Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Medien haben Karrierepotenzial

13.08.2004


Karrierebaustein für Studierende und Berufserfahrene im Bereich Multimedia / imedia - The ICPNM Academy bietet interdisziplinäre und interkulturelle Weiterbildung für Neue Medien / Stipendien der INI-GraphicsNet Stiftung



An Neuen Medien kommt heute keiner mehr vorbei: 3-D-Animationen, Virtuelle und Erweiterte Realitäten, interaktives Web-Design, Multimodale Mensch-Computer Interaktion und andere digitale Technologien sind inzwischen in Wissenschaft und Erziehung, Wirtschaft und Verwaltung präsent. Aus diesem Grund steigt bei den Unternehmen auch der Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften, die Fachwissen und Design verbinden können. Eine neue Studie von TechConsult, IBM und impulse über "Internet und E-Business im Mittelstand" deckt beispielsweise auf, dass bereits 40 Prozent der Mittelstandsunternehmen E-Business betreiben. Tendenz steigend. Allerdings beklagen auch 44 Prozent, dass fehlendes Mitarbeiter-Know-how die Einführung erschwert. Nur gut ausgebildete Fachkräfte könnten diese Kompetenzlücke schließen.



imedia - The ICPNM Academy in Providence, Rhode Island, USA bietet deshalb ein Qualifizierungs- und Weiterbildungsprogramm für Neue Medien an, das speziell auf die Anforderungen der Unternehmen zugeschnitten ist. Denn nicht nur im E-Business sind innovative Technologien inzwischen unerlässlich. Firmen müssen den heutigen dynamischen Marktkräften beispielsweise durch die Verkürzung der Produktentwicklungszeiten zuvorkommen. Anwendung finden Neue Medien aber unter anderem auch in den Trendbereichen Edutainment und Wissensmanagement. In der Arbeitswelt von morgen wird außerdem das teamorientierte Zusammenarbeiten immer wichtiger. Interdisziplinäre Teams können dann von unterschiedlichen Orten aus zeitgleich Bilder, Graphiken, Texte bearbeiten oder dreidimensionale Räume betreten. Neue Medien besitzen ein enormes Potenzial. imedia verbindet in ihrem interdisziplinären Lehrangebot Computergraphik und Visualisierungstechnologien mit Design und kaufmännischem Management. "Was nutzt die beste Ausbildung, wenn sie an den Bedürfnissen der Wirtschaft vorbeiführt?" weiß Dr. Joachim Rix, Geschäftsführer der INI-GraphicsNet Stiftung in Darmstadt. Das International Certificate Program for New Media ICPNM spricht folglich Studierende aus der ganzen Welt an, die den lohnenden Blick über den Tellerrand des eigenen Studienfaches wagen und den Grundstein für ihre Karriere legen wollen. Gleiches gilt für Mitarbeiter aus Industrie und Wirtschaft, die sich im Sinne des lebenslagen Lernens weiterbilden möchten. Dass das international angesehene Zertifikat einen Wettbewerbsvorteil auf dem Arbeitsmarkt verspricht, bestätigen auch die Erfahrungen der ehemaligen Teilnehmer: Wer heute Initiative zeigt, hat morgen die besseren Karten. "Es ist eine Win-Win Situation für Teilnehmer und zukünftige Arbeitgeber", begeistert sich Prof. Dr. Miguel Encarnaç"o, Präsident der ICPNM-Academy. "Die Industrie trägt über Dozenten und Praktikumsplätze aktiv zum Programm bei und beeinflusst so die für sie relevanten Inhalte. Auf der anderen Seite können sich Studenten bereits während der Ausbildung die Aufmerksamkeit von Industrievertretern sichern und sich dann im Praktikum beweisen." Für Studierende ist überdies wichtig, dass das Programm für den eigenen Studiengang anerkannt werden soll. Die Absprachen dazu laufen bereits mit zahlreichen Universitäten weltweit.

ICPNM

Pro Semester bietet ICPNM eine exklusive Anzahl von Plätzen an. Ziel ist es, Aufgaben mit digitalen Medien auf innovative und interdisziplinäre Weise zu lösen. Dazu schulen die Teilnehmer zunächst für fünf Monate ihr technologisches Wissen, die visuelle Ausdrucksfähigkeit, konzeptionelle Fähigkeiten und teamorientierte Kommunikation. Der Lehrplan besteht sowohl aus theoretischem Unterricht als auch aus angewandten Übungen. International anerkannte Technologie-Experten, Designer und Praktiker betreuen die Studenten. Anschließend wenden sie das Gelernte in einem Institut des weltweit operierenden INI-GraphicsNet oder in einem interessierten Unternehmen während eines viermonatigen Praktikums an. Am Ende des Programms winkt das Internationale Zertifikat für Neue Medien. Darüber hinaus qualifizieren sich die Absolventen für die beiden folgenden Stufen der Ausbildung in der ICPNM Academy und können sich an Projekten innerhalb des INI-GraphicsNet beteiligen.

Jetzt bewerben

Der Studiengang beginnt zweimal im Jahr; für die nächste Runde im Januar 2005 endet die Anmeldefrist am 6. Dezember 2004. Da Bewerbungen jedoch nach dem Motto "first-come, first-served" berücksichtigt werden, empfiehlt sich eine frühe Anmeldung. Eine schnelle Entscheidung kann sich zusätzlich lohnen: Auf Registrierungen bis zum 15. Oktober 2004 gibt es einen Frühbucherrabatt. Außerdem fördert die INI-GraphicsNet Stiftung vielversprechende Bewerber mit Stipendien, die nach besonderen Kriterien vergeben werden. Bis zum 1. Oktober 2004 können Interessierte dafür den Antrag stellen, um in die erste Vergaberunde zu kommen. Spätere Bewerbungen werden bei noch verfügbaren Mitteln berücksichtigt. Das Programm beginnt am 10. Januar 2005 mit einer Orientierungswoche und endet am 21. Oktober 2005. Voraussetzungen für die Teilnahme am Programm sind hervorragende Englischkenntnisse (TOEFL-Test), mindestens zwei Jahre Studium oder Berufserfahrung in den Bereichen Informatik, Ingenieurwissenschaften, Architektur, Kunst, Design, Erziehung, Geisteswissenschaften oder digitale Medien sowie Grundkenntnisse in EDV und Mathematik.

Informationen und Bewerbungsunterlagen gibt es unter
www.imedia-academy.org und www.icpnm.org oder bei
imedia - The ICPNM Academy
c/o Julia Wolin
400 Westminster Street
Providence, RI 02903 USA
Telefon: +1 / 401 / 383 1900-111
Fax: +1 / 401 / 383 1901
E-Mail: info@icpnm.org.

Fragen zu den Stipendien der INI-GraphicsNet Stiftung sowie zum Vergabeverfahren beantwortet
Dr. Joachim Rix
INI-GraphicsNet Stiftung
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
Telefon: +49 / 6151 / 155-221
E-Mail: joachim.rix@inigraphics.net
imedia - The ICPNM Academy

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.imedia-academy.org
http://www.icpnm.org
http://www.inigraphics.net

Weitere Berichte zu: Academy Design ICPNM INI-GraphicsNet Stipendium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten