Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VolkswagenStiftung, Bertelsmann Stiftung und BASF wollen den Wissenschaftsjournalismus in Deutschland fördern

27.02.2003


Als gemeinsames Projekt starten VolkswagenStiftung, Bertelsmann Stiftung und die BASF Aktiengesellschaft das "Qualifizierungsprogramm Wissenschaftsjournalismus". Ziel dieses Projekts ist es, die Ausbildung von Wissenschaftsjournalisten zu fördern und Wissenschaftlern den Umgang mit den Medien zu erleichtern.



Die Projektpartner planen den Aufbau eines neuen Studiengangs für den journalistischen Nachwuchs sowie Weiterbildungsseminare für bereits etablierte Journalistinnen und Journalisten; daneben sollen Medientrainings für Wissenschaftler entwickelt werden. Jeder der drei Akteure übernimmt für eines der Module die Federführung. Das Qualifizierungsprogramm ist auf fünf Jahre angelegt und soll dazu beitragen, die Qualität der wissenschaftlichen Berichterstattung in den Medien zu steigern, insbesondere auch in den Regional- und Publikumsmedien.



Mit dem Qualifizierungsprogramm greifen Bertelsmann Stiftung, BASF und VolkswagenStiftung das steigende gesellschaftliche Interesse an Debatten zu wissenschaftlichen Themen auf wie beispielsweise Reproduktionsmedizin und Gentechnik. Um sich auf solch schwierigem Terrain zurechtzufinden, benötigen Journalisten Fachwissen und eine Anbindung an die "Scientific Community". Auf der anderen Seite sind ihre Ansprechpartner in der Wissenschaft gefordert, ihre Forschungsergebnisse den Medienvertretern und der Öffentlichkeit verständlich zu vermitteln.

Gerd Schulte-Hillen, stellvertretender Vorsitzender des Präsidiums der Bertelsmann Stiftung, hält Transparenz in der Wissenschaft für wichtiger denn je: "Je komplexer unsere Welt wird, um so größer ist das Bedürfnis nach Kenntnis der Zusammenhänge. Dies gilt besonders für die naturwissenschaftliche Forschung. Die Menschen wollen ihre Zukunft einschätzen können. Wenn Forscher Neuland betreten, müssen qualifizierte Wissenschaftsjournalisten die Öffentlichkeit mit auf die Reise nehmen."

Für Dr. Stefan Marcinowski, Vorstandsmitglied der BASF Aktiengesellschaft und Sprecher der Forschung, sind die geplanten Weiterbildungsmaßnahmen für Journalisten ein notwendiges Angebot: "High-Tech bestimmt unser Leben. Gleichzeitig haben viele Menschen Angst vor neuen Technologien. Diese Kluft gilt es zu überbrücken. Die Zukunftsfähigkeit Deutschlands hängt auch davon ab, dass ein ’Public Understanding of Science’ gefördert wird."

Neben der Weiterbildung von Journalisten steht die Ausbildung von Studierenden der Naturwissenschaften, Medizin und Technik im Mittelpunkt. "Diese Studierenden sind die künftigen ’Mittler zwischen den Welten’", erläutert Dr. Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung. "Wir müssen sie so früh und umfassend wie möglich qualifizieren. Je früher wir ansetzen, desto nachhaltiger tragen wir zu einer verbesserten Kommunikation zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit bei."

Das Ausbildungsangebot für angehende Wissenschaftsjournalisten in Deutschland ist bislang äußerst gering. Ganz anders stellt sich die Situation in den USA dar, wo sich zahlreiche anerkannte Studiengänge in Science Writing und Science Communication etabliert haben. Daher soll in Deutschland ein neuer Studiengang eingerichtet werden, der Wissenschaftsjournalistik mit einer naturwissenschaftlichen, technischen oder medizinischen Ausbildung verknüpft und die Erfahrungen aus den in anderen Ländern bestehenden Studiengängen berücksichtigt. Für das Modul "Studiengang Wissenschaftsjournalismus" übernimmt die VolkswagenStiftung die Projektsteuerung.

Mit ihren geplanten Weiterbildungsangeboten wollen die Projektpartner auch den Dialog zwischen den Disziplinen beleben: Foren und Diskussionsrunden sollen Vorbehalte zwischen Wissenschaftlern und Journalisten abbauen helfen und das gegenseitige Verständnis für die jeweiligen Arbeitsbedingungen erhöhen.

Ansprechpartner:

VolkswagenStiftung, Hannover
Professor Dr. Hagen Hof
Referent in der Abteilung Geistes-
und Gesellschaftswissenschaften
Tel.: 0511 - 8381-256
E-Mail: hof@volkswagenstiftung.de

Bertelsmann Stiftung, Gütersloh
Professor Dr. Marcel Machill
Berater der Bertelsmann Stiftung für das
"Qualifizierungsprogramm Wissenschaftsjournalismus"
Tel.: 05241 - 8181-350
E-Mail: Marcel.Machill@Bertelsmann.de

BASF AG, Ludwigshafen:
Christian Schubert
Leiter Corporate Communications
Tel.: 0621 - 6099-223
E-Mail: christian.schubert@basf-ag.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de

Weitere Berichte zu: Aktiengesellschaft BASF Wissenschaftsjournalismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise