Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Zentrum für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig

05.06.2003


Zwei Max-Planck-Institute zusammengeführt / Erweiterungsbau geplant



Das Max-Planck-Institut für neuropsychologische Forschung (Leipzig) und das Max-Planck-Institut für psychologische Forschung (München) werden - vorbehaltlich der Zustimmung der Finanzierungsträger ab 1. Januar 2004 zum Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften zusammengeführt. Das hat der Senat, das höchste Entscheidungsgremium der Forschungsorganisation, in erster Lesung am 5. Juni bei seiner Sitzung anlässlich der Jahresversammlung der Max-Planck-Gesellschaft in Hamburg beschlossen.



Ab 2004 wird das neue Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften aus zwei Teilinstituten an den beiden Standorten München und Leipzig bestehen. Der Umzug des Münchener Max-Planck-Instituts für psychologische Forschung nach Leipzig ist für das Jahr 2006 vorgesehen. In dieser zweijährigen Interimsphase werden die Weichen für die künftige Arbeit des neuen Max-Planck-Instituts gestellt. Dafür soll ein Erweiterungsbau auf einem unmittelbar angrenzenden Grundstück zum Max-Planck-Institut für neuropsychologische Forschung in Leipzig entstehen.

Mit dem gemeinsamen großen Zentrum unter einem Dach schafft die Max-Planck-Gesellschaft am Standort Leipzig einzigartige Voraussetzungen für die interdisziplinäre Verbundforschung auf dem Gebiet der behavioralen und neurobiologischen Grundlagen menschlicher Kognition. Mit der Bündelung der Ressourcen der beiden Max-Planck-Institute und den durch die Fusion zu erwartenden Synergieeffekten wird das neue Zentrum auf dem Gebiet der Kognitions- und Neurowissenschaften auch international einen deutlichen Akzent setzen.

Bis zum Jahr 2006 sollen am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften fünf Abteilungen bestehen bzw. eingerichtet werden:

  • Neurokognition der Sprache (Prof. Angela Friederici)
  • Neurologie (Prof. Yves von Cramon)
  • Wahrnehmung und Handlung (Prof. Wolfgang Prinz)
  • Exekutive Funktionen (N.N.)
  • Bildgebende Verfahren (N.N.)

Im Mittelpunkt des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften stehen die Erforschung von kognitiven Prozessen und Gehirnprozessen beim Menschen. Besondere inhaltliche Schwerpunkte sollen in den Bereichen Handlung, Sprache und Musik gesetzt werden. Untersucht werden insbesondere die Planung und Produktion von Sprache und Handlungen, die Wahrnehmung von Handlungen und Handlungsergebnissen, von Sprache und Musik sowie die Interaktion und gemeinsame Funktionsgrundlagen von Produktion und Perzeption in verschiedenen anderen kognitiven Domänen.

Die Aktualität und Attraktivität dieser theoretischen Arbeitsfelder erhält nun in Leipzig einen entsprechenden Rahmen. In methodischer Hinsicht wird am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften das gesamte Spektrum von Verfahrensweisen, die im Bereich der Kognitions- und Neurowissenschaften etabliert sind, an einem Ort zur Verfügung stehen. Moderne Imaging-Methoden, die auch in traditionell verhaltenswissenschaftlichen Ansätzen einen immer größeren Stellenwert gewinnen, sollen an dem Zentrum gepflegt und weiterentwickelt werden. Für die bislang überwiegend verhaltensbasierte Arbeit des Münchener Max-Planck-Instituts ergeben sich durch die Tätigkeit in einem neurowissenschaftlich orientierten Umfeld neue Forschungsperspektiven die überwiegend neurowissenschaftlich orientierten Leipziger Arbeitsgruppen profitieren ihrerseits von einem breit angelegten verhaltenswissenschaftlich orientierten Umfeld und den dort entwickelten experimentellen Paradigmen. Eine enge Verzahnung zwischen inhaltlicher Forschung und technologischer Entwicklung ist das besondere Markenzeichen des neuen Max-Planck-Instituts in Leipzig und zugleich die Grundlage für seine forschungsstrategische Perspektive.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.maxplanck.de/bilderBerichteDokumente/dokumentation/pressemitteilungen/2003/pressemitteilung20030605/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie