Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Medien haben Karrierepotenzial

13.08.2004


Karrierebaustein für Studierende und Berufserfahrene im Bereich Multimedia / imedia - The ICPNM Academy bietet interdisziplinäre und interkulturelle Weiterbildung für Neue Medien / Stipendien der INI-GraphicsNet Stiftung



An Neuen Medien kommt heute keiner mehr vorbei: 3-D-Animationen, Virtuelle und Erweiterte Realitäten, interaktives Web-Design, Multimodale Mensch-Computer Interaktion und andere digitale Technologien sind inzwischen in Wissenschaft und Erziehung, Wirtschaft und Verwaltung präsent. Aus diesem Grund steigt bei den Unternehmen auch der Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften, die Fachwissen und Design verbinden können. Eine neue Studie von TechConsult, IBM und impulse über "Internet und E-Business im Mittelstand" deckt beispielsweise auf, dass bereits 40 Prozent der Mittelstandsunternehmen E-Business betreiben. Tendenz steigend. Allerdings beklagen auch 44 Prozent, dass fehlendes Mitarbeiter-Know-how die Einführung erschwert. Nur gut ausgebildete Fachkräfte könnten diese Kompetenzlücke schließen.



imedia - The ICPNM Academy in Providence, Rhode Island, USA bietet deshalb ein Qualifizierungs- und Weiterbildungsprogramm für Neue Medien an, das speziell auf die Anforderungen der Unternehmen zugeschnitten ist. Denn nicht nur im E-Business sind innovative Technologien inzwischen unerlässlich. Firmen müssen den heutigen dynamischen Marktkräften beispielsweise durch die Verkürzung der Produktentwicklungszeiten zuvorkommen. Anwendung finden Neue Medien aber unter anderem auch in den Trendbereichen Edutainment und Wissensmanagement. In der Arbeitswelt von morgen wird außerdem das teamorientierte Zusammenarbeiten immer wichtiger. Interdisziplinäre Teams können dann von unterschiedlichen Orten aus zeitgleich Bilder, Graphiken, Texte bearbeiten oder dreidimensionale Räume betreten. Neue Medien besitzen ein enormes Potenzial. imedia verbindet in ihrem interdisziplinären Lehrangebot Computergraphik und Visualisierungstechnologien mit Design und kaufmännischem Management. "Was nutzt die beste Ausbildung, wenn sie an den Bedürfnissen der Wirtschaft vorbeiführt?" weiß Dr. Joachim Rix, Geschäftsführer der INI-GraphicsNet Stiftung in Darmstadt. Das International Certificate Program for New Media ICPNM spricht folglich Studierende aus der ganzen Welt an, die den lohnenden Blick über den Tellerrand des eigenen Studienfaches wagen und den Grundstein für ihre Karriere legen wollen. Gleiches gilt für Mitarbeiter aus Industrie und Wirtschaft, die sich im Sinne des lebenslagen Lernens weiterbilden möchten. Dass das international angesehene Zertifikat einen Wettbewerbsvorteil auf dem Arbeitsmarkt verspricht, bestätigen auch die Erfahrungen der ehemaligen Teilnehmer: Wer heute Initiative zeigt, hat morgen die besseren Karten. "Es ist eine Win-Win Situation für Teilnehmer und zukünftige Arbeitgeber", begeistert sich Prof. Dr. Miguel Encarnaç"o, Präsident der ICPNM-Academy. "Die Industrie trägt über Dozenten und Praktikumsplätze aktiv zum Programm bei und beeinflusst so die für sie relevanten Inhalte. Auf der anderen Seite können sich Studenten bereits während der Ausbildung die Aufmerksamkeit von Industrievertretern sichern und sich dann im Praktikum beweisen." Für Studierende ist überdies wichtig, dass das Programm für den eigenen Studiengang anerkannt werden soll. Die Absprachen dazu laufen bereits mit zahlreichen Universitäten weltweit.

ICPNM

Pro Semester bietet ICPNM eine exklusive Anzahl von Plätzen an. Ziel ist es, Aufgaben mit digitalen Medien auf innovative und interdisziplinäre Weise zu lösen. Dazu schulen die Teilnehmer zunächst für fünf Monate ihr technologisches Wissen, die visuelle Ausdrucksfähigkeit, konzeptionelle Fähigkeiten und teamorientierte Kommunikation. Der Lehrplan besteht sowohl aus theoretischem Unterricht als auch aus angewandten Übungen. International anerkannte Technologie-Experten, Designer und Praktiker betreuen die Studenten. Anschließend wenden sie das Gelernte in einem Institut des weltweit operierenden INI-GraphicsNet oder in einem interessierten Unternehmen während eines viermonatigen Praktikums an. Am Ende des Programms winkt das Internationale Zertifikat für Neue Medien. Darüber hinaus qualifizieren sich die Absolventen für die beiden folgenden Stufen der Ausbildung in der ICPNM Academy und können sich an Projekten innerhalb des INI-GraphicsNet beteiligen.

Jetzt bewerben

Der Studiengang beginnt zweimal im Jahr; für die nächste Runde im Januar 2005 endet die Anmeldefrist am 6. Dezember 2004. Da Bewerbungen jedoch nach dem Motto "first-come, first-served" berücksichtigt werden, empfiehlt sich eine frühe Anmeldung. Eine schnelle Entscheidung kann sich zusätzlich lohnen: Auf Registrierungen bis zum 15. Oktober 2004 gibt es einen Frühbucherrabatt. Außerdem fördert die INI-GraphicsNet Stiftung vielversprechende Bewerber mit Stipendien, die nach besonderen Kriterien vergeben werden. Bis zum 1. Oktober 2004 können Interessierte dafür den Antrag stellen, um in die erste Vergaberunde zu kommen. Spätere Bewerbungen werden bei noch verfügbaren Mitteln berücksichtigt. Das Programm beginnt am 10. Januar 2005 mit einer Orientierungswoche und endet am 21. Oktober 2005. Voraussetzungen für die Teilnahme am Programm sind hervorragende Englischkenntnisse (TOEFL-Test), mindestens zwei Jahre Studium oder Berufserfahrung in den Bereichen Informatik, Ingenieurwissenschaften, Architektur, Kunst, Design, Erziehung, Geisteswissenschaften oder digitale Medien sowie Grundkenntnisse in EDV und Mathematik.

Informationen und Bewerbungsunterlagen gibt es unter
www.imedia-academy.org und www.icpnm.org oder bei
imedia - The ICPNM Academy
c/o Julia Wolin
400 Westminster Street
Providence, RI 02903 USA
Telefon: +1 / 401 / 383 1900-111
Fax: +1 / 401 / 383 1901
E-Mail: info@icpnm.org.

Fragen zu den Stipendien der INI-GraphicsNet Stiftung sowie zum Vergabeverfahren beantwortet
Dr. Joachim Rix
INI-GraphicsNet Stiftung
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
Telefon: +49 / 6151 / 155-221
E-Mail: joachim.rix@inigraphics.net
imedia - The ICPNM Academy

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.imedia-academy.org
http://www.icpnm.org
http://www.inigraphics.net

Weitere Berichte zu: Academy Design ICPNM INI-GraphicsNet Stipendium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten