Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zum Weltbildungstag: 793 000 Lehrkräfte in Deutschland

07.09.2004


Wie das Statistische Bundesamt zum Weltbildungstag mitteilt, ist die Zahl der hauptberuflichen Lehrkräfte an Deutschlands Schulen innerhalb der letzten fünf Jahre um 1,3% auf rund 792 900 im Schuljahr 2002/03 gestiegen. In diesem Umfang erhöhten sich auch die erteilten Unterrichtsstunden. Da in demselben Zeitraum die Schülerzahlen um 1,7% sanken, verbesserte sich die Unterrichtsversorgung der Schülerinnen und Schüler.



Von den hauptberuflichen Lehrkräften war 2002 mehr als ein Fünftel (rund 175 000) älter als 55 Jahre. In etwa dieser Höhe ist in den kommenden sechs Jahren mit einem Ersatzbedarf zu rechnen, wenn das derzeitige durchschnittliche Pensionsalter von Lehrerinnen und Lehrern (2002: 61 Jahre) weitgehend konstant bleibt. Für diesen Zeitraum wird außerdem ein demographisch bedingter Rückgang der Schülerzahlen um etwa 6% erwartet.

... mehr zu:
»Lehrkraft


Nachdem die Zahl der Lehramtsstudierenden im Zeitraum zwischen 1997 und 2000 stark zurückgegangen war, ist das Interesse am Lehramt in den letzten Jahren wieder gestiegen. Im Wintersemester 2003/04 waren 210 700 Studierende in einem Lehramtsstudiengang eingeschrieben. Das waren rund 12% (+ 23 100) mehr als im Wintersemester 2000/01, als die Zahl der Lehramtsstudierenden mit 187 600 einen Tiefpunkt erreicht hatte. Insbesondere für Frauen scheint der Lehrberuf attraktiv zu sein - ihr Anteil lag bei 68%.

In der Beliebtheitsskala der angehenden Lehrerinnen und Lehrer rangierten die Sprach- und Kulturwissenschaften im Wintersemester 2003/04 mit Abstand an erster Stelle: Mehr als die Hälfte (rund 60%) der Studierenden wählte das erste Studienfach in dieser Fächergruppe. Knapp jeder Fünfte der Studierenden wählte ein Hauptfach im Bereich Mathematik und Naturwissenschaften (20,3%), gefolgt vom Fachbereich Sport mit 6,1%.

Im Prüfungsjahr 2002 schlossen 23 500 angehende Lehrkräfte ihr Studium erfolgreich mit dem ersten Staatsexamen ab, das waren knapp 5,8% (- 1 500) weniger als 2001. Da für den Erwerb des ersten Staatsexamens in der Regel eine Dauer von fünf Jahren veranschlagt werden muss, ist angesichts des oben genannten Rückgangs der Anzahl der Lehramtsstudierenden zum Ende der 1990er Jahre auch in den nächsten Jahren mit sinkenden Absolventenzahlen zu rechnen.

Weitere Auskünfte geben:

Bereich Schulstatistik, Marianne Renz, Telefon: (0611) 75-4141, E-Mail: schulstatistik@destatis.de
Bereich Hochschulstatistik, Ilka Willand, Telefon: (0611) 75-4545, E-Mail: hochschulstatistik@destatis.de

Marianne Renz | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Lehrkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie