Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen aus dem Internet: Größtes E-Learning-Projekt für Mediengestalter steht vor dem Abschluss

18.03.2003


An sechs Hochschulen der Bundesrepublik wird seit zwei Jahren intensiv an einem computergestützten Lernprogramm für die Film- und Mediengestaltung gearbeitet. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat dafür 2,7 Millionen Euro bereit gestellt. Das Projekt "movii - moving images & interfaces" stellt ein bislang einmaliges interdisziplinäres Vorhaben im Bereich E-Learning dar.



"So etwas Komplexes wie movii gibt es in der Mediengestaltung nicht noch einmal, zumindest nicht in Deutschland", sagte Prof. Dr. Harald Schleicher, Leiter der Filmklasse an der Akademie für Bildende Künste der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. "Eigentlich wird hier eine Medienhochschule auf den Weg gebracht." Kleiner Unterschied: die Studierenden sitzen nicht in Vorlesungen oder Seminaren, sondern dringen mit der Maustaste in virtuelle Studienwelten ein. Die Inhalte sind deswegen nicht weniger anspruchsvoll.



Studenten und Studentinnen können, wenn movii voraussichtlich Ende 2003 fertig gestellt ist, das Lernprogramm über das Internet abrufen. Es stehen ihnen dann 20 Module zur Verfügung, die den Grundstock beziehungsweise das Basiswissen für die Film- und Mediengestaltung liefern. "Es wurde ein geschlossenes Curriculum erstellt, das einem Grundstudium vergleichbar ist", erklärte Schleicher, der zu-sammen mit Susanne Litz für den Part der Universität Mainz zuständig ist. Die 20 Module umfassen Lerneinheiten zu den gestalterischen Grundlagen des bewegten Bildes, so etwa zu Licht und Farbe, Form und Raum, Gestaltung mit der Kamera und Lichtgestaltung. Andere Module heißen "Konzeption/Entwurf/Produktion" oder "Computerspiele". Interaktive Raumszenarien bei Computerspielen werden also ebenso "unterrichtet" wie die Anfänge des Films mit der Laterna magica. Die einzelnen Module werden von den verschiedenen Projektpartnern erstellt. Das sind außer der Akademie für Bildende Künste an der Johannes Gutenberg-Universität die Fachhochschule Mainz, die FH Brandenburg, die FH Osnabrück sowie die Fachhochschule Trier und die Universität Trier.

"Compositing" zum Beispiel, in Mainz von Susanne Litz erarbeitet, zeigt wie Bilder aus unterschiedlichen Zusammenhängen kombiniert werden können. Eine Mög-lichkeit stellt die Mehrfachbelichtung dar, die anhand des Films "Indian Rubber Head" des Filmpioniers George Méliès von 1902 mit einem Filmausschnitt und der Rekonstruktion der einzelnen Belichtungsschritte erläutert wird. Auch für die Integ-ration mehrerer Bildelemente wie bei "Star Wars: Return of the Jedi" von 1983 werden die Einzelschritte bei der Filmbelichtung veranschaulicht. Durch den Ein-satz digitaler Technologien haben sich die gestalterischen und künstlerischen Möglichkeiten des Compositings in den vergangenen Jahren enorm ausgeweitet.

Dreh- und Angelpunkt der movii-Konzeption ist die Frage, wie das Lehrangebot durch die neuen Medien bereichert werden kann. Die Lehrenden an den Hochschulen sollen daher, so die Perspektive, aus dem movii-Angebot die Bausteine für ihre Lehrveranstaltungen heraussuchen können, die ihren Bedürfnissen entsprechen. "Jeder Lehrende soll sich aus dem Fundus sein eigenes Curriculum bauen", erläuterte Schleicher. Dazu werde eine Software geschrieben, die es je-dem erlaubt, seinen eigenen Katalog zusammenzustellen. "Movii ist nicht als ein steifes Konzept gedacht, sondern wurde als ein flexibles Gerüst konzipiert", betonte der Leiter der Filmklasse.

Die Lehr- oder Lerninhalte können also je nach Nutzerkreis ganz spezifisch zu-sammengestellt werden. Studierende der Fächer Design, Medienkunst, Mediengestaltung und der Filmausbildung haben andere Bedürfnisse als Student/innen der Publizistik, Kommunikations- und Medienwissenschaften. Auch für Geographen, Kunstgeschichtler oder Naturwissenschaftler wird die Fähigkeit, mit den neuen Medien umzugehen und gestalterisch tätig zu werden, künftig zu den Schlüsselqualifikationen zählen.

Auch wenn movii zunächst zur Unterstützung der Präsenzlehre an den Hochschulen dient und in einem ersten Schritt nur einer geschlossenen Benutzergruppe zur Verfügung stehen wird, so ist die Lernplattform grundsätzlich auf Expansion ausgelegt. "Wir wollen eine Entlastung für die Lehre schaffen, indem sich Studierende einen gewissen Kanon in technischer, gestalterischer oder künstlerischer Hinsicht selbst aneignen", so Schleicher. Über die Hochschulen hinaus könnte movii dann aber auch in der Weiterbildung beispielsweise von Kunsterziehern zum Einsatz kommen. Über "Foren" oder "Chats" wird sich, so die Erwartungen, eine movii-Gemeinde bilden, Veranstaltungen und Projekte werden vorgestellt und über kurz oder lang soll die Plattform geöffnet werden, dass jeder Lehrende oder Studierende seine Produktion zu movii beisteuern kann.

Für Autoren, die jetzt schon für movii arbeiten, wurde ein Autorenleitfaden und ein Designleitfaden erstellt, um ein einheitliches Auftreten sicherzustellen. Mit "Im Augenblick" steht zudem ein eigens produzierter Kurzfilm der Regisseurin Erika von Moeller für die movii-Autoren bereit. Er zeigt, da für verschiedene Szenen Variablen gedreht wurden, beispielsweise verschiedene Möglichkeiten der Darstellung bei unterschiedlicher Lichtgestaltung auf. Ein making of veranschaulicht z. B. wie eine Kamerafahrt professionell realisiert wird. "movii movii" heißt dieses Projekt im Projekt.

Kontakt und Informationen:
Akademie für Bildende Künste
Prof. Dr. Harald Schleicher
Tel. 06131/39-33985
E-Mail: haraldschleicher@mail.uni-mainz.de

Susanne Litz
Tel. 06131/39-33175
E-Mail: litz@uni-mainz.de


Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.movii.de/

Weitere Berichte zu: Bedürfniss Mediengestaltung Modul

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie