Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RP6-Projekt zur genauen Festlegung neuer Forschungsaufgaben mit Hilfe mathematischer Modelle

23.03.2004


Allgemeine Information : Die Teilnehmer eines neuen Projekts zu "neuen und sich abzeichnenden Themen in der Industrie- und angewandten Mathematik" (NETIAM) hoffen, dass ihre Arbeit "das Bewusstsein dafür steigern wird, wie die Mathematik bei der Formulierung noch nicht erkundeter multidisziplinärer Forschungsaufgaben sowie im Allgemeinen eingesetzt werden kann", erklärte der Projektmanager gegenüber CORDIS News.


Melvin Brown vom Smith Institute, das für die Koordinierung des Projekts zuständig ist, brachte diese Zielsetzung in einen Zusammenhang: "Es ist interessant, festzustellen, dass bei den ersten RP6-Ausschreibungen [...] das Wort "Mathematik" nur ein einziges Mal auftauchte (bei einer IST-Ausschreibung zu kognitiven Systemen) . In Anbetracht der Tatsache, dass die Mathematik zur Erkundung, korrekten Formulierung und Lösung von Problemen in einem weiten Anwendungsfeld eingesetzt werden kann, ist dies überraschend und vielleicht sogar alarmierend."

Das Projekt wird im Rahmen des Tätigkeitsbereichs "Neue und sich abzeichnende wissenschaftliche und technologische Entwicklungen" (NEST) des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) finanziert und hat das Ziel, Forschungsfelder und Kollaborationen mit "hohem Risiko und großen Chancen" zu identifizieren. Das Projekt deckt vier Bereiche ab:


- neue multidisziplinäre Herausforderungen bei der Modellierung des betrieblichen Umfelds;
- Modellerstellung in Bezug auf Kriminalität im sozialen Umfeld;
- Probleme der Visualisierung und Simulation für die virtuelle Materialanalyse und das virtuelle Design;
- Komplexität auf Molekularebene.

Gleichzeitig wird die Forschungsgemeinschaft durch NETIAM verpflichtet, zukünftige Forschungsmöglichkeiten zu identifizieren sowie ein Bewusstsein für den Themenbereich NEST aufzubauen.

"Die Mathematik verfügt über ein großes ungenutztes Potential, das als Grundlage für gewagte multidisziplinäre Forschungsvorschläge dienen könnte. Üblicherweise wird sie als Analysewerkzeug sowie zur qualitativen Modellierung in genau spezifizierten Bereichen eingesetzt. Bei NETIAM liegt der Schwerpunkt jedoch auf einer viel früheren Phase des Prozesses, d.h. dort, wo die Mathematik als Rahmenwerk für die Formulierung noch nicht erkundeter Forschungsaufgaben dienen kann", erklärte Brown. "So wird auf direkte Weise das NEST-Ziel unterstützt, den Bedarf in neuen und sich abzeichnenden Bereichen vorherzusehen."

Die vier Themenbereiche, auf die im Laufe des Projekts mathematische Modelle angewandt werden, sind sehr unterschiedlich und wurden als Bereiche mit einem besonders hohen Chancenpotential für die Entwicklung und den Einsatz der Mathematik zur Bildung neuer multidisziplinärer Kollaborationen ausgewählt. Die Anwendung mathematischer Modelle auf die Geschäftswelt könnte zur Entwicklung von Desktop-Risikomanagementsystemen führen, die nachhaltiges Wachstum ermöglichen sowie die Wettbewerbsfähigkeit steigern. Die Modellierung von Kriminalität im sozialen Umfeld könnte die Erstellung von Modellen für ein kollektives Verhalten zur Folge haben mit dem letztendlichen Ziel, eine Empfehlung für die Kontrolle über dieses Verhaltens abzugeben, sowie die Entwicklung von Hilfsmitteln für das Verständnis und die Voraussage von Verbrechen. Zu jedem Thema werden Seminare organisiert.

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.netiam.net

Weitere Berichte zu: Formulierung Forschungsaufgabe Mathematik Modellierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise