Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der deutsche Wortschatz - nunmehr rechnergestützt

09.07.2004


70 Jahre nach der ersten Ausgabe erschien jetzt der "Dornseiff" in völlig neuer Bearbeitung.



Der "Dornseiff" bleibt in Leipziger Hand. Siebzig Jahre nach der ersten Ausgabe erschien jetzt "Der deutsche Wortschatz nach Sachgruppen" von Franz Dornseiff in 8., von Uwe Quasthoff völlig neu bearbeiteter Auflage im Verlag Walter de Gruyter. Franz Dornseiff (1888-1960) war von 1948 bis 1960 Ordinarius für klassische Philologie und Direktor des Philologischen Instituts der Universität Leipzig. Privatdozent Dr. Uwe Quasthoff ist am Institut für Informatik der Universität Leipzig tätig und war durch seine elektronische Wortschatz-Sammlung von neun Millionen verschiedenen Wortformen für diese Wörterbucharbeit prädestiniert.

... mehr zu:
»Wortschatz


Dornseiffs Arbeiten, so der emeritierte Leipziger Germanistik-Professor Rainer Kößling, namentlich jene zu dem griechischen Dichter Pindar, genossen unter den Fachkollegen hohe Wertschätzung. Weiter reichende Bekanntheit und Verbreitung erlangte freilich sein "Deutscher Wortschatz nach Sachgruppen". In zahlreiche Begriffsfelder geordnet, waren darin große Teile des deutschen Vokabulars erfasst und gegebenenfalls nach Stilebenen differenziert verzeichnet. Das Opus, zuerst 1934 veröffentlicht, erfuhr bis 1970 sieben, z. T. neu bearbeitete, Auflagen. Die Auflage von 1959, die letzte, die noch von Dornseiff selbst betreut worden war - bei den nachfolgendenden handelte es sich um unveränderte Nachdrucke - bildete auch den Ausgangspunkt für die von Uwe Quasthoff zu bewältigende Aufgabe, den deutschen Wortschatz unter modernen wissenschaftlichen Aspekten sowie mit den aktuellen technischen Methoden zu erfassen und neu zu bearbeiten.

Die Modernität liegt u. a. darin, dass der Informatiker Quasthoff, statt sich auf das mühselige, zeitraubende Geschäft mit den Zettelkästen einlassen zu müssen, auf den in einer Datenbank gespeicherten Wortschatz zurückgreifen konnte, der auch statistische Angaben zur Häufigkeit des Auftretens von Wörtern enthielt. Danach ließ sich recht objektiv entscheiden, welche Wörter in den neuen "Dornseiff" aufgenommen werden und welche nicht. "Ein Kriterium dafür war, dass wir das Wort mehr als zwanzigmal in unserer Textsammlung von 500 Millionen laufenden Wörtern auffinden konnten", sagte Dr. Quasthoff. Der sog. korpusbasierte Ansatz für das neue Wörterbuch besagt also, dass aus einer sehr großen Textmenge mittels Häufigkeitsanalyse Wörter für die Neuaufnahme ausgewählt werden. Damit werden automatisch große Bereiche der Alltagssprache abgedeckt. Regionales Wortgut sowie Gruppen- und Sondersprachen oder veraltete Wörter dagegen bleiben draußen.

In der jetzt vorliegenden 8. Auflage des "Dornseiff" mit seinen rund 90 000 Einträgen ist gegenüber der 8. Auflage fast ein Drittel, nämlich die niederfrequenten Wörter und Wortgruppen, herausgenommen und durch neue ersetzt worden. Für die Einordnung der Wörter in eine der 970 Sachgruppen sind die in Quasthoffs Wortschatz-Korpus erfassten sog. Kollokationen hilfreich, also die Paare von Wörtern, die statistisch auffällig gemeinsam vorkommen, etwa Hund und Leine, Hund und bellen, aber auch Hund und Katze oder Hund und Herrchen. Quasthoff schätzt, dass die Zeiteinsparung durch die maschinelle Methode gegenüber der traditionellen Methode der Einordnung eines Wortes an der richtigen Stelle rund 90 Prozent beträgt.

Der Heidelberger Germanist Prof. Dr. Herbert Ernst Wiegand steuerte zum neuen "Dornseiff" eine gewichtige lexikographisch-historische Einführung samt einer Auswahlbibliographie bei, zahlreiche Sprachwissenschaftler, unter ihnen auch Prof. Dr. Ingrid Wiese von der Universität Leipzig, unterstützten das Projekt. Ihnen allen sowie dem Verlag werden die Benutzer für das solide gearbeitete Werk sehr dankbar sein. Wer immer in seinen wissenschaftlichen Arbeiten oder literarischen Darstellungen sprachliche Präzision oder Variabilität erstrebt, findet im "Dornseiff" mit dessen Fülle an Bezeichnungen und Informationen ein zuverlässiges, praktikables und inspirierendes Nachschlagwerk, eines, in dem man sich auch "festlesen" kann.

Weitere Informationen: PD Dr. Uwe Quasthoff, Tel.: 0341/97-32233, E-Mail: quasthoff@informatik.uni-leipzig.de

Volker Schulte | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Wortschatz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten