Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Heidelberger Studiengang: "Anwendungsorientierte Informatik"

29.06.2001


Ab dem Wintersemester 2001/2002 bietet die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg den neuen Hauptfach-Studiengang "Anwendungsorientierte Informatik" mit den Abschlüssen Bachelor of Science (B.Sc.) und Master of Science (M.Sc.) an

Die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg bietet ab dem Wintersemester 2001/2002 erstmals einen Hauptfach-Studiengang Informatik an. Die Universität trägt damit der Tatsache Rechnung, dass die Informatik eine Wachstumsbranche ist, die langfristig einen großen Bedarf an praxisorientiert ausgebildeten Absolventen hat. Der neu eingerichtete Studiengang ist ein Bachelor-/Master-Studium, dessen Schwerpunkt auf der Anwendung der Informatik in Naturwissenschaften und Technik liegt.

Im Bachelor-Studium stehen pro Jahr 60, im Master-Studium 30 Studienplätze zur Verfügung. Das sechssemestrige Bachelorstudium ermöglicht einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss. Ziel der Ausbildung ist die Vermittlung von Kenntnissen und die Einübung von Fertigkeiten in den wichtigsten Teilgebieten der Informatik. Darüber hinaus werden breitgefächerte Anwendungsgebiete, vorrangig aus Naturwissenschaft und Technik, mit informatischen Methoden bearbeitet.

Das auf den Bachelor aufbauende viersemestrige Masterstudium vertieft die fachlichen Kenntnisse und befähigt zu selbstständigem wissenschaftlichen Arbeiten. Es wird mit der Masterarbeit abgeschlossen, einer im letzten Studiensemester unter Anleitung verfassten wissenschaftlichen Arbeit. In beiden Studiengängen werden die Leistungen studienbegleitend nach dem European Credit Transfer System (ECTS) bewertet, womit der Globalisierung Rechnung getragen und die Mobilität der Studierenden gesteigert wird.

Bachelorstudium vermittelt die methodischen Grundlagen

Die Grundausbildung im Bachelorstudium vermittelt die methodischen Grundlagen der Informatik. Sie umfasst Pflichtkurse in Programmierung und Softwaretechnik, Algorithmen und Datenstrukturen sowie Technischer und Theoretischer Informatik. Ergänzt werden sie durch eine solide mathematische Grundausbildung. Die weiterführenden Veranstaltungen in Kern- und angewandter Informatik richten sich nach dem Nebenfach. Angebote stammen aus den Forschungs- und Anwendungsgebieten der Heidelberger Informatik wie Bildverarbeitung, Bioinformatik, Computerlinguistik, Computational Physics, Algorithmischer Optimierung, Parallelem und verteiltem Rechnen, Robotik, Simulation, Wirtschaftsinformatik und Wissenschaftlichem Rechnen.

Viel Wert wird auf die praktische Arbeit gelegt. In Projektarbeiten lernen die Studierenden, weitgehend selbstständig Anwendungsanforderungen zu spezifizieren, Lösungsverfahren zu entwerfen und zu analysieren, Datenstrukturen und Algorithmen zu entwickeln und diese in Hard- und Software zu implementieren. Daneben werden Kommunikations- und Präsentationsfähigkeiten sowie Grundkenntnisse im Projektmanagement erworben und die Zusammenarbeit in interdisziplinären Teams trainiert. In der vorlesungsfreien Zeit ist ein zweimonatiges Industriepraktikum zu absolvieren, um erste Einblicke in die Berufswelt zu garantieren.

Der neue Informatik-Studiengang wird an der Fakultät für Mathematik und Informatik eingerichtet, wo in den vergangenen Jahren mit dem Aufbau der Kernbereiche der praktischen sowie theoretischen Informatik begonnen wurde. Die zentralen Bereiche der Informatik werden durch zwei kürzlich ausgeschriebene Lehrstühle für Datenbank- und Softwaretechnik verstärkt, die durch das Informatik-Sofort-Programm des Landes ermöglicht wurden. Die Technische Informatik wird von der Fakultät für Physik und Astronomie unterstützt. Die dezentrale und interdisziplinäre Struktur der angewandten Informatik an der Universität Heidelberg gibt dem Studiengang "Anwendungsorientierte Informatik" ein besonderes Profil.

Kontakt:
Prof. Dr. Klaus Ambos-Spies
Dekan der Fakultät für Mathematik und Informatik
Im Neuenheimer Feld 288, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 545758, Fax 548312 
dekanat@mathi.uni-heidelberg.de

Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317 
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw

Weitere Berichte zu: Bachelor Bachelorstudium Softwaretechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen