Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RWTH-Truck rollt zu den Schulen - ein Novum unter deutschen Hochschulen

29.01.2001


... mehr zu:
»Exponat »RWTH »Truck
Die Technische Hochschule Aachen geht neue Wege, um verstärkt junge Menschen für Technik und Wissenschaft zu begeistern. In den Hallen des Instituts für Kraftfahrwesen der RWTH wurde ein Sattelschlepper umgebaut,
der die Schulen als rollende Ausstellungs- und Experimentierstätte besucht. An Bord des "RWTHScience-Truck" sind beispielhafte Exponate, Videopräsentationen und Computersimulationen. Kinder und Jugendliche können so konkret die Faszination eines Studiums erfahren.
Denn die jeweils 15 bis 20 wechselnden Ausstellungsstücke bieten nicht nur anschauliche Informationen, sondern laden auch dazu ein, selber Versuche durchzuführen. Forschungsergebnisse werden schülergerecht und zum Teil spielerisch vermittelt. Sie geben einen Einblick in die unterschiedlichen Fachbereiche der RWTH, vor allem will man aber das bundesweit zurückgegangene Interesse junger Menschen an einem natur- oder ingenieurwissenschaftlichem Studium wieder wecken. Am "RWTHScience-Truck" können die Schülerinnen und Schüler beispielsweise ihre Unterschrift digitalisieren und in einem Kunststoffbutton eingraviert mit nach Hause nehmen. Über das Erlebnis bei der Erstellung hinaus wird hierbei der Zusammenhang zwischen Elektronik und Mechanik begreifbar.
Eingesetzt wird das Wissenschaftsmobil während der Unterrichtszeiten auf den Schulhöfen, bei Schulfesten oder Informationsveranstaltungen. Die Nachfrage ist bereits groß und die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass die Schülerinnen und Schüler das Angebot begeistert annehmen. Den Medien präsentieren wir den "RWTHScience-Truck" erstmals in voller Ausstattung und Aktion im Rahmen eines Hochschulinformationstages des Arbeitsamtes Düren, zu dem 13 Schulen der Region eingeladen sind. Wir laden Sie daher herzlich ein zur

Pressepräsentation des "RWTHScience-Truck" am
1. Februar 2001, 14.00 Uhr, in Düren, auf der Freifläche
neben dem "Gymnasium am Wirteltor", Hans-Brückmann-Str. 1.

Ihre Gesprächspartner sind RWTH-Rektor Univ.-Prof. Dr. Burkhard Rauhut, Prorektor Univ.-Prof. Dr.-Ing. Henning Wallentowitz und Dipl.-Ing. Dipl.-Theol. Wolfgang Loggen, Leiter der Zentralen Studienberatung.

Der "RWTHScience-Truck" bringt diesmal 16 Exponate mit, die jeweils von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen betreut werden. Ein Team der Zentralen Studienberatung der RWTH begleitet den Truck regelmäßig und berät zu allgemeinen Fragen des Studiums oder den Zulassungsmodalitäten.
Die RWTH will in diesem Rahmen auch dazu beitragen, dass in den Schulen das Bewusstsein dafür wächst, dass Schule und Hochschule gemeinsam Hilfe bei der Studienorientierung leisten müssen. Der Truck ist nur ein Instrument einer Palette von Maßnahmen, die von der Aachener Hochschule entwickelt worden, um künftige Studierende zu informieren und zu motivieren. Dabei möchte die RWTH schon Kindern zeigen, wie spannend Wissenschaft sein kann. So gibt es Projekte wie "Unihits für Kids" für die Klassen 4, 5, und 6, die "Science Nights" für die Klassen 8, 9 und 10 oder spezielle Angebote nur für Schülerinnen. Langjährige Tradition haben schon der Studieninformationstag "Dies academicus" der RWTH und das Aachener Wissenschaftsfest.
Optisches Highlight ist aber sicherlich der "RWTHScience-Truck", im markantem Design der RWTH Aachen gestaltet und ein Novum in der deutschen Hochschullandschaft.
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

i. V. Renate Kinny

Thomas von Salzen | idw

Weitere Berichte zu: Exponat RWTH Truck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung