Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlands Universitäten müssen sich auf harten Wettbewerb in Europa vorbereiten

21.01.2005


Durch Bologna-Abkommen 12.000 neue Master- und MBA Kursangebote - Deutschland hat größtes Potenzial zur Qualitäts- und Effizienzsteigerung im Hochschulbereich

... mehr zu:
»Hochschulsystem »MBA »Potenzial

Bei einer konsequenten Umsetzung des Bologna-Abkommens hat Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Staaten das größte Potenzial zur Kostenreduzierung im Hochschulbereich. Dies geht unter anderem aus einem neuen Bericht hervor, den das Graduate Management Admission Council (GMAC®) heute unter dem Titel "The future of graduate management education in the context of the Bologna Accord" ("Die Zukunft der Management-Ausbildung und des MBAs im Kontext des Bologna-Abkommens") in Berlin vorgestellt hat. Laut des Berichts basiert dieses Potenzial in Deutschland dabei vor allem auf einer Verkürzung der Studienzeiten.

Der Bericht, der sich schwerpunktmäßig mit den Auswirkungen des Bologna-Abkommens auf MBAs und die Managementausbildung beschäftigt, zieht insgesamt ein positives Resümee für die Zukunft. David A. Wilson, Präsident und CEO der gemeinnützigen Organisation GMAC® hierzu: "Über 2,4 Millionen Bachelor-Studenten jährlich erhalten mehr Auswahlmöglichkeiten bezüglich Studienfächer, -standort und Eintrittszeitpunkt ins Berufsleben. Das europäische Hochschulsystem insgesamt wird attraktiver für internationale Studenten durch mehr Kompatibilität mit weltweiten Hochschulsystemen. Und auch die Arbeitgeber, gerade in Deutschland, werden davon profitieren. Aber die Hochschulen erwartet auch ein verstärkter Wettbewerb untereinander". Allein für die universitäre Managementausbildung werden 12.000 neue Angebote in Europa geschaffen werden.


Auf diesen Wettbewerb müssen sich auch deutsche Hochschulen vorbereiten. In Deutschland gibt es eklatante Unterschiede zwischen den einzelnen Universitäten. Dem deutschen Hochschulsektor bietet das Bologna-Abkommen laut Bericht viele Chancen, die einige deutsche Hochschulen, Institute, Studenten und Arbeitgeber bereits erkannt bzw. ergriffen hätten, viele würden dieser Entwicklung jedoch hinterher hinken. Peter Gomez, Rektor der Universität in St. Gallen/Schweiz und Mitglied der Studienarbeitsgruppe, die den Bericht verfasst hat, stellt fest, dass "in Deutschland ’Bologna’ zwar eingeführt wird, jedoch nur zögerlich und unter paralleler Weiterführung alter Strukturen. Dies verhindert dringend notwendige Innovationen, die in den kommenden Jahren mühsam nachgeholt werden müssen."

"Deutschland darf den internationalen Anschluss auf keinen Fall verpassen. Und viele Hochschulen haben sich noch nicht entsprechend vorbereitet", ergänzt Kai Peters, ein deutscher Unternehmer und Chef der Ashridge Business School/UK. Positiv wird im Bericht hervorgehoben, dass Deutschland mit 239 in englischer Sprache unterrichteten Masterprogrammen hinter den Niederlanden in Europa an zweiter Stelle steht - gefolgt von Schweden, der Türkei und Belgien. Ebenso wird die Kommunikation der Deutschen gelobt: So stellt Deutschland neben Schweden, den Niederlanden, Großbritannien und den nordischen Ländern den Studenten die ausführlichsten Informationen zu den neuen Studienstrukturen und den damit verbundenen Möglichkeiten zur Verfügung. Allerdings müssen laut Report die Kommunikationsmaßnahmen hinsichtlich deutscher Arbeitgeber noch verstärkt werden. Als guten Ansatz würdigt der Bericht hierbei die seit Juni 2004 in Deutschland bestehende "Bachelor Welcome Initative", die gleichermaßen Studenten und Arbeitgeber von den neuen Bildungsstrukturen überzeugen will. Namhafte Unternehmen wie Bertelsmann, Volkswagen, BASF und DaimlerChrysler sind der Initiative bereits beigetreten und haben erkannt, dass der Erfolg der neuen Studienstruktur nicht nur von der Qualität der Studienangebote, sondern auch von den Nachfrageentscheidungen der Unternehmen abhängt.

Abschließend stellt Kai Peters fest, dass "einige Hochschulen in Deutschland schon auf einem guten Weg sind. Sie haben realisiert, dass sie durch ’Bologna’ einem verschärften Wettbewerb ausgesetzt sind und gehen bereits neue Wege im Bereich der Vermarktung ihrer Studienangebote." Insbesondere um britische Studenten wird in Deutschland bereits mit Argumenten wie niedrigere Studiengebühren und geringere Lebenshaltungskosten sowie einem "attraktiven Studentenleben" geworben.

Britta Conzelmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.gmac.com

Weitere Berichte zu: Hochschulsystem MBA Potenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie