Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues GBP 40 Mio. teures Hochtechnologiezentrum signalisiert, dass sich Belfast weg von Schiffen zu Chips hin orientiert

25.05.2005


Ein neues, GBP 40 Mio. teures Forschungszentrum der Weltklasse wurde heute offiziell in Belfast an der Stelle eröffnet, an der einige der grössten Ozeanliner der Welt, darunter die Titanic, gebaut wurden.

Das Institute for Electronics, Communications and Information Technology (ECIT) der Queen’s University von Belfast liegt im Northern Ireland Science Park im Titanic Quarter - einstmals das Zentrum des weltweiten Schiffbaus.

Das neue 40,000 Quadratfuss grosse Gebäude von ECIT hat hochmoderne Laboratorien, Büros und Testeinrichtungen. Dort arbeiten 120 Akademiker, Verwaltungsangestellte, Forschungsstipendiaten, Studenten, die Forschungsarbeiten durchführen und leitende Forschungsmitarbeiter, darunter 40 hochqualifizierte Forscher aus Industrie und Wissenschaft, die vor kurzem aus der ganzen Welt angeworben wurden. Ausserdem hat TDK - die japanische Elektronikfirma - ein aus sechs Personen bestehendes Forschungs- und Entwicklungsteam im neuen Gebäude untergebracht.

Gegenwärtig beherbergt das Institut fünf Teams, deren Interessen Bereiche wie drahtlose Breitbandkommunikation, elektronische Datensicherheit, Video- und Bildverarbeitung, Telekommunikationssoftware und Antennendesign für Mobilkommunikation umfassen. Die von den Teams durchgeführten Forschungsarbeiten haben bereits zu bedeutenden Fortschritten in Bereichen wie elektronische Sicherheit, Video-on-Demand und Hochgeschwindigkeitsverarbeitung von Bildern geführt.

Die Aktivitäten des Instituts werden von Industrievertretern aus Unternehmen wie BT, Infineon und Xilinx sowie leitenden Forschern von Universitäten aus der ganzen Welt beaufsichtigt. Dazu gehören die University of California at Berkeley, Stanford University, die Universität Aachen und die Universitäten Oxford, Manchester und Cambridge.

Das Institut wird von einem Direktor, Professor John McCanny FRS, einem weltbekannten Fachmann im Hinblick auf das Design komplexer Silikonchips für elektronische und Video-Kommunikationsanwendungen, geleitet. Nach Aussage von Professor McCanny strebt das Zentrum ein gesundes Gleichgewicht und reiches Angebot an zwischen "neuen Zielen" und strategischer / industrieller Forschung.

"Die Aufgabe von ECIT besteht darin, bedeutendes wirtschaftliches Wachstum durch neue Richtungsweisung und Innovationen in Schlüsselbereichen fortgeschrittener Technik durch die Integration von ergänzendem Forschungswissen zu schaffen."

"ECIT kombiniert fortgeschrittene Technologieforschung mit Mechanismen zur Schaffung und Pflege von Hochtechnologieunternehmen in frühen Stadien, die dann in andere Einrichtungen im Science Park umziehen", fügt Professor McCanny hinzu.

ECIT wird u.a. von der Queen’s University (GBP 26,4 Mio.), Invest Northern Ireland (GBP 8,4 Mio.) und Nordirlands Department of Employment and Learning, (GBP 5,2 Mio.) unterstützt.

Brian Arlow | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ecit.qub.ac.uk

Weitere Berichte zu: GBP Science Titanic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Algen Arthritis behandeln

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie