Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Zentrum für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig

05.06.2003


Zwei Max-Planck-Institute zusammengeführt / Erweiterungsbau geplant



Das Max-Planck-Institut für neuropsychologische Forschung (Leipzig) und das Max-Planck-Institut für psychologische Forschung (München) werden - vorbehaltlich der Zustimmung der Finanzierungsträger ab 1. Januar 2004 zum Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften zusammengeführt. Das hat der Senat, das höchste Entscheidungsgremium der Forschungsorganisation, in erster Lesung am 5. Juni bei seiner Sitzung anlässlich der Jahresversammlung der Max-Planck-Gesellschaft in Hamburg beschlossen.



Ab 2004 wird das neue Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften aus zwei Teilinstituten an den beiden Standorten München und Leipzig bestehen. Der Umzug des Münchener Max-Planck-Instituts für psychologische Forschung nach Leipzig ist für das Jahr 2006 vorgesehen. In dieser zweijährigen Interimsphase werden die Weichen für die künftige Arbeit des neuen Max-Planck-Instituts gestellt. Dafür soll ein Erweiterungsbau auf einem unmittelbar angrenzenden Grundstück zum Max-Planck-Institut für neuropsychologische Forschung in Leipzig entstehen.

Mit dem gemeinsamen großen Zentrum unter einem Dach schafft die Max-Planck-Gesellschaft am Standort Leipzig einzigartige Voraussetzungen für die interdisziplinäre Verbundforschung auf dem Gebiet der behavioralen und neurobiologischen Grundlagen menschlicher Kognition. Mit der Bündelung der Ressourcen der beiden Max-Planck-Institute und den durch die Fusion zu erwartenden Synergieeffekten wird das neue Zentrum auf dem Gebiet der Kognitions- und Neurowissenschaften auch international einen deutlichen Akzent setzen.

Bis zum Jahr 2006 sollen am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften fünf Abteilungen bestehen bzw. eingerichtet werden:

  • Neurokognition der Sprache (Prof. Angela Friederici)
  • Neurologie (Prof. Yves von Cramon)
  • Wahrnehmung und Handlung (Prof. Wolfgang Prinz)
  • Exekutive Funktionen (N.N.)
  • Bildgebende Verfahren (N.N.)

Im Mittelpunkt des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften stehen die Erforschung von kognitiven Prozessen und Gehirnprozessen beim Menschen. Besondere inhaltliche Schwerpunkte sollen in den Bereichen Handlung, Sprache und Musik gesetzt werden. Untersucht werden insbesondere die Planung und Produktion von Sprache und Handlungen, die Wahrnehmung von Handlungen und Handlungsergebnissen, von Sprache und Musik sowie die Interaktion und gemeinsame Funktionsgrundlagen von Produktion und Perzeption in verschiedenen anderen kognitiven Domänen.

Die Aktualität und Attraktivität dieser theoretischen Arbeitsfelder erhält nun in Leipzig einen entsprechenden Rahmen. In methodischer Hinsicht wird am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften das gesamte Spektrum von Verfahrensweisen, die im Bereich der Kognitions- und Neurowissenschaften etabliert sind, an einem Ort zur Verfügung stehen. Moderne Imaging-Methoden, die auch in traditionell verhaltenswissenschaftlichen Ansätzen einen immer größeren Stellenwert gewinnen, sollen an dem Zentrum gepflegt und weiterentwickelt werden. Für die bislang überwiegend verhaltensbasierte Arbeit des Münchener Max-Planck-Instituts ergeben sich durch die Tätigkeit in einem neurowissenschaftlich orientierten Umfeld neue Forschungsperspektiven die überwiegend neurowissenschaftlich orientierten Leipziger Arbeitsgruppen profitieren ihrerseits von einem breit angelegten verhaltenswissenschaftlich orientierten Umfeld und den dort entwickelten experimentellen Paradigmen. Eine enge Verzahnung zwischen inhaltlicher Forschung und technologischer Entwicklung ist das besondere Markenzeichen des neuen Max-Planck-Instituts in Leipzig und zugleich die Grundlage für seine forschungsstrategische Perspektive.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.maxplanck.de/bilderBerichteDokumente/dokumentation/pressemitteilungen/2003/pressemitteilung20030605/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie