Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Zentrum für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig

05.06.2003


Zwei Max-Planck-Institute zusammengeführt / Erweiterungsbau geplant



Das Max-Planck-Institut für neuropsychologische Forschung (Leipzig) und das Max-Planck-Institut für psychologische Forschung (München) werden - vorbehaltlich der Zustimmung der Finanzierungsträger ab 1. Januar 2004 zum Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften zusammengeführt. Das hat der Senat, das höchste Entscheidungsgremium der Forschungsorganisation, in erster Lesung am 5. Juni bei seiner Sitzung anlässlich der Jahresversammlung der Max-Planck-Gesellschaft in Hamburg beschlossen.



Ab 2004 wird das neue Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften aus zwei Teilinstituten an den beiden Standorten München und Leipzig bestehen. Der Umzug des Münchener Max-Planck-Instituts für psychologische Forschung nach Leipzig ist für das Jahr 2006 vorgesehen. In dieser zweijährigen Interimsphase werden die Weichen für die künftige Arbeit des neuen Max-Planck-Instituts gestellt. Dafür soll ein Erweiterungsbau auf einem unmittelbar angrenzenden Grundstück zum Max-Planck-Institut für neuropsychologische Forschung in Leipzig entstehen.

Mit dem gemeinsamen großen Zentrum unter einem Dach schafft die Max-Planck-Gesellschaft am Standort Leipzig einzigartige Voraussetzungen für die interdisziplinäre Verbundforschung auf dem Gebiet der behavioralen und neurobiologischen Grundlagen menschlicher Kognition. Mit der Bündelung der Ressourcen der beiden Max-Planck-Institute und den durch die Fusion zu erwartenden Synergieeffekten wird das neue Zentrum auf dem Gebiet der Kognitions- und Neurowissenschaften auch international einen deutlichen Akzent setzen.

Bis zum Jahr 2006 sollen am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften fünf Abteilungen bestehen bzw. eingerichtet werden:

  • Neurokognition der Sprache (Prof. Angela Friederici)
  • Neurologie (Prof. Yves von Cramon)
  • Wahrnehmung und Handlung (Prof. Wolfgang Prinz)
  • Exekutive Funktionen (N.N.)
  • Bildgebende Verfahren (N.N.)

Im Mittelpunkt des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften stehen die Erforschung von kognitiven Prozessen und Gehirnprozessen beim Menschen. Besondere inhaltliche Schwerpunkte sollen in den Bereichen Handlung, Sprache und Musik gesetzt werden. Untersucht werden insbesondere die Planung und Produktion von Sprache und Handlungen, die Wahrnehmung von Handlungen und Handlungsergebnissen, von Sprache und Musik sowie die Interaktion und gemeinsame Funktionsgrundlagen von Produktion und Perzeption in verschiedenen anderen kognitiven Domänen.

Die Aktualität und Attraktivität dieser theoretischen Arbeitsfelder erhält nun in Leipzig einen entsprechenden Rahmen. In methodischer Hinsicht wird am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften das gesamte Spektrum von Verfahrensweisen, die im Bereich der Kognitions- und Neurowissenschaften etabliert sind, an einem Ort zur Verfügung stehen. Moderne Imaging-Methoden, die auch in traditionell verhaltenswissenschaftlichen Ansätzen einen immer größeren Stellenwert gewinnen, sollen an dem Zentrum gepflegt und weiterentwickelt werden. Für die bislang überwiegend verhaltensbasierte Arbeit des Münchener Max-Planck-Instituts ergeben sich durch die Tätigkeit in einem neurowissenschaftlich orientierten Umfeld neue Forschungsperspektiven die überwiegend neurowissenschaftlich orientierten Leipziger Arbeitsgruppen profitieren ihrerseits von einem breit angelegten verhaltenswissenschaftlich orientierten Umfeld und den dort entwickelten experimentellen Paradigmen. Eine enge Verzahnung zwischen inhaltlicher Forschung und technologischer Entwicklung ist das besondere Markenzeichen des neuen Max-Planck-Instituts in Leipzig und zugleich die Grundlage für seine forschungsstrategische Perspektive.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.maxplanck.de/bilderBerichteDokumente/dokumentation/pressemitteilungen/2003/pressemitteilung20030605/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Netzspannung und Lastströme live und präzise im Blick

24.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Poröse Salze für Brennstoffzellen

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestände des invasiven Kalikokrebses reduzieren und heimische Arten schützen

24.04.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics