Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ungarn und Deutschland gründen neues IuK-Forschungsinstitut

16.09.2004


Bulmahn: "Spitzenleistung in der Informationstechnologie zusammen führen"



Ungarn und Deutschland bauen ihre technologische Zusammenarbeit mit der Gründung eines neuen Forschungsinstitut für die Informations- und Kommunikationstechnologie weiter aus. Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn und der ungarische Bildungsminister Balínt Magyar unterzeichneten am Mittwoch in Budapest eine Gemeinsame Erklärung zur Weiterentwicklung und Intensivierung ihrer Zusammenarbeit in der wissenschaftlichen Forschung und der technologischen Entwicklung. Die Startinvestitionen in Höhe von sechs Millionen Euro tragen beide Länder zu gleichen Teilen.



Bulmahn bezeichnete die Erklärung als neue Dimension der Kooperation. "Wir führen die Spitzenleistungen in der Informationstechnologie zusammen und schaffen damit die Basis zur Erschließung neuer Märkte und für zukunftssichere Arbeitsplätze in beiden Ländern." Ungarn und Deutschland profilierten sich damit als Vorreiter für das Zusammenwachsen des Kontinents. "Wir leisten einen wesentlichen Beitrag, um Europa zur innovativsten Region der Welt zu machen", sagte Bulmahn.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert das Pilotvorhaben mit 1,5 Millionen Euro. Von der Fraunhofer Gesellschaft kommen noch einmal eine Million Euro, das Land Rheinland-Pfalz ist mit 500.000 Euro beteiligt. Nach erfolgreicher Arbeit soll in vier Jahren mit der Kooperation von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Budapest und Kaiserslautern das erste Fraunhofer-Institut in Mittel-, Süd- und Osteuropa entstehen.

An der Zusammenarbeit sind auf ungarischer Seite die Universität Budapest und das dortige Bay-Zoltan Forschungszentrum beteiligt. In Deutschland sind es das Fraunhofer Institut für Software Engineering (IESE) sowie die Technische Universität Kaiserslautern.

Erster Arbeitsschwerpunkt wird der Bereich der "Ambient Intelligence" (AmI), die sich mit interaktiven Computersystemen für den Alltag beschäftigt. Sie schaffen eine "intelligente Umgebung", die sensitiv and adaptiv auf die Anwesenheit von Menschen und Objekten reagiert und vielfältige Dienste anbietet. Dazu gehört etwa das betreute Wohnen mit Hilfen für ältere und behinderte Menschen, die Telemedizin sowie Gesundheitsvor- und nachsorge. Gleichzeitig werden optimierte Arbeitsabläufe bei der Produktion von Gütern und der Montage von Anlagen möglich. Anwendungen gibt es etwa auch in Automobilen und Flugzeugen.

AmI-Systeme verfügen über eine Vielzahl von Schnittstellen zum Menschen und zu ihrer sonstigen Umgebung. Sie übernehmen die Konvertierung zwischen den externen Informationsquellen, etwa dem Internet, und der digitalen Signalverarbeitung. Diese muss Sprach-, Bild-, Bewegungsinformationen und Umgebungsbedingungen verarbeiten. AmI- Systeme benötigen zahlreiche verschiedenartige Sensoren. Zusammen mit der zugehörigen Auswerte- und Kommunikationselektronik müssen sie möglichst klein sein und möglichst unauffällig in ihre Umgebung integriert werden. Ein herausfordernder Aspekt ist dabei der äußerst geringe Energieverbrauch. AmI-Geräte sollen in Wände, Kleidung oder Körper eingebaut werden und meist über ihren gesamten Lebenszyklus autark und ohne Batteriewechsel arbeiten.

Für die Ambient Intelligence arbeiten Expertinnen und Experten aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Elektrotechnik, Neurologie, Psychologie, interdisziplinärer zusammen. Dazu gehören die Mikroelektronik, die Mobilkommunikation, das Software Engineering sowie die Mensch-Maschine-Interaktion.

Gemeinsame Erklärung über Zusammenarbeit in der wissenschaftlichen Forschung und technologischen Entwicklung zwischen dem Bundesministerium für Bildung und Forschung
der Bundesrepublik Deutschland und dem Ministerium für Bildung der Republik Ungarn


Das Bundesministerium für Bildung und Forschung der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Bildung der Republik Ungarn bekunden:

- im Bestreben, die Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Ungarn auf der Grundlage der gemeinsamen Europäischen Ziele zu vertiefen,

- unter Berücksichtigung der gemeinsamen Herausforderungen für Forschung und Technologie, welche die in der Erklärung des Europäischen Rates von Lissabon vom 24. März 2000 und der Erklärung des Europäischen Rates von Barcelona vom 16. März 2002 vereinbarten Ziele für beide Länder darstellen, die auch neue Perspektiven der Zusammenarbeit eröffnen,

- im Hinblick darauf, dass der Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland und der Ministerpräsident der Republik Ungarn sich anlässlich ihres Treffens am 19. November 2003 in Budapest dafür ausgesprochen haben, mittels der Verflechtung von Forschungseinrichtungen die bisherige wissenschaftlich-technologische und wirtschaftliche Zusammenarbeit der beiden Staaten zu intensivieren,

den gemeinsamen Wunsch, die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Forschung und Technologie zu verstärken.

Beide Seiten teilen die Auffassung, dass

- die Verknüpfung von Forschung und Industrie von gegenseitigem Vorteil für die Entwicklung beider Länder ist,

- die deutsch-ungarische wissenschaftliche und technologische Zusammenarbeit ausgebaut werden soll, im Interesse der schnellen gemeinsamen Umsetzung von Wissen in Produkte und Dienstleistungen, die zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und des Wohlstandes beider Länder beiträgt,

- die Zusammenarbeit in deutsch-ungarischen Forschungsbasen geeignet ist, dieses Ziel zu erreichen, insbesondere durch die Zusammenarbeit deutscher und ungarischer Forschungseinrichtungen und Unternehmen in mehrjährigen Projekten,

- die regionalen Wissenszentren das Potential haben, Innovationen und damit wirtschaftliches Wachstum und Arbeitsplätze in beiden Ländern zu schaffen,

- kleineren und mittleren Unternehmen neben den Großunternehmen in diesem Innovationsprozess eine besondere Bedeutung zukommt.

Aus diesen Gründen wollen beide Seiten eine Verteilte Projektgruppe "Ambient Intelligence" als Pilotprojekt und Nukleus eines von Ungarn zu gründenden Bay- Zoltan- Instituts einrichten. Die Verteilte Projektgruppe soll in Ungarn am Bay- Zoltan- Zentrum in Budapest und in der Bundesrepublik Deutschland am Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) in Kaiserslautern angesiedelt werden. Nach Auffassung beider Seiten ist ein solches Vorhaben für eine Zusammenarbeit besonders geeignet, da es im Zukunftsbereich "Ambient Intelligence" um die Entwicklung intelligenter Dienstleistungen geht, die unsichtbar und pro-aktiv den Menschen unter anderem in den Bereichen Gesundheit, Medizintechnik, Automobil- und Maschinenbau unterstützen, und daher Kompetenzen aus den Disziplinen Informatik, Elektronik, Mathematik und Psychologie erfordern.

Die Verteilte Projektgruppe soll von Deutschland und Ungarn zu gleichen Teilen finanziert werden; in Deutschland vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Fraunhofer-Gesellschaft (FhG), in Ungarn vom Nationalen Amt für Forschung und Technologie (NKTH). Beide Seiten begrüßen die beabsichtigte Beteiligung des Landes Rheinland-Pfalz an diesem Projekt. Das Institut soll Basis und Modell eines ersten Fraunhofer-Instituts in Mittel-, Süd- und Ost-Europa werden.

Beide Seiten teilen die Überzeugung, dass weitere deutsch-ungarische Forschungsbasen,, wie sie sich zum Beispiel an der Universität Miskolc oder auch in Szeged abzeichnen, zur Entwicklung der Region einen wesentlichen Beitrag leisten können.

Diese Gemeinsame Erklärung wird in zweifacher Ausfertigung, jeweils in deutscher und ungarischer Sprache, unterzeichnet.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Dieter Rombach
Fraunhofer Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE)
Kaiserslautern
Tel.: 06301 707 101
E-mail: dieter.rombach@iese.fraunhofer.de

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Budapest Engineering IESE Intelligence Projektgruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten