Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmenserfolg durch "In-Wert-Setzung von Wissen"

22.11.2004


Das Berufsförderungsinstitut Wien (bfi Wien) ist der Partner für lebenslanges Lernen


Der Begriff "lebenslanges Lernen" ist in aller Munde. Die ständige Aus- und Weiterbildung wird zur notwendigen Aktualisierung und zum Neuerwerb von Wissen und Techniken in vielen Bereichen. Aber warum ist das lebenslange Lernen so wichtig?

Die Welt von heute wird oft mit den Phänomenen Globalisierung und Informations- sowie Wissensgesellschaft beschrieben. "Wissen wird dann geschaffen, wenn Informationen problembezogen verarbeitet und für spezifische Entscheidungen zur Verfügung stehen ("Know-how"), lautet ein einfaches Modell von J. Becker. Eine Gesellschaft, für die das Wissen zu einem entscheidenden Faktor wird, lässt sich so auch als eine Wissensgesellschaft beschreiben: "Der These von der Herausbildung einer Wissensgesellschaft liegt die Vorstellung zugrunde, dass in post-industriellen Gesellschaften nicht mehr Arbeit und Eigentum, sondern Wissen gesellschaftsprägend sei. ... Gewerbliche Produktion und Handel basieren zunehmend stärker auf kognitiven Faktoren (Information, Wissen, Kreativität) als auf physischer Arbeit. Einkommen und soziale Stellung der Individuen ergeben sich aus ihrem Wissen, die soziale Ungleichheit ist zunehmend wissensbedingt. ... Die positiven Potenziale der Wissensgesellschaft werden in der rationalen Gestaltung des Zusammenlebens und in der Verbesserung von Bildungs-, Entfaltungs- und Lebenschancen des Individuums gesehen. Die Risiken liegen in den Möglichkeiten der Freiheitseinschränkung und Manipulation des einzelnen durch den Staat, Unternehmen und Medien ("gläsener Mensch"). Rasches Wachstum und Veralterung des Wissens können zu Überforderung und Desorientierung und damit wiederum zum Wunsch nach einfachen Erklärungen und zu ideologischer Radikalisierung führen", meint die Politikwissenschafterin K. Holzinger.


Wissen veraltert rasch

Gerade das rasche Veraltern des Wissens unterstreicht die Notwendigkeit des lebenslangen Lernens: "Um 1800 betrug die Halbwertszeit, die Zeitdauer der Verdopplung des Wissens der Menschheit, noch 100 Jahre. Seitdem ist die benötigte Zeitdauer zur Verdopplung des Weltwissens auf 5 Jahre geschrumpft. Der Zeitraffer, mit dem bisheriges Wissen überholt und durch neues ersetzt wird, eskaliert in einem schwindelerregenden Tempo. Heute wird weltweit jede Minute eine neue chemische Formel entwickelt, alle 3 Minuten ein neuer physikalischer Zusammenhang erforscht und alle 5 Minuten eine neue medizinische Erkenntnis gewonnen", schreibt der Erziehungswissenschafter W. Marotzki." N. Graf von der Berufsakademie in Mosbach bringt die Konsequenzen daraus auf den Punkt: "Das Wertschöpfungspotenzial der Unternehmen beruht immer weniger auf der Qualität ihrer Produkte, sondern auf der In-Wert-Setzung ihres Wissens. Unternehmenserfolg hängt somit in hohem Maße von der gezielten Filterung und Bereitstellung von Wissen sowie der permanenten Weiterbildung der Mitarbeiter ab. Das bedeutet lebenslanges Lernen."

Die Bedeutung der Mitarbeiter/innen für die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens ist absolut wichtig: "Unser Erfolg hängt einzig und allein von den Leuten ab, die wir aufnehmen, die bei uns bleiben und die wir fördern. Wie herausragend unsere Leistungen in den Bereichen Marketing, Design, Immobilien, Produktion, Geschäftsbetrieb, Produktentwicklung oder Forschung und Entwicklung auch sein mögen, sie werden letztendlich von den Mitarbeitern des Unternehmens interpretiert und umgesetzt", meint der Starbucks-Gründer H. Schultz. Und die Wissensgesellschaft sowie die Kommunikationstechnologien wirken sich auch auf Arbeitsformen und die Organisation aus: "Die Arbeitswelt wird mobiler, wissensorientierter und zunehmend von Technologie bestimmt", schreibt M. Streimelweger. Und weiter: "Arbeitsplatz-Modelle der Zukunft werden flexibel und individuell orientiert sein: Telearbeit, geteilte Arbeitsplätze, non-territoriale Bürokonzepte. Es wird immer mehr "Wissensarbeiter" geben." Alle diese Fakten sowie die große Bedeutung, die permanente Aus- und Weiterbildung für die individuelle Sicherheit des Arbeitsplatzes bzw. den gesteigerten "Wert" am Arbeitsmarkt haben, unterstreichen die Notwendigkeit des lebenslangen Lernens.

Das bfi Wien

Mehr als 32.000 Menschen jährlich nutzen die Leistungen des bfi Wien. Die Angebote an Aus- und Weiterbildung richten sich sowohl an Menschen, die im Beruf stehen, als auch an Arbeit suchende Personen sowie an SeniorInnen. Eine Nachhilfeschule bietet professionelle Hilfe bei Schulproblemen. Unternehmen finden mit IQsolutions ein Instrument für das Personalmanagement. Weitere Highlights sind unter anderem: eine Handelsakademie/Handelsschule für Berufstätige, eine Fachhochschule sowie Lehrgänge für Integrierte Kommunikation und Event-Management, die Privatschule für Werbedesign, der Kompetenz-Check, umfangreiche Angebote an Sprachen, EDV usw. sowie eine neue innovative Jobbörse.

Die Website des bfi Wien bietet eine Online-Suche und Buchungsmöglichkeit für das Kursprogramm des bfi Wien. Der Bildungsgutschein der AK Wien ist für viele Kurse des bfi Wien einlösbar.

Mag. Josef Ranftl | bfi Wien
Weitere Informationen:
http://www.bfi-wien.or.at
http://www.work4me.at

Weitere Berichte zu: Individuum Unternehmenserfolg Wissensgesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Internationaler Masterstudiengang: TU Kaiserslautern bildet Experten für die Quantentechnik aus
15.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen