Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start für neuartigen Studiengang Systems Engineering

04.09.2000


Erstmalig zum Wintersemester 2000/2001 können sich 80 Studierende für den in Deutschland einzigartigen Studiengang Systems Engineering an der Essener Universität einschreiben. Der Studiengang, der sich am Bachelor/Master-Modell ausrichtet und transdisziplinär angelegt ist, wurde
nunmehr offiziell durch das Wissenschaftsministerium bestätigt.

Wer mit dem neuen Studienjahr die Ausbildung zum Systems Engineer beginnt, erhält eine in der Wirtschaft sehr gefragte und konsequent praxisorientierte Ausbildung für die unterschiedlichen Tätigkeitsbereiche im Umfeld von Computern, Internet und E-Business. Neben der hier vermittelten ganzheitlichen, systembezogenen Sichtweise stehen Methoden und Werkzeuge zur Beherrschung komplexer technischer Systeme. Damit ist der Systems Engineer gezielt für die in der Wirtschaft immer wichtiger werdenden Schnittstellenfunktionen qualifiziert, in denen informations- und kommunikationstechnische Aspekte mit ingenieurwissenschaftlichen, ökonomischen, sozialen und organisatorischen Randbedingungen kombiniert und optimiert werden müssen. Die Absolventen des Bachelor - Studiengangs werden so hervorragend auf ihren Einsatz in attraktiven und zukunftssicheren Bereichen der Wirtschaft vorbereitet sein, was auch die äußerst positiven Rückmeldungen von namhaften Wirtschaftsunternehmen belegen, mit denen die Konzepte bereits in einer frühen Phase diskutiert wurden.
Das Lehrangebot der Essener Universität für diesen Studiengang wurde - im Gegensatz zu den klassischen Studienangeboten - konsequent berufsfeldbezogen aus allen relevanten Disziplinen zusammengestellt. Es bezieht seine Inhalte aus dem Bereich des Grundlagenwissens und aus der fachlichen Spezialisierung mehrerer traditioneller Studiengänge. So steht neben der Vermittlung von besonderen informations- und kommunikationstechnischen Kenntnissen und Fähigkeiten auch das Erlernen wichtiger Inhalte aus der Wirtschaftsinformatik, der Betriebswirtschaft und dem Ingenieurwesen.

Auch bei der Vermittlung der Inhalte werden neue Wege beschritten. Neben klassischen Vorlesungen werden Unternehmensplanspiele, Fallstudien und projektorientierte Gruppenarbeiten eine realitätsnahe Vorbereitung auf das Berufsleben ermöglichen. Bereits vom ersten Semester an werden die Studierenden praktisch mit aktuellen Technologien arbeiten und im Laufe ihres Studiums gängige Software-Werkzeuge für die unterschiedlichen Aufgaben kennen lernen. Die Möglichkeiten der modernen Informations- und Kommunikationstechnik sollen dabei nicht nur Gegenstand der Lehre sein, sie sollen auch, z. B. in Form von computerbasierten Lehrmodulen, bei der Vermittlung des Stoffs genutzt werden.

Um die Absolventen auf spezifische Berufsfelder vorzubereiten, werden unterschiedliche anwendungsbezogene Vertiefungen angeboten, von denen jeweils eine gewählt werden kann. Mit den Richtungen Network Systems Engineering, Software Systems Engineering und Business Systems Engineering wird das gesamte Spektrum von der Netzinfrastruktur zur Übermittlung der Informationen über die Software zu deren Verarbeitung und Speicherung bis hin zu ihrer Nutzbarmachung in Form von betrieblichen Anwendungssystemen für unterschiedliche Bereiche abgedeckt. Durch die weitere Vertiefung Verkehrstelematik wird ein
weiteres aktuelles Gebiet angeboten, das sich mit Verkehrsleitsystemen für Schienen- und Straßenverkehr beschäftigt. Sobald die ersten Absolventen ihren Abschluss erworben haben werden, wird das Studienangebot durch ein gleichnamiges Master-Studium erweitert werden. In weiteren drei Semestern können sich interessierte Absolventen dann für mehr wissenschaftlich geprägte Aufgaben in Forschung und Entwicklung weiter qualifizieren.

Der Studiengang wurde in der beispielhaften und intensiven Zusammenarbeit einer Gruppe von Essener Professoren aus den Bereichen Informatik, Wirtschaftsinformatik, Kommunikationstechnik und Ingenieurwissenschaften unter Beteiligung des Hochschulrechenzentrums konzipiert, so dass von den ersten Ideen bis zur Einführung zum Wintersemester 2000 wenig mehr als ein Jahr vergangen sein wird. Dazu hat auch eine zügige Bearbeitung und Genehmigung des Antrags durch das Wissenschaftsministerium beigetragen.

Weitergehende Informationen zum neuen Studiengang sind im Internet unter http://tdrwww.exp-math.uni-essen.de/ zu finden. Die Anmeldung für den neuen Studiengang wird ab dem 11. September direkt an der Universität GH Essen möglich sein.


Redaktion: Maren Beuscher, Telefon: (02 01) 1 83-20 87
Weitere Informationen: Professor Dr. Erwin Rathgeb, Telefon: (02 01) 1 83-76 70


Universität - Gesamthochschule Essen, Pressestelle, 45117 Essen
Telefon: (02 01) 1 83-20 88 - Telefax: (02 01) 1 83-30 08
e-mail: pressestelle@uni-essen.de - Internet: http://www.uni-essen.de/pressestelle
Besucheranschrift: Universitätsstraße 2, 45141 Essen, Gebäude T01, 6. Etage, Raum B13
Verantwortlich: Monika Rögge, Telefon: (02 01) 1 83-20 85

Monika Roegge |

Weitere Berichte zu: Engineering Wirtschaftsinformatik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung