Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues GBP 40 Mio. teures Hochtechnologiezentrum signalisiert, dass sich Belfast weg von Schiffen zu Chips hin orientiert

25.05.2005


Ein neues, GBP 40 Mio. teures Forschungszentrum der Weltklasse wurde heute offiziell in Belfast an der Stelle eröffnet, an der einige der grössten Ozeanliner der Welt, darunter die Titanic, gebaut wurden.

Das Institute for Electronics, Communications and Information Technology (ECIT) der Queen’s University von Belfast liegt im Northern Ireland Science Park im Titanic Quarter - einstmals das Zentrum des weltweiten Schiffbaus.

Das neue 40,000 Quadratfuss grosse Gebäude von ECIT hat hochmoderne Laboratorien, Büros und Testeinrichtungen. Dort arbeiten 120 Akademiker, Verwaltungsangestellte, Forschungsstipendiaten, Studenten, die Forschungsarbeiten durchführen und leitende Forschungsmitarbeiter, darunter 40 hochqualifizierte Forscher aus Industrie und Wissenschaft, die vor kurzem aus der ganzen Welt angeworben wurden. Ausserdem hat TDK - die japanische Elektronikfirma - ein aus sechs Personen bestehendes Forschungs- und Entwicklungsteam im neuen Gebäude untergebracht.

Gegenwärtig beherbergt das Institut fünf Teams, deren Interessen Bereiche wie drahtlose Breitbandkommunikation, elektronische Datensicherheit, Video- und Bildverarbeitung, Telekommunikationssoftware und Antennendesign für Mobilkommunikation umfassen. Die von den Teams durchgeführten Forschungsarbeiten haben bereits zu bedeutenden Fortschritten in Bereichen wie elektronische Sicherheit, Video-on-Demand und Hochgeschwindigkeitsverarbeitung von Bildern geführt.

Die Aktivitäten des Instituts werden von Industrievertretern aus Unternehmen wie BT, Infineon und Xilinx sowie leitenden Forschern von Universitäten aus der ganzen Welt beaufsichtigt. Dazu gehören die University of California at Berkeley, Stanford University, die Universität Aachen und die Universitäten Oxford, Manchester und Cambridge.

Das Institut wird von einem Direktor, Professor John McCanny FRS, einem weltbekannten Fachmann im Hinblick auf das Design komplexer Silikonchips für elektronische und Video-Kommunikationsanwendungen, geleitet. Nach Aussage von Professor McCanny strebt das Zentrum ein gesundes Gleichgewicht und reiches Angebot an zwischen "neuen Zielen" und strategischer / industrieller Forschung.

"Die Aufgabe von ECIT besteht darin, bedeutendes wirtschaftliches Wachstum durch neue Richtungsweisung und Innovationen in Schlüsselbereichen fortgeschrittener Technik durch die Integration von ergänzendem Forschungswissen zu schaffen."

"ECIT kombiniert fortgeschrittene Technologieforschung mit Mechanismen zur Schaffung und Pflege von Hochtechnologieunternehmen in frühen Stadien, die dann in andere Einrichtungen im Science Park umziehen", fügt Professor McCanny hinzu.

ECIT wird u.a. von der Queen’s University (GBP 26,4 Mio.), Invest Northern Ireland (GBP 8,4 Mio.) und Nordirlands Department of Employment and Learning, (GBP 5,2 Mio.) unterstützt.

Brian Arlow | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ecit.qub.ac.uk

Weitere Berichte zu: GBP Science Titanic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie