Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DAAD fördert internationale Promotionsstudiengänge

15.04.2004


DAAD: Weitere 440.000 Euro für internationale Promotionsstudiengänge


Gutachter sprechen sich uneingeschränkt für eine weitere zweijährige Finanzierung aus


Mit insgesamt 440.000 Euro setzt der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) die Förderung der internationalen Promotionsstudiengänge Wood Biology and Technology sowie Molecular Biology und Neurosciences der Universität Göttingen fort. Nach einer Zwischenevaluation hat sich die Gutachterkommission uneingeschränkt dafür ausgesprochen, die Finanzierung in den kommenden zwei Jahren weiterzuführen. Die Göttinger Studiengänge werden bereits seit drei Jahren im Rahmen des Programms "Promotion an Hochschulen in Deutschland" gefördert. Es zielt darauf ab, an "Zentren ausgewiesener wissenschaftlicher Qualität" attraktive Angebote für hochqualifizierte Doktorandinnen und Doktoranden aus dem In- und Ausland zu schaffen. Mit der weiteren Unterstützung wird die maximale Förderdauer von fünf Jahren erreicht. Auch in der Mathematik und den Agrarwissenschaften werden an der Universität Göttingen internationale Promotionsprogramme mit DAAD-Mitteln gefördert.

Im PhD-Studiengang Wood Biology and Technology an der Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie forschen die Doktoranden unter anderem zu Fragen der Entwicklung neuer Holzbehandlungs- und Nutzungsmöglichkeiten. Laborpraktika, Ringvorlesungen und Kolloquien gehören zum Pflichtteil des Promotionsstudiums. Eines der Praktika wird in einem Laboratorium ausländischer Partnerinstitute oder industrieller Kooperationspartner absolviert. Der Studiengang wird von Prof. Dr. Holger Militz, Direktor des Instituts für Holzbiologie und Holztechnologie, betreut. Außerdem wirken das Institut für Forstbotanik und weitere Institute der forstwissenschaftlichen Fakultät sowie das Institut für Organische Chemie der Universität Göttingen mit. Die Gutachter der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und des DAAD bewerteten mit Blick auf die bisherige Arbeit die Erweiterung des Fachspektrums, die Schaffung klarer Strukturen für die wissenschaftliche Ausbildung der Doktorandinnen und Doktoranden sowie die umfangreichen Marketingmaßnahmen besonders positiv.


Die beiden internationalen Master- und Promotionsstudiengänge Molecular Biology und Neurosciences integrieren verschiedene Fächer der Biowissenschaften, der Medizin und verwandter Fachrichtungen in ein einheitlich aufgebautes Lehrangebot für Studierende sowie Doktorandinnen und Doktoranden unterschiedlicher Disziplinen. Wissenschaftliche Schwerpunkte liegen auf den Gebieten der Zell-, Entwicklungs-, Struktur- und Mikrobiologie, außerdem in den experimentellen und klinischen Neurowissenschaften sowie in der Molekularbiologie des zentralen Nervensystems. Die Promotionsprogramme beinhalten Doktorandenseminare, Kolloquien und Spezialkurse zu fächerübergreifenden Themen. Darüber hinaus werden die Teilnahme an wissenschaftlichen Tagungen und das Publizieren in internationalen Fachzeitschriften angeregt und unterstützt. Die beiden Studiengänge mit Masterabschluss und Promotion werden von den Fakultäten Biologie, Medizin, Chemie, Agrarwissenschaften und Physik getragen. Außerdem beteiligen sich das Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB) und das European Neuroscience Institute (ENI) sowie das Deutsche Primatenzentrum und die Max-Planck-Institute für biophysikalische Chemie und für experimentelle Medizin. Die Gutachter der DFG und des DAAD hoben die interdisziplinäre Vernetzung mit sieben fachverwandten Graduiertenkollegs an der Universität und weiteren Forschungseinrichtungen hervor. Auch die Verknüpfung von Master- und PhD-Programmen, die hohe Resonanz bei nationalen und internationalen Bewerbern und die hervorragende Betreuung der Teilnehmer überzeugte bei der Zwischenevaluation.

Das Förderprogramm "Promotion an Hochschulen in Deutschland" wird seit dem Jahr 2001 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert und gemeinsam von DAAD und DFG durchgeführt. Die Mittel dienen dem Aufbau von strukturierten und internationalen Doktorandenprogrammen zur Stärkung der Attraktivität und Konkurrenzfähigkeit von Promotionen in Deutschland. Sie sollen dort angesiedelt werden, wo bereits herausragende Forschungsstrukturen bestehen.

Kontaktadressen:

Prof. Dr. Holger Militz
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie
Institut für Holzbiologie und Holztechnologie
Büsgenweg 4, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-3541, Fax (0551) 39-3543
e-mail: hmilitz@gwdg.de

Dr. Steffen Burkhardt
Georg-August-Universität
Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB)
Koordinationsstelle Molecular Biology
Justus-von-Liebig-Weg 11, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-12110, Fax (0551) 39-3811
e-mail: gpmolbio@gwdg.de

Dr. Simone Cardoso de Oliveira
Georg-August-Universität
European Neuroscience Institute (ENI)
Koordinationsstelle Neurosciences
Waldweg 33, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-12307, Fax (0551) 39-12308
e-mail: gpneuro@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | Universität Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.wood.uni-goettingen.de
http://www.gpmolbio.uni-goettingen.de
http://www.gpneuro.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Biowissenschaft DFG Molecular Neuroscience Promotionsstudiengang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie