Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LZH Spin-off Firmen dauerhaft erfolgreich

10.03.2003


Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) unterstützt seit Jahren Firmengründungen aus dem Institut heraus. Solche Gründungen - sogenannte Spin-off - florieren durch den Elan der Gründer und durch die Produkte.



Wenn alle von wirtschaftlicher Krise reden, wird leicht übersehen, dass es auch positive Entwicklungen gibt. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) kann gleich mit mehreren Beispielen aufwarten, Firmengründungen aus dem Institut heraus, deren Mitarbeiter sich über eines nicht beklagen können: mangelnde Arbeit. Solche Gründungen - "neudeutsch" gerne als Spin-off bezeichnet - florieren einmal durch den Elan der jungen Gründer, vor allem aber durch Produkte, die vom Markt aufgenommen werden. Meist sind dies sehr spezielle Produkte aus dem Hochtechnologie-Sektor. Entsprechend schnell vollzieht sich da auch die Weiterentwicklung, so dass das ausgegründete Unternehmen gut daran tut, sich nicht zu weit von der Institutsmutter zu entfernen.

... mehr zu:
»Gründung »LZH »Spin-off


Das LZH ist Partner im Hannover Projekt, eine Initiative des Landes Niedersachsen, der Region Hannover und der Landeshauptstadt Hannover zur Steigerung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der Region. Die Aufgabe des LZH in diesem Projekt ist, durch Technologietransfer Hannovers Rolle als Laserstandort auszubauen. Vor allem geht es darum, eine Laserfabrik und eine Laserakademie zu etablieren, und die Ansiedlung von Laserunternehmen zu unterstützen.

Tatsächlich ist das LZH schon seit einigen Jahren erfolgreiche Schmiede von Spin-Off-Firmen. Die meisten dieser Unternehmen fingen in den Köpfen der LZH-Wissenschaftler an. "Wenn man sich tagein, tagaus mit einem Thema beschäftigt," meint Dr.-Ing. A. Ostendorf, Geschäftsführer des LZH, "ist es kein Wunder, dass der eine oder andere Mitarbeiter mit dem Gedanken spielt, sich mit seiner Arbeit selbstständig zu machen."

So zum Beispiel, Dr.-Ing. Christian Schmid, Leiter der Firma Mobil Laser Tech GmbH in Wolfsburg. Am LZH entwickelte er erste Prototypen eines handgeführten Lasersystems für das Schweißen. Da das LZH als Forschungsinstitut weder über Produktionsstätten noch über ein geeignetes Vertriebs- und Marketingsystem verfügt, suchte er Industriepartner für die Vermarktung und Entwicklung.

"Da keimte in mir der erste Gedanke, mich mit den mobilen Lasern selbständig zu machen," sagt Dr. Schmid. 2000 war es dann soweit. Zusammen mit Kai-Uwe Lotz (auch ehemals LZH) und einem weiteren Partner wagte er den Schritt in die Selbstständigkeit.

"Natürlich ist aller Anfang schwer," meint der Jungunternehmer, "aber aus meiner Zeit beim LZH wusste ich, wo die größten Hürden sein würden und wie ich sie überwinden konnte." Inzwischen sorgen 8 Mitarbeiter dafür, dass die Auftragsbücher stets voll sind und zügig geliefert werden kann.

Die Anfänge der Firma rpm (rapid product modellbau GmbH) in Helmstedt liegen noch weiter zurück. 1997 entschlossen sich Dr.-Ing. Jörg Gerken und Dr.-Ing. Klaus Kreutzburg, nach ihrer Tätigkeit am LZH ein Unternehmen im Bereich des Rapid-Prototypings aufzubauen. Und das haben sie mit Erfolg getan.

Die rpm hat inzwischen mehr als 34 Mitarbeitern und fertigt - teils mit dem Laser - an zwei Standorten (Helmstedt und Irxleben) Einzelteile und Kleinserien aus Kunststoff und Metall, zum Beispiel ein Kopfmodell vom ’Roten Franz’, die bekannte Moorleiche aus dem Landesmuseum. Die Firma rpm hat für die Ausstellung im Forum den Schädel rekonstruiert.

Im Jahr 2002 wurde rpm sogar für ihr besonderes Innovationsvermögen ausgezeichnet. In diesem Jahr (2003) wird rpm die Keimzelle des neuen Kompetenzzentrums Modellbau mit einer Fläche von 2000 qm in Helmstedt bilden sowie einen Standort in Dearborn, nach Detroit, in den USA in Betrieb nehmen.

Auf die Frage nach dem Kontakt zum LZH meint Herr Dr. Gerken, dass sie stets Wert darauf legen, Forschungsberichte und Neuheiten aus ’dem Mutterinstitut’ zu erfahren. "Unsere Industriepartner erwarten, dass wir stets auf dem neuesten Stand im Bereich der Lasertechnik sind."

Weitere Ausgründungen aus dem LZH haben ihren Sitz u. a. in Hannover, Isernhagen, Sarstedt, und Herford. Wenn man alle Chefs und Mitarbeiter dieser Firmen zusammenzählt, kommt man auf ca. 100 Beschäftigte. "Wir stehen noch in gutem Kontakt zu unseren Ehemaligen" meint Dr.-Ing. Ostendorf. "Es liegt auch im Interesse eines Forschungsinstituts, dass unsere Spin-Off-Firmen Erfolg haben."

Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Technologie und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V.
Herr Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: bt@lzh.de

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Berichte zu: Gründung LZH Spin-off

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie