Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lernprogramm für Existenzgründerinnen aus Hochschulen online und auf CD-ROM

14.02.2001


Online und auf CD-ROM bietet die Fachhochschule Karlsruhe - Hochschule für Technik ein Lernprogramm zur erfolgreichen Unternehmensgründung und -führung für Studentinnen, Wissenschaftlerinnen
und Absolventinnen an.

Unternehmerinnen sind so erfolgreich wie ihre männlichen Kollegen, aber sie gründen und führen ihr Unternehmen anders: "Frauen werden bei der Bewertung ihrer Geschäftsidee von Banken oft kritischer beurteilt als Männer; Frauen sind häufig weniger auf finanzielle Ziele ausgerichtet. Sie neigen dazu, ihre Produkte/Dienstleistungen unter Preis zu verkaufen; Frauen gehen bei der Unternehmensgründung zu wenig nach strategischer und operativer Planung vor. Auffällig ist, dass Frauen als Unternehmerinnen zu wenig zielorientiert sind", so die Erfahrungen von Tamara Braeuer, gesammelt im Projekt der Europäischen Union "Frauen am Markt". Diese Erfahrungen setzte Prof. Dr. Cosima Schmauch (Fachhochschule Karlsruhe) um und konzipierte die Online-Schulung für Gründerinnen mit Hochschulausbildung. Gefördert wird das Projekt vom Karlsruher Existenzgründungs-Impuls KEIM, eine Initiative aus dem Bundesprogramm EXIST - Existenzgründer aus Hochschulen (Bundesministerium für Bildung und Forschung).

Sattelfest werden Unternehmerinnen in spe in der Gründungsvorbereitung, der Startphase und der Existenzsicherung. Mit Checklisten zur eigenen Unternehmerpersönlichkeit, Weiterbildung, Marketing und Werbung, mit Beispielrechnungen zu den Themen Steuer und Versicherung, mit Bedarfsplänen zu Investition, Kapital, Liquidität oder Rentabilität überlässt der Online-Kurs die Erfolgschancen künftiger Unternehmerinnen nicht dem Zufall. Der Kurs ist in vier unabhängige Module aufgeteilt, die den vier Phasen der Existenzgründung entsprechen. Jedes Modul besteht aus einem Inhaltsverzeichnis, einer "Einführung" und acht bis zwölf Kapiteln. Die "Einführung" enthält eine ausführliche Beschreibung der Inhalte des Moduls. Der Lernstoff zu der jeweiligen Gründungsphase wird aufgeführt; außerdem werden Lernziele definiert und Aufgaben beschrieben, die in der Praxis in der entsprechenden Phase der Existenzgründung auftreten. Jede Aufgabe kann auf die persönliche Situation bezogen gelöst werden. Die Lösungen werden in die vorgesehenen Checklisten eingetragen und das Ergebnis kann ausgedruckt werden. Am Ende hat das Programm eine vollständige Sammlung der Dokumente aufbereitet, die für die Firmengründung nötig sind. In den einzelnen Kapiteln stehen neben dem Lernstoff auch praktische Beispiele, Tipps und Hinweise. Am Ende jedes Moduls steht eine Zusammenfassung des vermittelten Lernstoffes. Im Anhang werden frauenspezifische Fragen, die in der herkömmlichen Beratung nicht berücksichtigt werden, beantwortet und Netzwerke für Frauen kommentiert. Förderprogramme, Beratungsangebote und Literatur sind ebenfalls gelistet.

Bezug: Fachhochschule Karlsruhe, KEIM-Zentrum für Unternehmensentwicklung, z.H. Eva Schulz, Moltkestraße 30, 76133 Karlsruhe, Telefon 07 21/9 25-23 63, 
E-Mail  eva.schulz@fh-karlsruhe.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Viktoria Fetterer | idw

Weitere Berichte zu: Existenzgründung Lernprogramm Lernstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Nutzen sozialer Medien im Klassenzimmer
21.05.2015 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht Lernmaterialien teilen und mitgestalten
11.05.2015 | BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kieler Forschende bauen die kleinsten Maschinen der Welt

Die DFG stellt Millionenförderung für die Entwicklung neuartiger Medikamente und Materialien an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) bereit.

Großer Jubel an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU): Wie die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) heute (Donnerstag, 21. Mai) bekannt gab,...

Im Focus: Basler Physiker entwickeln Methode zur effizienten Signalübertragung aus Nanobauteilen

Physiker haben eine innovative Methode entwickelt, die den effizienten Einsatz von Nanobauteilen in elektronische Schaltkreisen ermöglichen könnte. Sie entwickelten dazu eine Anordnung, bei der ein Nanobauteil mit zwei elektrischen Leitern verbunden ist. Diese bewirken eine hocheffiziente Auskopplung des elektrischen Signals. Die Wissenschaftler vom Departement Physik und dem Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel haben ihre Ergebnisse zusammen mit Kollegen der ETH Zürich in der Fachzeitschrift «Nature Communications» publiziert.

Elektronische Bauteile werden immer kleiner. In Forschungslabors werden bereits Bauelemente von wenigen Nanometern hergestellt, was ungefähr der Grösse von...

Im Focus: Basel Physicists Develop Efficient Method of Signal Transmission from Nanocomponents

Physicists have developed an innovative method that could enable the efficient use of nanocomponents in electronic circuits. To achieve this, they have developed a layout in which a nanocomponent is connected to two electrical conductors, which uncouple the electrical signal in a highly efficient manner. The scientists at the Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel have published their results in the scientific journal “Nature Communications” together with their colleagues from ETH Zurich.

Electronic components are becoming smaller and smaller. Components measuring just a few nanometers – the size of around ten atoms – are already being produced...

Im Focus: Phagen übertragen Antibiotikaresistenzen auf Bakterien – Nachweis auf Geflügelfleisch

Bakterien entwickeln immer häufiger Resistenzen gegenüber Antibiotika. Es gibt unterschiedliche Erklärungen dafür, wie diese Resistenzen in die Bakterien gelangen. Forschende der Vetmeduni Vienna fanden sogenannte Phagen auf Geflügelfleisch, die Antibiotikaresistenzen auf Bakterien übertragen können. Phagen sind Viren, die ausschließlich Bakterien infizieren können. Für Menschen sind sie unschädlich. Phagen könnten laut Studie jedoch zur Verbreitung von Antibiotikaresistenzen beitragen. Die Erkenntnisse sind nicht nur für die Lebensmittelproduktion sondern auch für die Medizin von Bedeutung. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Applied and Environmental Microbiology veröffentlicht.

Antibiotikaresistente Bakterien stellen weltweit ein bedeutendes Gesundheitsrisiko dar. Gängige Antibiotika sind bei der Behandlung von Infektionskrankheiten...

Im Focus: Die schreckliche Schönheit der Medusa

Astronomen haben mit dem Very Large Telescope der ESO in Chile das bisher detailgetreueste Bild vom Medusa-Nebel eingefangen, das je aufgenommen wurde. Als der Stern im Herzen dieses Nebels altersschwach wurde, hat er seine äußeren Schichten abgestoßen, aus denen sich diese farbenfrohe Wolke bildete. Das Bild lässt erahnen, welches endgültige Schicksal die Sonne einmal ereilen wird: Irgendwann wird aus ihr ebenfalls ein Objekt dieser Art werden.

Dieser wunderschöne Planetarische Nebel ist nach einer schrecklichen Kreatur aus der griechischen Mythologie benannt – der Gorgone Medusa. Er trägt auch die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

TU Darmstadt: Gipfel der Verschlüsselung - CROSSING-Konferenz am 1. und 2. Juni in Darmstadt

22.05.2015 | Veranstaltungen

Internationale neurowissenschaftliche Tagung

22.05.2015 | Veranstaltungen

Biokohle-Forscher tagen in Potsdam

21.05.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanogefäß mit einer Perle aus Gold

22.05.2015 | Biowissenschaften Chemie

Ferngesteuerte Mikroschwimmer: Jülicher Physiker simulieren Bewegungen von Bakterien an Oberflächen

22.05.2015 | Physik Astronomie

Was Chromosomen im Innersten zusammenhält

22.05.2015 | Biowissenschaften Chemie