Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Studiengang Bioinformatik - Ein Abschluss mit Zukunft

16.06.2003


Ab dem Wintersemester bietet die Saar-Uni außer einem Bachelor- auch einen Master-Studiengang in Bioinformatik an. Interessenten stehen maximal 25 Plätze zur Verfügung.



Bewerbungsschluss ist der 15. Juli 2003.



Die Saar-Uni baut ihr Studienangebot im Schwerpunkt Bioinformatik weiter aus: Ab dem Wintersemester können Interessenten nicht nur den Titel Bachelor of Science erwerben, sondern auch - nach weiteren drei Semestern - als Master of Science die Universität verlassen.

Spätestens seitdem die Sequenzierung und beginnende Entschlüsselung des menschlichen Genoms weltweit Schlagzeilen machte, gilt die Bioinformatik als die Wissenschaft und die Biotechnologie als der Wirtschaftszweig der Zukunft. Zu den Perspektiven, die sich daraus ergeben, gehört die Entwicklung neuer Medikamente, die auf molekularer Ebene in krankheitsbedingt "gestörte" Prozesse eingreifen, um die "Störung" sozusagen "im Innersten" zu beheben. An solchen Medikamenten wird in Saarbrücken seit mehreren Jahren intensiv geforscht - was natürlich auch auf die Studieninhalte der Bachelor- und Master-Studiengänge ausstrahlt. Die besonderen Kenntnisse auf dem Gebiet des Wirkstoffdesigns machen die Absolventen des Saarbrücker Zentrums für Bioinformatik für die Pharma-Industrie äußerst interessant.

Saarbrücken ist für seine exzellente Ausbildung in Informatik weltweit bekannt. Eine solide Grund-Ausbildung im Informatikbereich bildet daher neben naturwissenschaftlichen Einführungsveranstaltungen die Basis des sechssemestrigen Bachelor-Studiengangs in Bioinformatik. Während der ersten beiden Semester des Master-Studiengangs wird die Ausbildung in Informatik, Bioinformatik und Biotechnologie in Spezialvorlesungen vertieft, und die Studenten in Vorlesungen und Seminaren an die aktuelle bioinformatische Forschung herangeführt. Die Unterrichtssprache ist Englisch. Im dritten Semester fertigen die Studierenden eine Masterarbeit über ein aktuelles Forschungsgebiet an.

Mit dem Masterabschluss in der Tasche steht den Absolventen dann eine Karriere in der Wirtschaft offen. Alternativ ist der Master-Abschluss auch Qualifikationsberechtigung für eine Promotion.

Eine Zulassung zum Master-Studiengang ist nach Abschluss eines Bachelor-Studiums in Bioinformatik bzw. durch Nachweis einer sonstigen gleichwertigen Prüfung möglich. Die Teilnehmerzahl am Master-Studiengang ist auf maximal 25 Studierende pro Jahr beschränkt. Bewerbungsschluss für das Wintersemester 2003/2004 ist der 15. Juli 2003.

Studienangebote der Universität des Saarlandes im Schwerpunkt Bioinformatik:

- Bachelor-Studiengang (seit dem Wintersemester 2001/2002)
- Master-Studiengang (ab dem Wintersemester 2003/2004)
- Studierende der Biowissenschaften können darüber hinaus einen Diplom-Teilstudiengang belegen, der einen Umstieg in die Bioinformatik ermöglicht und mit dem Diplom in Bioinformatik (Dipl.-Bioinf.) abgeschlossen wird.

Ihre Fragen beantwortet gerne:

Pia Scherer-Geiß
Geschäftsführerin des Zentrums für Bioinformatik
Tel.: 0681 - 302-64705
E-Mail: psg@bioinf.uni-sb.de

Prof. Dr. Hans-Peter Lenhof
Studiendekan für Bioinformatik
Tel.: 0681/302-647 01
E-Mail: len@bioinf.uni-sb.de

Prof. Dr. Volkhard Helms
Professor für Bioinformatik
Tel.: 0681/302-64165
E-mail: volkhard.helms@bioinformatik.uni-saarland.de

Hochschul- Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.zbi.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: Bachelor Bioinformatik Biotechnologie Master-Studiengang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics