Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlands Universitäten müssen sich auf harten Wettbewerb in Europa vorbereiten

21.01.2005


Durch Bologna-Abkommen 12.000 neue Master- und MBA Kursangebote - Deutschland hat größtes Potenzial zur Qualitäts- und Effizienzsteigerung im Hochschulbereich

... mehr zu:
»Hochschulsystem »MBA »Potenzial

Bei einer konsequenten Umsetzung des Bologna-Abkommens hat Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Staaten das größte Potenzial zur Kostenreduzierung im Hochschulbereich. Dies geht unter anderem aus einem neuen Bericht hervor, den das Graduate Management Admission Council (GMAC®) heute unter dem Titel "The future of graduate management education in the context of the Bologna Accord" ("Die Zukunft der Management-Ausbildung und des MBAs im Kontext des Bologna-Abkommens") in Berlin vorgestellt hat. Laut des Berichts basiert dieses Potenzial in Deutschland dabei vor allem auf einer Verkürzung der Studienzeiten.

Der Bericht, der sich schwerpunktmäßig mit den Auswirkungen des Bologna-Abkommens auf MBAs und die Managementausbildung beschäftigt, zieht insgesamt ein positives Resümee für die Zukunft. David A. Wilson, Präsident und CEO der gemeinnützigen Organisation GMAC® hierzu: "Über 2,4 Millionen Bachelor-Studenten jährlich erhalten mehr Auswahlmöglichkeiten bezüglich Studienfächer, -standort und Eintrittszeitpunkt ins Berufsleben. Das europäische Hochschulsystem insgesamt wird attraktiver für internationale Studenten durch mehr Kompatibilität mit weltweiten Hochschulsystemen. Und auch die Arbeitgeber, gerade in Deutschland, werden davon profitieren. Aber die Hochschulen erwartet auch ein verstärkter Wettbewerb untereinander". Allein für die universitäre Managementausbildung werden 12.000 neue Angebote in Europa geschaffen werden.


Auf diesen Wettbewerb müssen sich auch deutsche Hochschulen vorbereiten. In Deutschland gibt es eklatante Unterschiede zwischen den einzelnen Universitäten. Dem deutschen Hochschulsektor bietet das Bologna-Abkommen laut Bericht viele Chancen, die einige deutsche Hochschulen, Institute, Studenten und Arbeitgeber bereits erkannt bzw. ergriffen hätten, viele würden dieser Entwicklung jedoch hinterher hinken. Peter Gomez, Rektor der Universität in St. Gallen/Schweiz und Mitglied der Studienarbeitsgruppe, die den Bericht verfasst hat, stellt fest, dass "in Deutschland ’Bologna’ zwar eingeführt wird, jedoch nur zögerlich und unter paralleler Weiterführung alter Strukturen. Dies verhindert dringend notwendige Innovationen, die in den kommenden Jahren mühsam nachgeholt werden müssen."

"Deutschland darf den internationalen Anschluss auf keinen Fall verpassen. Und viele Hochschulen haben sich noch nicht entsprechend vorbereitet", ergänzt Kai Peters, ein deutscher Unternehmer und Chef der Ashridge Business School/UK. Positiv wird im Bericht hervorgehoben, dass Deutschland mit 239 in englischer Sprache unterrichteten Masterprogrammen hinter den Niederlanden in Europa an zweiter Stelle steht - gefolgt von Schweden, der Türkei und Belgien. Ebenso wird die Kommunikation der Deutschen gelobt: So stellt Deutschland neben Schweden, den Niederlanden, Großbritannien und den nordischen Ländern den Studenten die ausführlichsten Informationen zu den neuen Studienstrukturen und den damit verbundenen Möglichkeiten zur Verfügung. Allerdings müssen laut Report die Kommunikationsmaßnahmen hinsichtlich deutscher Arbeitgeber noch verstärkt werden. Als guten Ansatz würdigt der Bericht hierbei die seit Juni 2004 in Deutschland bestehende "Bachelor Welcome Initative", die gleichermaßen Studenten und Arbeitgeber von den neuen Bildungsstrukturen überzeugen will. Namhafte Unternehmen wie Bertelsmann, Volkswagen, BASF und DaimlerChrysler sind der Initiative bereits beigetreten und haben erkannt, dass der Erfolg der neuen Studienstruktur nicht nur von der Qualität der Studienangebote, sondern auch von den Nachfrageentscheidungen der Unternehmen abhängt.

Abschließend stellt Kai Peters fest, dass "einige Hochschulen in Deutschland schon auf einem guten Weg sind. Sie haben realisiert, dass sie durch ’Bologna’ einem verschärften Wettbewerb ausgesetzt sind und gehen bereits neue Wege im Bereich der Vermarktung ihrer Studienangebote." Insbesondere um britische Studenten wird in Deutschland bereits mit Argumenten wie niedrigere Studiengebühren und geringere Lebenshaltungskosten sowie einem "attraktiven Studentenleben" geworben.

Britta Conzelmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.gmac.com

Weitere Berichte zu: Hochschulsystem MBA Potenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie