Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen aus dem Internet: Größtes E-Learning-Projekt für Mediengestalter steht vor dem Abschluss

18.03.2003


An sechs Hochschulen der Bundesrepublik wird seit zwei Jahren intensiv an einem computergestützten Lernprogramm für die Film- und Mediengestaltung gearbeitet. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat dafür 2,7 Millionen Euro bereit gestellt. Das Projekt "movii - moving images & interfaces" stellt ein bislang einmaliges interdisziplinäres Vorhaben im Bereich E-Learning dar.



"So etwas Komplexes wie movii gibt es in der Mediengestaltung nicht noch einmal, zumindest nicht in Deutschland", sagte Prof. Dr. Harald Schleicher, Leiter der Filmklasse an der Akademie für Bildende Künste der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. "Eigentlich wird hier eine Medienhochschule auf den Weg gebracht." Kleiner Unterschied: die Studierenden sitzen nicht in Vorlesungen oder Seminaren, sondern dringen mit der Maustaste in virtuelle Studienwelten ein. Die Inhalte sind deswegen nicht weniger anspruchsvoll.



Studenten und Studentinnen können, wenn movii voraussichtlich Ende 2003 fertig gestellt ist, das Lernprogramm über das Internet abrufen. Es stehen ihnen dann 20 Module zur Verfügung, die den Grundstock beziehungsweise das Basiswissen für die Film- und Mediengestaltung liefern. "Es wurde ein geschlossenes Curriculum erstellt, das einem Grundstudium vergleichbar ist", erklärte Schleicher, der zu-sammen mit Susanne Litz für den Part der Universität Mainz zuständig ist. Die 20 Module umfassen Lerneinheiten zu den gestalterischen Grundlagen des bewegten Bildes, so etwa zu Licht und Farbe, Form und Raum, Gestaltung mit der Kamera und Lichtgestaltung. Andere Module heißen "Konzeption/Entwurf/Produktion" oder "Computerspiele". Interaktive Raumszenarien bei Computerspielen werden also ebenso "unterrichtet" wie die Anfänge des Films mit der Laterna magica. Die einzelnen Module werden von den verschiedenen Projektpartnern erstellt. Das sind außer der Akademie für Bildende Künste an der Johannes Gutenberg-Universität die Fachhochschule Mainz, die FH Brandenburg, die FH Osnabrück sowie die Fachhochschule Trier und die Universität Trier.

"Compositing" zum Beispiel, in Mainz von Susanne Litz erarbeitet, zeigt wie Bilder aus unterschiedlichen Zusammenhängen kombiniert werden können. Eine Mög-lichkeit stellt die Mehrfachbelichtung dar, die anhand des Films "Indian Rubber Head" des Filmpioniers George Méliès von 1902 mit einem Filmausschnitt und der Rekonstruktion der einzelnen Belichtungsschritte erläutert wird. Auch für die Integ-ration mehrerer Bildelemente wie bei "Star Wars: Return of the Jedi" von 1983 werden die Einzelschritte bei der Filmbelichtung veranschaulicht. Durch den Ein-satz digitaler Technologien haben sich die gestalterischen und künstlerischen Möglichkeiten des Compositings in den vergangenen Jahren enorm ausgeweitet.

Dreh- und Angelpunkt der movii-Konzeption ist die Frage, wie das Lehrangebot durch die neuen Medien bereichert werden kann. Die Lehrenden an den Hochschulen sollen daher, so die Perspektive, aus dem movii-Angebot die Bausteine für ihre Lehrveranstaltungen heraussuchen können, die ihren Bedürfnissen entsprechen. "Jeder Lehrende soll sich aus dem Fundus sein eigenes Curriculum bauen", erläuterte Schleicher. Dazu werde eine Software geschrieben, die es je-dem erlaubt, seinen eigenen Katalog zusammenzustellen. "Movii ist nicht als ein steifes Konzept gedacht, sondern wurde als ein flexibles Gerüst konzipiert", betonte der Leiter der Filmklasse.

Die Lehr- oder Lerninhalte können also je nach Nutzerkreis ganz spezifisch zu-sammengestellt werden. Studierende der Fächer Design, Medienkunst, Mediengestaltung und der Filmausbildung haben andere Bedürfnisse als Student/innen der Publizistik, Kommunikations- und Medienwissenschaften. Auch für Geographen, Kunstgeschichtler oder Naturwissenschaftler wird die Fähigkeit, mit den neuen Medien umzugehen und gestalterisch tätig zu werden, künftig zu den Schlüsselqualifikationen zählen.

Auch wenn movii zunächst zur Unterstützung der Präsenzlehre an den Hochschulen dient und in einem ersten Schritt nur einer geschlossenen Benutzergruppe zur Verfügung stehen wird, so ist die Lernplattform grundsätzlich auf Expansion ausgelegt. "Wir wollen eine Entlastung für die Lehre schaffen, indem sich Studierende einen gewissen Kanon in technischer, gestalterischer oder künstlerischer Hinsicht selbst aneignen", so Schleicher. Über die Hochschulen hinaus könnte movii dann aber auch in der Weiterbildung beispielsweise von Kunsterziehern zum Einsatz kommen. Über "Foren" oder "Chats" wird sich, so die Erwartungen, eine movii-Gemeinde bilden, Veranstaltungen und Projekte werden vorgestellt und über kurz oder lang soll die Plattform geöffnet werden, dass jeder Lehrende oder Studierende seine Produktion zu movii beisteuern kann.

Für Autoren, die jetzt schon für movii arbeiten, wurde ein Autorenleitfaden und ein Designleitfaden erstellt, um ein einheitliches Auftreten sicherzustellen. Mit "Im Augenblick" steht zudem ein eigens produzierter Kurzfilm der Regisseurin Erika von Moeller für die movii-Autoren bereit. Er zeigt, da für verschiedene Szenen Variablen gedreht wurden, beispielsweise verschiedene Möglichkeiten der Darstellung bei unterschiedlicher Lichtgestaltung auf. Ein making of veranschaulicht z. B. wie eine Kamerafahrt professionell realisiert wird. "movii movii" heißt dieses Projekt im Projekt.

Kontakt und Informationen:
Akademie für Bildende Künste
Prof. Dr. Harald Schleicher
Tel. 06131/39-33985
E-Mail: haraldschleicher@mail.uni-mainz.de

Susanne Litz
Tel. 06131/39-33175
E-Mail: litz@uni-mainz.de


Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.movii.de/

Weitere Berichte zu: Bedürfniss Mediengestaltung Modul

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics