Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einmalig in Deutschland: Studiengang Sicherheit und Gefahrenabwehr

25.07.2003


Großbrand, Flut oder Flugzeugabsturz sind seltene Ereignisse. Trotzdem muss die Gesellschaft darauf vorbereitet sein. Das entsprechende Rüstzeug kann man ab Herbst in Magdeburg erwerben. Erstmalig in Sachsen-Anhalt gibt es dabei die Doppelimmatrikulation an Uni und FH in einem Direktstudiengang der zu Bachelor und Master führt.



Mit dem Wintersemester 2003/04 startet der neue gemeinsame Studiengang "Sicherheit und Gefahrenabwehr" der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) und der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Nach sieben Semestern kann ein Bachelor-Abschluss erreicht werden und nach weiteren drei Semestern ist ein Master-Abschluss möglich. Die Einschreibung führt zur Doppelimmatrikulation an Hochschule und Universität. Die Lehrveranstaltungen finden an beiden Hochschulen statt.

... mehr zu:
»Brand »Flut »Gefahrenabwehr


Mit dem neuen Studiengang wird sowohl fachlich Neuland beschritten als auch auch in der Zusammenarbeit von Universität und Fachhochschule. Der Rektor der Univer-sität, Prof. Dr. Klaus Erich Pollmann: "Mit diesem Studienangebot knüpfen wir an die Tradition der 80er Jahre an. Schon damals wurde das Führungspersonal der Berufsfeuerwehr bei uns ausgebildet. In der Konkurrenz mit anderen Standorten, die sich um diesen Studiengang bemüht haben, hat diese Vorgeschichte eine große Rolle gespielt."

Prof. Dr. Andreas Geiger, Rektor der Fachhochschule, freut sich besonders darüber, "dass nur ein Jahr nach der Flutkatastrophe die beiden Magdeburger Hochschulen ihre Verantwortung für ein solches gemeinsames Studienkonzept unterstreichen." Die durch die Flut entstandene Dringlichkeit habe die Absicht befördert, dass Universität und Fachhochschule erstmals gemeinsam ein Studienprogramm anbieten.

Großbrand, Flut oder Flugzeugabsturz sind seltene Ereignisse. Trotzdem muss die Gesellschaft darauf vorbereitet sein. Dazu werden Szenarien entwickelt. Diese stellen denkbare alternative Zukunftsentwicklungen dar und erlauben es, Abwehrmaßnahmen und entsprechende Managementstrategien abzuleiten. Ihre Ausarbeitung erfordert die Beherrschung naturwissenschaftlicher und technischer Grundlagen sowie deren Anwendung. Hinzu kommt die besondere Berücksichtigung des Managements von Krisensituationen. Die Ausbildung im Studiengang "Sicherheit und Gefahrenabwehr" ist demzufolge naturwissenschaftlich-technisch orientiert mit Schwerpunkten in Mathematik, Physik, Chemie, Thermodynamik, Bauwesen, Umweltschutz, Strömungsdynamik sowie Spezialfächern wie Brand- und Explosionsschutz, Anlagensicherheit, Baulicher Brandschutz, Schadstoffausbreitung, Störfallfolgen, Technik und Taktik der Gefahrenabwehr. Sie beinhaltet aber auch psychosoziale Aspekte beim Einsatz, Laborpraktika und Spezialisierungen wie Hochwasserschutz und Rettungswesen.

Im 4. Semester ist ein Praktikum vorgesehen, zum Beispiel als Grundausbildung bei der Feuerwehr oder als Industriepraktikum. Die späteren beruflichen Chancen werden - nicht nur weil es sich um ein einmaliges Angebot in Deutschland handelt - als besonders gut eingeschätzt, beispielsweise im höheren und gehobenen Dienst der Feuerwehr, in Fachbehörden des Brand-, Katastrophen- und Umweltschutzes, Ingenieur- und Sachverständigenbüros, bei Herstellern von Sicherheitstechnik, im Sicherheitsmanagement in Unternehmen oder als Sachverständige bei Versicherungen und Banken.

Magdeburg ist als Ausbildungszentrum für diesen Studiengang geradezu prädestiniert, da bundesweit und selbst international die enge räumliche Bündelung der Kompetenzen an Hochschule, Universität, Institut der Feuerwehr Heyrothsberge sowie Brand- und Katastrophenschutzschule Heyrothsberge kaum vergleichbar ist. Außerdem wird eine Tradition in Magdeburg aufgegriffen - bereits von 1967 bis 1993 wurden an der damaligen TH bzw. TU Brandschutz-Diplom-Ingenieure und an der Fachschule Heyrothsberge Brandschutzingenieure ausgebildet.

Zulassungsvoraussetzung ist die Allgemeine Hochschulreife bzw. Fachhochschulreife, Interessenten können sich bis zum bis zum 30.9.2003 um einen Studienplatz bewerben.

Fachliche Ansprechpartner:

Dr.-Ing. Michael Rost
Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Fachbereich Bauwesen
Telefon: 0391 - 886-4808, Fax: - 886-4213
E-Mail: michael.rost@bw.hs-magdeburg.de

Dr.-Ing. Marcus Marx
OvG Universität Magdeburg, Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik
Telefon: 0391 - 671-8115, Fax: -1128
E-Mail: marcus.marx@vst.uni-magdeburg.de

Norbert Doktor | idw
Weitere Informationen:
http://www.bauwesen.hs-magdeburg/sga
http://www.uni-magdeburg.de/fvst/sga

Weitere Berichte zu: Brand Flut Gefahrenabwehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie