Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Medien haben Karrierepotenzial

13.08.2004


Karrierebaustein für Studierende und Berufserfahrene im Bereich Multimedia / imedia - The ICPNM Academy bietet interdisziplinäre und interkulturelle Weiterbildung für Neue Medien / Stipendien der INI-GraphicsNet Stiftung



An Neuen Medien kommt heute keiner mehr vorbei: 3-D-Animationen, Virtuelle und Erweiterte Realitäten, interaktives Web-Design, Multimodale Mensch-Computer Interaktion und andere digitale Technologien sind inzwischen in Wissenschaft und Erziehung, Wirtschaft und Verwaltung präsent. Aus diesem Grund steigt bei den Unternehmen auch der Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften, die Fachwissen und Design verbinden können. Eine neue Studie von TechConsult, IBM und impulse über "Internet und E-Business im Mittelstand" deckt beispielsweise auf, dass bereits 40 Prozent der Mittelstandsunternehmen E-Business betreiben. Tendenz steigend. Allerdings beklagen auch 44 Prozent, dass fehlendes Mitarbeiter-Know-how die Einführung erschwert. Nur gut ausgebildete Fachkräfte könnten diese Kompetenzlücke schließen.



imedia - The ICPNM Academy in Providence, Rhode Island, USA bietet deshalb ein Qualifizierungs- und Weiterbildungsprogramm für Neue Medien an, das speziell auf die Anforderungen der Unternehmen zugeschnitten ist. Denn nicht nur im E-Business sind innovative Technologien inzwischen unerlässlich. Firmen müssen den heutigen dynamischen Marktkräften beispielsweise durch die Verkürzung der Produktentwicklungszeiten zuvorkommen. Anwendung finden Neue Medien aber unter anderem auch in den Trendbereichen Edutainment und Wissensmanagement. In der Arbeitswelt von morgen wird außerdem das teamorientierte Zusammenarbeiten immer wichtiger. Interdisziplinäre Teams können dann von unterschiedlichen Orten aus zeitgleich Bilder, Graphiken, Texte bearbeiten oder dreidimensionale Räume betreten. Neue Medien besitzen ein enormes Potenzial. imedia verbindet in ihrem interdisziplinären Lehrangebot Computergraphik und Visualisierungstechnologien mit Design und kaufmännischem Management. "Was nutzt die beste Ausbildung, wenn sie an den Bedürfnissen der Wirtschaft vorbeiführt?" weiß Dr. Joachim Rix, Geschäftsführer der INI-GraphicsNet Stiftung in Darmstadt. Das International Certificate Program for New Media ICPNM spricht folglich Studierende aus der ganzen Welt an, die den lohnenden Blick über den Tellerrand des eigenen Studienfaches wagen und den Grundstein für ihre Karriere legen wollen. Gleiches gilt für Mitarbeiter aus Industrie und Wirtschaft, die sich im Sinne des lebenslagen Lernens weiterbilden möchten. Dass das international angesehene Zertifikat einen Wettbewerbsvorteil auf dem Arbeitsmarkt verspricht, bestätigen auch die Erfahrungen der ehemaligen Teilnehmer: Wer heute Initiative zeigt, hat morgen die besseren Karten. "Es ist eine Win-Win Situation für Teilnehmer und zukünftige Arbeitgeber", begeistert sich Prof. Dr. Miguel Encarnaç"o, Präsident der ICPNM-Academy. "Die Industrie trägt über Dozenten und Praktikumsplätze aktiv zum Programm bei und beeinflusst so die für sie relevanten Inhalte. Auf der anderen Seite können sich Studenten bereits während der Ausbildung die Aufmerksamkeit von Industrievertretern sichern und sich dann im Praktikum beweisen." Für Studierende ist überdies wichtig, dass das Programm für den eigenen Studiengang anerkannt werden soll. Die Absprachen dazu laufen bereits mit zahlreichen Universitäten weltweit.

ICPNM

Pro Semester bietet ICPNM eine exklusive Anzahl von Plätzen an. Ziel ist es, Aufgaben mit digitalen Medien auf innovative und interdisziplinäre Weise zu lösen. Dazu schulen die Teilnehmer zunächst für fünf Monate ihr technologisches Wissen, die visuelle Ausdrucksfähigkeit, konzeptionelle Fähigkeiten und teamorientierte Kommunikation. Der Lehrplan besteht sowohl aus theoretischem Unterricht als auch aus angewandten Übungen. International anerkannte Technologie-Experten, Designer und Praktiker betreuen die Studenten. Anschließend wenden sie das Gelernte in einem Institut des weltweit operierenden INI-GraphicsNet oder in einem interessierten Unternehmen während eines viermonatigen Praktikums an. Am Ende des Programms winkt das Internationale Zertifikat für Neue Medien. Darüber hinaus qualifizieren sich die Absolventen für die beiden folgenden Stufen der Ausbildung in der ICPNM Academy und können sich an Projekten innerhalb des INI-GraphicsNet beteiligen.

Jetzt bewerben

Der Studiengang beginnt zweimal im Jahr; für die nächste Runde im Januar 2005 endet die Anmeldefrist am 6. Dezember 2004. Da Bewerbungen jedoch nach dem Motto "first-come, first-served" berücksichtigt werden, empfiehlt sich eine frühe Anmeldung. Eine schnelle Entscheidung kann sich zusätzlich lohnen: Auf Registrierungen bis zum 15. Oktober 2004 gibt es einen Frühbucherrabatt. Außerdem fördert die INI-GraphicsNet Stiftung vielversprechende Bewerber mit Stipendien, die nach besonderen Kriterien vergeben werden. Bis zum 1. Oktober 2004 können Interessierte dafür den Antrag stellen, um in die erste Vergaberunde zu kommen. Spätere Bewerbungen werden bei noch verfügbaren Mitteln berücksichtigt. Das Programm beginnt am 10. Januar 2005 mit einer Orientierungswoche und endet am 21. Oktober 2005. Voraussetzungen für die Teilnahme am Programm sind hervorragende Englischkenntnisse (TOEFL-Test), mindestens zwei Jahre Studium oder Berufserfahrung in den Bereichen Informatik, Ingenieurwissenschaften, Architektur, Kunst, Design, Erziehung, Geisteswissenschaften oder digitale Medien sowie Grundkenntnisse in EDV und Mathematik.

Informationen und Bewerbungsunterlagen gibt es unter
www.imedia-academy.org und www.icpnm.org oder bei
imedia - The ICPNM Academy
c/o Julia Wolin
400 Westminster Street
Providence, RI 02903 USA
Telefon: +1 / 401 / 383 1900-111
Fax: +1 / 401 / 383 1901
E-Mail: info@icpnm.org.

Fragen zu den Stipendien der INI-GraphicsNet Stiftung sowie zum Vergabeverfahren beantwortet
Dr. Joachim Rix
INI-GraphicsNet Stiftung
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
Telefon: +49 / 6151 / 155-221
E-Mail: joachim.rix@inigraphics.net
imedia - The ICPNM Academy

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.imedia-academy.org
http://www.icpnm.org
http://www.inigraphics.net

Weitere Berichte zu: Academy Design ICPNM INI-GraphicsNet Stipendium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie