Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lernprogramm für Existenzgründerinnen aus Hochschulen online und auf CD-ROM

14.02.2001


Online und auf CD-ROM bietet die Fachhochschule Karlsruhe - Hochschule für Technik ein Lernprogramm zur erfolgreichen Unternehmensgründung und -führung für Studentinnen, Wissenschaftlerinnen
und Absolventinnen an.

Unternehmerinnen sind so erfolgreich wie ihre männlichen Kollegen, aber sie gründen und führen ihr Unternehmen anders: "Frauen werden bei der Bewertung ihrer Geschäftsidee von Banken oft kritischer beurteilt als Männer; Frauen sind häufig weniger auf finanzielle Ziele ausgerichtet. Sie neigen dazu, ihre Produkte/Dienstleistungen unter Preis zu verkaufen; Frauen gehen bei der Unternehmensgründung zu wenig nach strategischer und operativer Planung vor. Auffällig ist, dass Frauen als Unternehmerinnen zu wenig zielorientiert sind", so die Erfahrungen von Tamara Braeuer, gesammelt im Projekt der Europäischen Union "Frauen am Markt". Diese Erfahrungen setzte Prof. Dr. Cosima Schmauch (Fachhochschule Karlsruhe) um und konzipierte die Online-Schulung für Gründerinnen mit Hochschulausbildung. Gefördert wird das Projekt vom Karlsruher Existenzgründungs-Impuls KEIM, eine Initiative aus dem Bundesprogramm EXIST - Existenzgründer aus Hochschulen (Bundesministerium für Bildung und Forschung).

Sattelfest werden Unternehmerinnen in spe in der Gründungsvorbereitung, der Startphase und der Existenzsicherung. Mit Checklisten zur eigenen Unternehmerpersönlichkeit, Weiterbildung, Marketing und Werbung, mit Beispielrechnungen zu den Themen Steuer und Versicherung, mit Bedarfsplänen zu Investition, Kapital, Liquidität oder Rentabilität überlässt der Online-Kurs die Erfolgschancen künftiger Unternehmerinnen nicht dem Zufall. Der Kurs ist in vier unabhängige Module aufgeteilt, die den vier Phasen der Existenzgründung entsprechen. Jedes Modul besteht aus einem Inhaltsverzeichnis, einer "Einführung" und acht bis zwölf Kapiteln. Die "Einführung" enthält eine ausführliche Beschreibung der Inhalte des Moduls. Der Lernstoff zu der jeweiligen Gründungsphase wird aufgeführt; außerdem werden Lernziele definiert und Aufgaben beschrieben, die in der Praxis in der entsprechenden Phase der Existenzgründung auftreten. Jede Aufgabe kann auf die persönliche Situation bezogen gelöst werden. Die Lösungen werden in die vorgesehenen Checklisten eingetragen und das Ergebnis kann ausgedruckt werden. Am Ende hat das Programm eine vollständige Sammlung der Dokumente aufbereitet, die für die Firmengründung nötig sind. In den einzelnen Kapiteln stehen neben dem Lernstoff auch praktische Beispiele, Tipps und Hinweise. Am Ende jedes Moduls steht eine Zusammenfassung des vermittelten Lernstoffes. Im Anhang werden frauenspezifische Fragen, die in der herkömmlichen Beratung nicht berücksichtigt werden, beantwortet und Netzwerke für Frauen kommentiert. Förderprogramme, Beratungsangebote und Literatur sind ebenfalls gelistet.

Bezug: Fachhochschule Karlsruhe, KEIM-Zentrum für Unternehmensentwicklung, z.H. Eva Schulz, Moltkestraße 30, 76133 Karlsruhe, Telefon 07 21/9 25-23 63, 
E-Mail  eva.schulz@fh-karlsruhe.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Viktoria Fetterer | idw

Weitere Berichte zu: Existenzgründung Lernprogramm Lernstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften