Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Positive Zwischenbilanz nach einem Jahr Ausbildungspakt

08.06.2005


Weitere intensive Anstrengungen erforderlich - gemeinsam schaffen wir den Erfolg auch 2005

Gemeinsame Presse-Erklärung von Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Bundesverband der Deutschen Industrie, Deutscher Industrie- und Handelskammertag, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Zentralverband des Deutschen Handwerks und Bundesagentur für Arbeit

Nach den Erfolgen 2004 ist der Ausbildungspakt auch 2005 auf dem richtigen Weg. Die Paktpartner haben heute eine positive Zwischenbilanz ihrer nun fast einjährigen Arbeit gezogen und ihr Engagement zur weiteren Umsetzung des Paktes bekräftigt: Die zielorientierte Zusammenarbeit zur Mobilisierung von Ausbildungsplätzen wird fortgesetzt, um die Herausforderungen auf dem Ausbildungsmarkt auch 2005 zu meistern.

Um auch am Jahresende eine positive Bilanz ziehen zu können, sind weiterhin intensive Bemühungen erforderlich, denn noch signalisieren die aktuellen Daten der Bundesagentur für Arbeit eine angespannte Lage auf dem Ausbildungsmarkt: Im Mai lag die Lücke zwischen gemeldeten unvermittelten Bewerbern und unbesetzten Ausbildungsplätzen ungefähr auf dem Vorjahresstand. Dies zeigt die Notwendigkeit weiterer Anstrengungen in den nächsten Monaten.

Die Paktpartner werden am Ball bleiben, um alle Ausbildungspotenziale zu nutzen und erneut allen ausbildungswilligen und ausbildungsfähigen jungen Menschen ein Angebot auf Ausbildung zu machen. Sie werden weiterhin durch die Ansprache von Unternehmen sowie gezielte Unterstützungsangebote Ausbildungsplätze mobilisieren und durch enge Zusammenarbeit in der Ausbildungsvermittlung Angebot und Nachfrage besser zusammenbringen.

Bei den neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen zeichnet sich im Bereich von Industrie und Handel eine weitere Stabilisierung des positiven Ergebnisses vom letzten Jahr ab: Hier wurden bisher rd. 118.000 neue Ausbildungsverträge abgeschlossen. Damit wurde das Niveau des Vorjahres um 1,4 % übertroffen, gegenüber Mai 2003 beträgt der Zuwachs 2,5 %. Im Handwerk werden Verträge üblicherweise erst später im Vermittlungsjahr abgeschlossen. Aussagefähige Daten liegen deshalb erst in den nächsten Monaten vor.

Die Paktpartner machten deutlich, dass sie auch bei den aktuell eingeworbenen neuen Ausbildungsplätzen auf einem guten Weg sind: Bei den Industrie- und Handelskammern sind bisher rd. 13.000 und bei den Handwerkskammern über 5.000 neue Ausbildungsplätze, zusammen also über 18.000 neue Ausbildungsplätze registriert. Damit liegen wir gut im Rennen - auch im Vergleich zum Vorjahr, als die Zielmarke von durchschnittlich 30.000 neu eingeworbenen Ausbildungsplätzen bis zum Jahresende weit übertroffen wurde.

Auch das neue Instrument der Einstiegsqualifizierungen (EQJ), das die Paktpartner geschaffen haben, ist gut angelaufen: Rund 17.100 Jugendliche nutzen die überaus zahlreich von den Betrieben bereitgestellten Plätze. Und beide Seiten - Betriebe wie Jugendliche - machen in der Mehrzahl positive Erfahrungen mit diesem zusätzlichen Angebot, wie erste Untersuchungen zeigen. Besonders erfreulich sind die Übernahmeaussichten: Zahlreiche Betriebe können sich aufgrund guter Erfahrungen mit den Teilnehmern eine Übernahme in Ausbildung vorstellen. Die Einstiegsqualifizierungen bewähren sich damit als Brücke in Ausbildung - gerade bei Jugendlichen mit eingeschränkten Vermittlungsperspektiven.

Die Paktpartner appellieren nachdrücklich an die Betriebe, aber auch an die Freiberufler, die Behörden und öffentlichen Einrichtungen und an alle potenziellen Ausbilder, alle Möglichkeiten zur Schaffung von Ausbildungsplätzen auszuschöpfen und ihre Stellenangebote auch den Arbeitsagenturen zu melden, damit alle Vermittlungschancen genutzt werden können. Es liegt im Interesse von Wirtschaft und Gesellschaft, der mittelfristig rückläufigen demographischen Entwicklung bereits heute durch intensive Ausbildung gegenzusteuern, um auch künftig den Fachkräftebedarf zu sichern. Nachwuchssicherung beginnt heute und ist die Basis für den Erfolg von morgen!

Der Appell der Paktpartner richtet sich aber auch an die Jugendlichen, die noch eine Ausbildung suchen. Sie sind aufgefordert, sich aktiv und eigenverantwortlich um ihre berufliche Zukunft zu kümmern, die Vermittlungsangebote der Arbeitsagenturen und Kammern zu nutzen und dabei auch regionale wie berufliche Mobilität zu zeigen. Neben stark nachgefragten Berufen gibt es in vielen Bereichen offene Lehrstellen, für die dringend qualifizierte Bewerber gesucht werden. Die jungen Menschen sollten diese Chancen verstärkt nutzen, um ihre beruflichen Ziele zu erreichen.

Die Bilanz des Vorjahres zeigt: Wenn Alle an einem Strang ziehen, können wir die Ziele des Ausbildungspaktes erreichen und die Berufsausbildung der nachrückenden Generation sichern. Die Paktpartner werden deshalb ihre Anstrengungen weiter verstärken.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.arbeitsagentur.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften