Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einmalig in Deutschland: Studiengang Sicherheit und Gefahrenabwehr

25.07.2003


Großbrand, Flut oder Flugzeugabsturz sind seltene Ereignisse. Trotzdem muss die Gesellschaft darauf vorbereitet sein. Das entsprechende Rüstzeug kann man ab Herbst in Magdeburg erwerben. Erstmalig in Sachsen-Anhalt gibt es dabei die Doppelimmatrikulation an Uni und FH in einem Direktstudiengang der zu Bachelor und Master führt.



Mit dem Wintersemester 2003/04 startet der neue gemeinsame Studiengang "Sicherheit und Gefahrenabwehr" der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) und der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Nach sieben Semestern kann ein Bachelor-Abschluss erreicht werden und nach weiteren drei Semestern ist ein Master-Abschluss möglich. Die Einschreibung führt zur Doppelimmatrikulation an Hochschule und Universität. Die Lehrveranstaltungen finden an beiden Hochschulen statt.

... mehr zu:
»Brand »Flut »Gefahrenabwehr


Mit dem neuen Studiengang wird sowohl fachlich Neuland beschritten als auch auch in der Zusammenarbeit von Universität und Fachhochschule. Der Rektor der Univer-sität, Prof. Dr. Klaus Erich Pollmann: "Mit diesem Studienangebot knüpfen wir an die Tradition der 80er Jahre an. Schon damals wurde das Führungspersonal der Berufsfeuerwehr bei uns ausgebildet. In der Konkurrenz mit anderen Standorten, die sich um diesen Studiengang bemüht haben, hat diese Vorgeschichte eine große Rolle gespielt."

Prof. Dr. Andreas Geiger, Rektor der Fachhochschule, freut sich besonders darüber, "dass nur ein Jahr nach der Flutkatastrophe die beiden Magdeburger Hochschulen ihre Verantwortung für ein solches gemeinsames Studienkonzept unterstreichen." Die durch die Flut entstandene Dringlichkeit habe die Absicht befördert, dass Universität und Fachhochschule erstmals gemeinsam ein Studienprogramm anbieten.

Großbrand, Flut oder Flugzeugabsturz sind seltene Ereignisse. Trotzdem muss die Gesellschaft darauf vorbereitet sein. Dazu werden Szenarien entwickelt. Diese stellen denkbare alternative Zukunftsentwicklungen dar und erlauben es, Abwehrmaßnahmen und entsprechende Managementstrategien abzuleiten. Ihre Ausarbeitung erfordert die Beherrschung naturwissenschaftlicher und technischer Grundlagen sowie deren Anwendung. Hinzu kommt die besondere Berücksichtigung des Managements von Krisensituationen. Die Ausbildung im Studiengang "Sicherheit und Gefahrenabwehr" ist demzufolge naturwissenschaftlich-technisch orientiert mit Schwerpunkten in Mathematik, Physik, Chemie, Thermodynamik, Bauwesen, Umweltschutz, Strömungsdynamik sowie Spezialfächern wie Brand- und Explosionsschutz, Anlagensicherheit, Baulicher Brandschutz, Schadstoffausbreitung, Störfallfolgen, Technik und Taktik der Gefahrenabwehr. Sie beinhaltet aber auch psychosoziale Aspekte beim Einsatz, Laborpraktika und Spezialisierungen wie Hochwasserschutz und Rettungswesen.

Im 4. Semester ist ein Praktikum vorgesehen, zum Beispiel als Grundausbildung bei der Feuerwehr oder als Industriepraktikum. Die späteren beruflichen Chancen werden - nicht nur weil es sich um ein einmaliges Angebot in Deutschland handelt - als besonders gut eingeschätzt, beispielsweise im höheren und gehobenen Dienst der Feuerwehr, in Fachbehörden des Brand-, Katastrophen- und Umweltschutzes, Ingenieur- und Sachverständigenbüros, bei Herstellern von Sicherheitstechnik, im Sicherheitsmanagement in Unternehmen oder als Sachverständige bei Versicherungen und Banken.

Magdeburg ist als Ausbildungszentrum für diesen Studiengang geradezu prädestiniert, da bundesweit und selbst international die enge räumliche Bündelung der Kompetenzen an Hochschule, Universität, Institut der Feuerwehr Heyrothsberge sowie Brand- und Katastrophenschutzschule Heyrothsberge kaum vergleichbar ist. Außerdem wird eine Tradition in Magdeburg aufgegriffen - bereits von 1967 bis 1993 wurden an der damaligen TH bzw. TU Brandschutz-Diplom-Ingenieure und an der Fachschule Heyrothsberge Brandschutzingenieure ausgebildet.

Zulassungsvoraussetzung ist die Allgemeine Hochschulreife bzw. Fachhochschulreife, Interessenten können sich bis zum bis zum 30.9.2003 um einen Studienplatz bewerben.

Fachliche Ansprechpartner:

Dr.-Ing. Michael Rost
Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Fachbereich Bauwesen
Telefon: 0391 - 886-4808, Fax: - 886-4213
E-Mail: michael.rost@bw.hs-magdeburg.de

Dr.-Ing. Marcus Marx
OvG Universität Magdeburg, Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik
Telefon: 0391 - 671-8115, Fax: -1128
E-Mail: marcus.marx@vst.uni-magdeburg.de

Norbert Doktor | idw
Weitere Informationen:
http://www.bauwesen.hs-magdeburg/sga
http://www.uni-magdeburg.de/fvst/sga

Weitere Berichte zu: Brand Flut Gefahrenabwehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik