Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RWTH-Truck rollt zu den Schulen - ein Novum unter deutschen Hochschulen

29.01.2001


... mehr zu:
»Exponat »RWTH »Truck
Die Technische Hochschule Aachen geht neue Wege, um verstärkt junge Menschen für Technik und Wissenschaft zu begeistern. In den Hallen des Instituts für Kraftfahrwesen der RWTH wurde ein Sattelschlepper umgebaut,
der die Schulen als rollende Ausstellungs- und Experimentierstätte besucht. An Bord des "RWTHScience-Truck" sind beispielhafte Exponate, Videopräsentationen und Computersimulationen. Kinder und Jugendliche können so konkret die Faszination eines Studiums erfahren.
Denn die jeweils 15 bis 20 wechselnden Ausstellungsstücke bieten nicht nur anschauliche Informationen, sondern laden auch dazu ein, selber Versuche durchzuführen. Forschungsergebnisse werden schülergerecht und zum Teil spielerisch vermittelt. Sie geben einen Einblick in die unterschiedlichen Fachbereiche der RWTH, vor allem will man aber das bundesweit zurückgegangene Interesse junger Menschen an einem natur- oder ingenieurwissenschaftlichem Studium wieder wecken. Am "RWTHScience-Truck" können die Schülerinnen und Schüler beispielsweise ihre Unterschrift digitalisieren und in einem Kunststoffbutton eingraviert mit nach Hause nehmen. Über das Erlebnis bei der Erstellung hinaus wird hierbei der Zusammenhang zwischen Elektronik und Mechanik begreifbar.
Eingesetzt wird das Wissenschaftsmobil während der Unterrichtszeiten auf den Schulhöfen, bei Schulfesten oder Informationsveranstaltungen. Die Nachfrage ist bereits groß und die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass die Schülerinnen und Schüler das Angebot begeistert annehmen. Den Medien präsentieren wir den "RWTHScience-Truck" erstmals in voller Ausstattung und Aktion im Rahmen eines Hochschulinformationstages des Arbeitsamtes Düren, zu dem 13 Schulen der Region eingeladen sind. Wir laden Sie daher herzlich ein zur

Pressepräsentation des "RWTHScience-Truck" am
1. Februar 2001, 14.00 Uhr, in Düren, auf der Freifläche
neben dem "Gymnasium am Wirteltor", Hans-Brückmann-Str. 1.

Ihre Gesprächspartner sind RWTH-Rektor Univ.-Prof. Dr. Burkhard Rauhut, Prorektor Univ.-Prof. Dr.-Ing. Henning Wallentowitz und Dipl.-Ing. Dipl.-Theol. Wolfgang Loggen, Leiter der Zentralen Studienberatung.

Der "RWTHScience-Truck" bringt diesmal 16 Exponate mit, die jeweils von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen betreut werden. Ein Team der Zentralen Studienberatung der RWTH begleitet den Truck regelmäßig und berät zu allgemeinen Fragen des Studiums oder den Zulassungsmodalitäten.
Die RWTH will in diesem Rahmen auch dazu beitragen, dass in den Schulen das Bewusstsein dafür wächst, dass Schule und Hochschule gemeinsam Hilfe bei der Studienorientierung leisten müssen. Der Truck ist nur ein Instrument einer Palette von Maßnahmen, die von der Aachener Hochschule entwickelt worden, um künftige Studierende zu informieren und zu motivieren. Dabei möchte die RWTH schon Kindern zeigen, wie spannend Wissenschaft sein kann. So gibt es Projekte wie "Unihits für Kids" für die Klassen 4, 5, und 6, die "Science Nights" für die Klassen 8, 9 und 10 oder spezielle Angebote nur für Schülerinnen. Langjährige Tradition haben schon der Studieninformationstag "Dies academicus" der RWTH und das Aachener Wissenschaftsfest.
Optisches Highlight ist aber sicherlich der "RWTHScience-Truck", im markantem Design der RWTH Aachen gestaltet und ein Novum in der deutschen Hochschullandschaft.
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

i. V. Renate Kinny

Thomas von Salzen | idw

Weitere Berichte zu: Exponat RWTH Truck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie