Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zur "Notebook-University"

14.02.2001


Albert-Ludwigs-Universität Freiburg übernimmt Vorreiterrolle

Die Freiburger Albert-Ludwigs-Universität probt den Einstieg in die

"Notebook-University" der Zukunft und hat damit nicht nur im Land Baden-Württemberg, sondern bundesweit eine Vorreiterrolle übernommen. Am Institut für Informatik der Fakultät für Angewandte Wissenschaften hat Professor Dr. Bernd Becker gemeinsam mit seinen Mitarbeitern Andreas Hett, Martin Preen und Peter Win-terer das Programm Mobile Pools kreiert, um jedem Studierenden der Informatik den preisgünstigen Zugang zu einem Notebook als Lernmittel zu ermöglichen. Die Initiative wird ermöglicht durch Eigenmittel des Instituts für Informatik der Albert-Ludwigs-Universität und die Unterstützung durch ein Programm, das das Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg aufgelegt hat, um den Aufbau der Informatik-Fachbereiche an den Landeshochschulen zu beschleunigen.


Das Konzept

Bei Ihren Überlegungen zu dem Programm Mobile Pools gingen Professor Becker und seine Mitarbeiter von der Tatsache aus, dass gerade im Hinblick auf den aktuell beklagten Mangel an Computerfachleuten besondere Anstrengungen notwendig sind, um alle potenziell nutzbaren Ausbildungsressourcen auszuschöpfen. Leistungsfähigen Informations- und Kommunikationsinfrastrukturen für Lehre und Studium kommen deshalb eine zunehmend größere Bedeutung zu. Ausgehend von Zuwachs und Erfolg, den drahtlose und mobile Kommunikationstechniken derzeit in der Telekommunikationsindustrie verzeichnen, wollen die Freiburger Planer das durch diese Techniken angebotene Potenzial bereits frühzeitig während der Hochschulausbildung nutzen. Drahtlose und mobile Kommunikationstechniken ermöglichen eine sogenannte "ad hoc"-Kommunikation, d.h. eine spontane, flexible und von der festen Infrastruktur unabhängige Form der Kommunikation. Damit ergeben sich vielfältige Möglichkeiten zur Steigerung der Qualität von Ausbildung und Forschung an den Hochschulen. Das Konzept von Mobile Pools ergänzt ideal bereits vorhandene Projekte und Aktivitäten, etwa die Multimedia-Angebote VIROR und INTUG oder den Studiengang "Applied Computer Science" an der Freiburger Fakultät für Angewandte Wissenschaften.

Das besondere an Mobile Pools ist, dass erstmals in Deutschland an einer Universität flächendeckend ein Konzept realisiert wird, um standortunabhängiges Lehren und Lernen nachhaltig zu unterstützen. Mobile Pools sieht daher vor, jedem Studierenden der Fakultät möglichst kostengünstig zu Beginn des ersten Semesters ein eigenes Notebook zur Verfügung zu stellen. Diese Notebooks werden über PCMCIA und FunkLANs Anschluss an das Universitätsnetz erhalten, so dass man sämtliche Softwareaufgaben während des Studiums mit diesen Notebooks erledigen kann. Dazu stellen leistungsfähige Server die benötigten Tools zur Verfügung.


Die Realisierung

Die Umsetzung dieses Konzeptes erfolgt im Rahmen eines einjährigen Pilotprojekts. Die Finanzierung basiert auf Eigenmitteln des Instituts für Informatik der Albert-Ludwigs-Universität, unterstützt durch Sondermittel des Ministeriums für Wissenschaft und Kunst Baden-Württemberg, sowie der Eigenbeteiligung der Studierenden. Mobile Pools beansprucht für den Kauf der Notebooks und die Erweiterung des Kommunikationsnetzes mit Funk-Lan und sogenannten Access Points ein Finanzierungsvolumen von insgesamt einer Million Mark. Jeweils ein Drittel der Kosten werden vom Institut für Informatik der Universität, dem Land und den Studierenden getragen. Die finanzielle Eigenbeteiligung der Studierenden bleibt allerdings reduziert auf den Erwerb der Notebooks: Durch einen groß-zügigen Rabatt der Firma Fujitsu-Siemens kostet ein Gerät in der Grundausstattung 3.500 Mark. Da die Universität ihre Informatik-Studierenden beim Kauf unterstützt, fällt für sie nur noch ein Endkaufpreis von 1.750 Mark je Notebook ins Gewicht. Von besonderer Bedeutung für Umsetzung und Erfolg des Pilotprojekts ist eine Vorort-Präsenz des Firmenpartners. Aufgrund der eingeholten Angebote und der geführten Gespräche erhielt das Unternehmen Fujitsu-Siemens im Dezember 2000 den Zuschlag. Die Mobile Pools-Planer erwarten eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem ausgewählten Anbieter und sehen darin eine Chance, gemeinsam mit ihm ein modernes, zeitgemäßes Ausbildungskonzept zu realisieren. Im Zuge der Zusammenarbeit sind die Freiburger Informatiker offen für gemeinsame forschungsorientierte Projekte, beispielsweise auf dem Gebiet der Netzsicherheit oder der Entwicklung von Lehr- und Lernsoftware.


Die Ziele

Ein wesentliches Element von Mobile Pools ist die aktive Einbeziehung der Studierenden in die Bewältigung von Problemen der Informatik und damit deren eigenverantwortliche Aktivierung von der ersten Stunde ihres Studiums an. Die Studierenden fühlen sich für ihre eigenen Rechner verantwortlich und müssen sich von Beginn an mit der Bewältigung von Fragen beim Rechnereinsatz in Lehre und Ausbildung identifizieren. Der Betreuungsaufwand für die "klassischen" Rechnerpools sinkt, während die Kompetenz der Studierenden im Umgang mit Rechnern und im Systemmanagement steigt. Die im Netz auffindbaren Informationssysteme stehen ortsunabhängig zur Verfügung, damit werden flexi-ble Gruppenarbeit oder ad hoc-Kommunikation ohne feste Infrastruktur möglich. So können Gruppen von Studierenden an beliebigen Orten Daten austauschen und an gemeinsamen Projekten arbeiten. Umgekehrt kann nun die Fakultät Seminar- , Vorlesungsräume und sonstige Aufenthaltsräume als zusätzliche Arbeitsräume außerhalb ihrer primären Nutzungszeiten verwenden. Darüber hinaus bietet Mobile Pools zahlreiche weitere Anwendungsmöglichkeiten, die weit über die unmittelbaren universitären Einsatzbereiche hinausgehen, beispielhaft seien genannt: die Untersuchung von Szenarien des mobilen Zugangs zu multimedialen Informationssystemen, etwa auf Bahnhöfen, Flughäfen, auf Messen oder in Museen, die Analyse der Ein- und Anbindungsmöglichkeiten von Handhelds und PDAs, Versuche zum Testen von Sicherheitskonzepten, Betrieb industrieller Systeme unter Einsatz mobiler Einrichtungen.


Kontakt:

Prof. Dr. Bernd Becker, Institut für Informatik, Georges-Köhler-Allee, Gebäude 051, 79085 Freiburg, Tel. 0761/203-8140, Fax 0761/203-8142
http://www.informatik.uni-freiburg.de/inf.htm

Rudolf-Werner Dreier | idw

Weitere Berichte zu: Eigenbeteiligung Informationssystem Notebook

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie