Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RP6-Projekt zur genauen Festlegung neuer Forschungsaufgaben mit Hilfe mathematischer Modelle

23.03.2004


Allgemeine Information : Die Teilnehmer eines neuen Projekts zu "neuen und sich abzeichnenden Themen in der Industrie- und angewandten Mathematik" (NETIAM) hoffen, dass ihre Arbeit "das Bewusstsein dafür steigern wird, wie die Mathematik bei der Formulierung noch nicht erkundeter multidisziplinärer Forschungsaufgaben sowie im Allgemeinen eingesetzt werden kann", erklärte der Projektmanager gegenüber CORDIS News.


Melvin Brown vom Smith Institute, das für die Koordinierung des Projekts zuständig ist, brachte diese Zielsetzung in einen Zusammenhang: "Es ist interessant, festzustellen, dass bei den ersten RP6-Ausschreibungen [...] das Wort "Mathematik" nur ein einziges Mal auftauchte (bei einer IST-Ausschreibung zu kognitiven Systemen) . In Anbetracht der Tatsache, dass die Mathematik zur Erkundung, korrekten Formulierung und Lösung von Problemen in einem weiten Anwendungsfeld eingesetzt werden kann, ist dies überraschend und vielleicht sogar alarmierend."

Das Projekt wird im Rahmen des Tätigkeitsbereichs "Neue und sich abzeichnende wissenschaftliche und technologische Entwicklungen" (NEST) des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) finanziert und hat das Ziel, Forschungsfelder und Kollaborationen mit "hohem Risiko und großen Chancen" zu identifizieren. Das Projekt deckt vier Bereiche ab:


- neue multidisziplinäre Herausforderungen bei der Modellierung des betrieblichen Umfelds;
- Modellerstellung in Bezug auf Kriminalität im sozialen Umfeld;
- Probleme der Visualisierung und Simulation für die virtuelle Materialanalyse und das virtuelle Design;
- Komplexität auf Molekularebene.

Gleichzeitig wird die Forschungsgemeinschaft durch NETIAM verpflichtet, zukünftige Forschungsmöglichkeiten zu identifizieren sowie ein Bewusstsein für den Themenbereich NEST aufzubauen.

"Die Mathematik verfügt über ein großes ungenutztes Potential, das als Grundlage für gewagte multidisziplinäre Forschungsvorschläge dienen könnte. Üblicherweise wird sie als Analysewerkzeug sowie zur qualitativen Modellierung in genau spezifizierten Bereichen eingesetzt. Bei NETIAM liegt der Schwerpunkt jedoch auf einer viel früheren Phase des Prozesses, d.h. dort, wo die Mathematik als Rahmenwerk für die Formulierung noch nicht erkundeter Forschungsaufgaben dienen kann", erklärte Brown. "So wird auf direkte Weise das NEST-Ziel unterstützt, den Bedarf in neuen und sich abzeichnenden Bereichen vorherzusehen."

Die vier Themenbereiche, auf die im Laufe des Projekts mathematische Modelle angewandt werden, sind sehr unterschiedlich und wurden als Bereiche mit einem besonders hohen Chancenpotential für die Entwicklung und den Einsatz der Mathematik zur Bildung neuer multidisziplinärer Kollaborationen ausgewählt. Die Anwendung mathematischer Modelle auf die Geschäftswelt könnte zur Entwicklung von Desktop-Risikomanagementsystemen führen, die nachhaltiges Wachstum ermöglichen sowie die Wettbewerbsfähigkeit steigern. Die Modellierung von Kriminalität im sozialen Umfeld könnte die Erstellung von Modellen für ein kollektives Verhalten zur Folge haben mit dem letztendlichen Ziel, eine Empfehlung für die Kontrolle über dieses Verhaltens abzugeben, sowie die Entwicklung von Hilfsmitteln für das Verständnis und die Voraussage von Verbrechen. Zu jedem Thema werden Seminare organisiert.

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.netiam.net

Weitere Berichte zu: Formulierung Forschungsaufgabe Mathematik Modellierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie