Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmenserfolg durch "In-Wert-Setzung von Wissen"

22.11.2004


Das Berufsförderungsinstitut Wien (bfi Wien) ist der Partner für lebenslanges Lernen


Der Begriff "lebenslanges Lernen" ist in aller Munde. Die ständige Aus- und Weiterbildung wird zur notwendigen Aktualisierung und zum Neuerwerb von Wissen und Techniken in vielen Bereichen. Aber warum ist das lebenslange Lernen so wichtig?

Die Welt von heute wird oft mit den Phänomenen Globalisierung und Informations- sowie Wissensgesellschaft beschrieben. "Wissen wird dann geschaffen, wenn Informationen problembezogen verarbeitet und für spezifische Entscheidungen zur Verfügung stehen ("Know-how"), lautet ein einfaches Modell von J. Becker. Eine Gesellschaft, für die das Wissen zu einem entscheidenden Faktor wird, lässt sich so auch als eine Wissensgesellschaft beschreiben: "Der These von der Herausbildung einer Wissensgesellschaft liegt die Vorstellung zugrunde, dass in post-industriellen Gesellschaften nicht mehr Arbeit und Eigentum, sondern Wissen gesellschaftsprägend sei. ... Gewerbliche Produktion und Handel basieren zunehmend stärker auf kognitiven Faktoren (Information, Wissen, Kreativität) als auf physischer Arbeit. Einkommen und soziale Stellung der Individuen ergeben sich aus ihrem Wissen, die soziale Ungleichheit ist zunehmend wissensbedingt. ... Die positiven Potenziale der Wissensgesellschaft werden in der rationalen Gestaltung des Zusammenlebens und in der Verbesserung von Bildungs-, Entfaltungs- und Lebenschancen des Individuums gesehen. Die Risiken liegen in den Möglichkeiten der Freiheitseinschränkung und Manipulation des einzelnen durch den Staat, Unternehmen und Medien ("gläsener Mensch"). Rasches Wachstum und Veralterung des Wissens können zu Überforderung und Desorientierung und damit wiederum zum Wunsch nach einfachen Erklärungen und zu ideologischer Radikalisierung führen", meint die Politikwissenschafterin K. Holzinger.


Wissen veraltert rasch

Gerade das rasche Veraltern des Wissens unterstreicht die Notwendigkeit des lebenslangen Lernens: "Um 1800 betrug die Halbwertszeit, die Zeitdauer der Verdopplung des Wissens der Menschheit, noch 100 Jahre. Seitdem ist die benötigte Zeitdauer zur Verdopplung des Weltwissens auf 5 Jahre geschrumpft. Der Zeitraffer, mit dem bisheriges Wissen überholt und durch neues ersetzt wird, eskaliert in einem schwindelerregenden Tempo. Heute wird weltweit jede Minute eine neue chemische Formel entwickelt, alle 3 Minuten ein neuer physikalischer Zusammenhang erforscht und alle 5 Minuten eine neue medizinische Erkenntnis gewonnen", schreibt der Erziehungswissenschafter W. Marotzki." N. Graf von der Berufsakademie in Mosbach bringt die Konsequenzen daraus auf den Punkt: "Das Wertschöpfungspotenzial der Unternehmen beruht immer weniger auf der Qualität ihrer Produkte, sondern auf der In-Wert-Setzung ihres Wissens. Unternehmenserfolg hängt somit in hohem Maße von der gezielten Filterung und Bereitstellung von Wissen sowie der permanenten Weiterbildung der Mitarbeiter ab. Das bedeutet lebenslanges Lernen."

Die Bedeutung der Mitarbeiter/innen für die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens ist absolut wichtig: "Unser Erfolg hängt einzig und allein von den Leuten ab, die wir aufnehmen, die bei uns bleiben und die wir fördern. Wie herausragend unsere Leistungen in den Bereichen Marketing, Design, Immobilien, Produktion, Geschäftsbetrieb, Produktentwicklung oder Forschung und Entwicklung auch sein mögen, sie werden letztendlich von den Mitarbeitern des Unternehmens interpretiert und umgesetzt", meint der Starbucks-Gründer H. Schultz. Und die Wissensgesellschaft sowie die Kommunikationstechnologien wirken sich auch auf Arbeitsformen und die Organisation aus: "Die Arbeitswelt wird mobiler, wissensorientierter und zunehmend von Technologie bestimmt", schreibt M. Streimelweger. Und weiter: "Arbeitsplatz-Modelle der Zukunft werden flexibel und individuell orientiert sein: Telearbeit, geteilte Arbeitsplätze, non-territoriale Bürokonzepte. Es wird immer mehr "Wissensarbeiter" geben." Alle diese Fakten sowie die große Bedeutung, die permanente Aus- und Weiterbildung für die individuelle Sicherheit des Arbeitsplatzes bzw. den gesteigerten "Wert" am Arbeitsmarkt haben, unterstreichen die Notwendigkeit des lebenslangen Lernens.

Das bfi Wien

Mehr als 32.000 Menschen jährlich nutzen die Leistungen des bfi Wien. Die Angebote an Aus- und Weiterbildung richten sich sowohl an Menschen, die im Beruf stehen, als auch an Arbeit suchende Personen sowie an SeniorInnen. Eine Nachhilfeschule bietet professionelle Hilfe bei Schulproblemen. Unternehmen finden mit IQsolutions ein Instrument für das Personalmanagement. Weitere Highlights sind unter anderem: eine Handelsakademie/Handelsschule für Berufstätige, eine Fachhochschule sowie Lehrgänge für Integrierte Kommunikation und Event-Management, die Privatschule für Werbedesign, der Kompetenz-Check, umfangreiche Angebote an Sprachen, EDV usw. sowie eine neue innovative Jobbörse.

Die Website des bfi Wien bietet eine Online-Suche und Buchungsmöglichkeit für das Kursprogramm des bfi Wien. Der Bildungsgutschein der AK Wien ist für viele Kurse des bfi Wien einlösbar.

Mag. Josef Ranftl | bfi Wien
Weitere Informationen:
http://www.bfi-wien.or.at
http://www.work4me.at

Weitere Berichte zu: Individuum Unternehmenserfolg Wissensgesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie