie sind aufgefordert, sich aktiv und eigenverantwortlich um ihre berufliche Zukunft zu kümmern, die Vermittlungsangebote der Arbeitsagenturen und Kammern zu nutzen und dabei auch regionale wie berufliche Mobilität zu zeigen. Neben stark nachgefragten Berufen gibt es in vielen Bereichen offene Lehrstellen, für die dringend qualifizierte Bewerber gesucht werden. Die jungen Menschen sollten diese Chancen verstärkt nutzen, um ihre beruflichen Ziele zu erreichen.

Die Bilanz des Vorjahres zeigt: Wenn Alle an einem Strang ziehen, können wir die Ziele des Ausbildungspaktes erreichen und die Berufsausbildung der nachrückenden Generation sichern. Die Paktpartner werden deshalb ihre Anstrengungen weiter verstärken.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.arbeitsagentur.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie