Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Hochschulen - Unternehmen Zukunft?

26.10.2000


VolkswagenStiftung und Universität Bremen veranstalten Workshop zur Hochschulreform am 6. und 7. November in Bremen

Dass sich an den deutschen Hochschulen vieles ändern muss und wird, darüber besteht mittlerweile Konsens. Mehr denn je sind sie aufgefordert, als Zukunftswerkstätten der Wissensgesellschaft zu agieren. Sie erreichen dieses Ziel jedoch nur, wenn sie in ihren Entscheidungsstrukturen leistungsfähiger werden und eigenverantwortlicher handeln (können). Unterstützung in ihren Reformbemühungen erhalten sie von der VolkswagenStiftung: "Leistungsfähigkeit ist dabei das Ziel, Eigenverantwortung der Weg", bringt es Dr. Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung, auf den Punkt. Dabei geht es ganz konkret um die Veränderung der universitären Wirklichkeit, weniger um theoretischen Erkenntniszuwachs. Letztlich muss es den Hochschulen besser als bisher gelingen, den an sie gestellten Anforderungen in Forschung, Lehre, Ausbildung und Wissenstransfer gerecht zu werden.

Am 6. und 7. November 2000 findet an der Universität Bremen der nunmehr fünfte von der VolkswagenStiftung ausgerichtete Workshop zum Thema "Leistungsfähigkeit durch Eigenverantwortung" statt, bei dem die zehn in dem Programm geförderten Hochschulen (näheres dazu auf den folgenden Seiten) den Stand ihrer Reformbemühungen präsentieren. Rund 23 Millionen Mark wurden den beteiligten Institutionen von der VolkswagenStiftung bislang zur Verfügung gestellt, damit ist diese Initiative das größte nicht-staatlich finanzierte Programm zur Universitätsreform in Deutschland.

Schwerpunktthemen sind diesmal das "Verhältnis Staat - Hochschule" sowie "Organisations- und Personalentwicklung"; die beteiligten Institutionen werden dazu ihre Ideen und Konzepte vorstellen. Der Workshop beginnt mit einem Beitrag von Dr. Dr. h. c. Jürgen Lüthje, Präsident der Universität Hamburg, über "Das Verhältnis Staat - Hochschule im Wandel".
Interessierte Journalistinnen und Journalisten sind herzlich eingeladen, an dem Eröffnungsvortrag am 6. November um 11.00 Uhr im Conference Center Universum, Wiener Straße 2 in Bremen, teilzunehmen. Im Anschluss daran stehen einzelne Referenten für Detailfragen zum Reformprogramm zur Verfügung.

Die von der VolkswagenStiftung vorangetriebenen Reformbemühungen wurden inzwischen mehrfach dokumentiert. Bereits in einer ersten, Ende 1998 veröffentlichten Broschüre sind das Programm und die seinerzeit acht
geförderten Projekte dargestellt. Im Oktober 1999 veranstaltete die VolkswagenStiftung gemeinsam mit dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft ein Symposium "Reformuniversitäten - Leistungsfähigkeit durch
Eigenverantwortung". Dort wurde den beteiligten Hochschulen ein weiteres Forum für ihre Ideen gegeben. Die Ergebnisse der Tagung sind ebenfalls in einem Sammelband dokumentiert, der jetzt erschienen ist.

Die beiden Bände zu den Hochschulreformprojekten können im Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der VolkswagenStiftung unter Telefon 0511/83 81 - 3 81 angefordert werden. Weitere Auskünfte zum Programm "Leistungsfähigkeit durch Eigenverantwortung" gibt der zuständige Referent der Stiftung, Dr. Marcus Beiner.


Die vorliegenden Erfahrungen zeigen, dass es kein allgemein gültiges Modell zur konkreten Verbesserung der universitären Leitungs- und Entscheidungsstrukturen gibt, sondern dass die spezifischen Ausgangs- und Rahmenbedingungen der einzelnen Hochschulen berücksichtigt und in der Folge jeweils angemessene und individuell zugeschnittene Initiativen ergriffen werden müssen. Jede der zehn von der VolkswagenStiftung geförderten Hochschulen ist daher als ein interessantes Reformmodell mit Relevanz für andere vergleichbare Einrichtungen zu sehen - frei nach dem Motto: Viele Wege führen nach Rom ...


Die einzelnen Reformprojekte der zehn geförderten Hochschulen unterscheiden sich deutlich: Sie reichen von Zielvereinbarungen als neues Managementinstrument über die dezentrale Verantwortung von Ressourcen und Entscheidungen bis zur integrierten Organisations- und Personalentwicklung. Im Einzelnen handelt es sich um folgende Initiativen:

Die Universität Bremen (2,5 Millionen Mark) entwickelt und erprobt im Zuge eines so genannten Kontrakt- und Qualitätsmanagements unter anderem neue Formen der Kompetenzverteilung und der Dezentralisierung von Entscheidungsabläufen; dazu gehören Einführung und Aufbau eines qualitätsbasierten Budgetierungssystems, eine Umstellung des Haushalts- und Wirtschaftsplans der Universität sowie ein Berichtswesen und Führungsinformationssystem. Angestrebt werden zudem weit reichende Veränderungen im Verhältnis der Universität gegenüber dem Staat.

Die Technische Universität Clausthal (390.000 Mark) hat im Rahmen ihres inzwischen bereits abgeschlossenen Projekts eine Neustrukturierung der Fachbereiche und deren Zusammenschluss zu wenigen großen Einheiten auf den Weg gebracht. Vorgesehen war, die beiden bestehenden Fakultäten aufzuheben und danach in einem weiteren Schritt auch die Fachbereiche abzuschaffen. Darüber hinaus ging es darum die Entscheidungsabläufe zu verschlanken und zu verkürzen, Kompetenzen möglichst zu dezentralisieren.

Die Universität Hamburg (fünf Millionen Mark) strebt auf der Grundlage einer eingehenden Schwachstellenanalyse Veränderungen auf allen Ebenen an. Kompetenzen sollen vorrangig der Organisationsebene zugeordnet werden, die die jeweiligen Aufgaben zu erfüllen hat. Die übergeordnete Systemsteuerung will man vor allem durch Zielvereinbarungen,
globale Budgetierung, Informations- und Ergebniskontrolle sicherstellen.

Ziel der Universität Heidelberg (fünf Millionen Mark) ist es, die Ressourcenverantwortung weit gehend auf die Institutsebene zu verlagern, die Entscheidungssysteme zu vereinfachen und damit dem Rektorat und dem Verwaltungsrat mehr Raum zu geben für die grundlegenden langfristigen Strukturentscheidungen und die notwendigen Erfolgskontrollen.

Das Vorhaben der Universität/Gesamthochschule Kassel (3,5 Millionen Mark) zielt über eine Analyse der Zusammenhänge von Entscheidungs- und Handlungsabläufen zwischen den universitären Ebenen auf die Stärkung der "Arbeitseinheiten" der dritten Ebene. Dienstleistungsfunktionen für Lehre und Forschung sollen optimiert, die Universitätsstrukturen insgesamt verbessert werden.

Die Humboldt-Universität zu Berlin erhielt 1,5 Millionen Mark für die Verbesserung ihres Leistungs- und
Entscheidungssystems auf der Ebene der Universitätsspitze und der Fakultäten/Institute unter Einbeziehung der Selbstverwaltungsgremien.

Die Freie Universität Berlin nutzt die bewilligten 1,2 Millionen Mark zu dem Zweck, über eine Analyse des Ist-Zustands Steuerungsmodelle zu entwickeln, nach denen die Verteilung hochschulintern verfügbarer Mittel leistungsbezogen und differenziert erfolgen kann.

Der Universität Dortmund (1,5 Millionen Mark) geht es bei ihrem Projekt darum, die Leistungsfähigkeit durch Abbau von geschlechterdifferenten Strukturen zu erhöhen. Das heißt: Es sollen die verfügbaren Steuerungsinstrumente genutzt - oder überhaupt erst entwickelt - werden mit dem Ziel, vorhandene Ressourcen und soziale Kompetenzen von Frauen verstärkt einzubeziehen und zu fördern. Vorgesehen sind dazu Erhebungen und Initiativen in ausgewählten Fachbereichen und Fakultäten sowie in zentralen Einheiten der Hochschule. Anschließend soll eine entsprechende Verankerung in den universitären Strukturen erfolgen.

Für die Universität Mannheim (700.000 Mark) stehen im Zentrum des gesamtuniversitären Reformprozesses eine erfolgreiche Personalentwicklung und Weiterbildung. Die Universität begreift sich hier als "lernende" Institution, deren Mitarbeiter aktiv und eigenverantwortlich neuen Herausforderungen entgegentreten sollen. Durch entsprechende Personalentwicklungskonzepte, die den Mitarbeitern der Hochschule adäquate Werkzeuge und Möglichkeiten für eigenverantwortliches Handeln an die Hand geben, können in der Folge auch Leistungspotenziale besser ausgeschöpft werden. Eine erfolgreiche Organisationsentwicklung - so die Leitthese des Projekts - erfordert vor allem eine erfolgreiche Personalentwicklung.

An der Universität Göttingen (zwei Millionen Mark) soll der Reformprozess auf dreierlei Art in Gang gebracht erden. Zum einen wird für ausgewählte Fakultäten jeweils ein "Reformrat" gebildet, der den Status quo erfasst, die Situation analysiert und Reformideen vor dem Hintergrund strategischer Ziele der Universität entwickelt. Diese kleinen "Denkfabriken" versorgen ihre Fakultät dann mit entsprechenden Konzepten. Des Weiteren begleitet ein sechsköpfiger "externer Sachverständigenrat" die konzeptionelle Arbeit der Fakultätsreformräte. Diese unabhängige Instanz soll sicherstellen, dass die Initiativen der einzelnen Fächer an das gesamtuniversitäre Interesse angebunden bleiben und die jeweiligen Konzepte mit den Standards der nationalen und internationalen Reformdebatte kompatibel sind. Mit dem Einsatz so genannter Fakultätsentwickler (FEPs) kommt ein weiteres Reformelement ins Spiel. Deren Aufgabe ist es, die Defizite konkret und praktisch anzugehen und für die Umsetzung der Reformideen Sorge zu tragen. Das Vorhaben erstreckt sich in der Pilotphase auf die Juristische Fakultät, die Sozialwissenschaftliche Fakultät, die Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie, die Wirtschaftswissen-
schaftliche Fakultät sowie die Fakultät für Physik. Über eine verbesserte Öffentlichkeitsarbeit sollen die Ideen vor allem hochschulintern verstärkt kommuniziert werden.

Dipl.Biol. Dipl.Journ. Christian Jung | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise