Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Darmstadt in das weltweite PACE-Netzwerk aufgenommen

11.02.2003


TU Darmstadt in das weltweite PACE-Netzwerk aufgenommen




Die Aufnahme der Technischen Universität Darmstadt als erste europäische Universität in das weltweite Hochschulnetz von PACE (Partners for the Advancement of CAD/CAM/CAE Education) stand im Mittelpunkt der festlichen Veranstaltung am 11. Februar 2003 im Georg-Christoph-Lichtenberg-Gästehaus der TU Darmstadt, an der auch der hessische Ministerpräsident Roland Koch und die hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Ruth Wagner, teilnahmen. Die drei großen, PACE tragenden Industrieunternehmen - General Motors/Adam Opel AG, EDS und Sun Microsystems - stellen der TU Darmstadt in diesem Rahmen Software, Hardware, Komponenten des Automobilbaus und Dienstleistungen zur Verfügung. Diese Unterstützung ermöglicht der TU Darmstadt einen weiteren Schritt zur technologisch hochqualifizierten, computergestützten Ausbildung ihres ingenieur- und naturwissenschaftlichen Nachwuchses.



Für Professor Johann-Dietrich Wörner, Präsident der TU Darmstadt, ist die PACE-Mitgliedschaft Bestätigung und Ansporn zugleich. "Wir sind stolz darauf, nach der Auszeichnung in Deutschland als ’best practice Universität 2001’ nun auch international von PACE in die erste Liga der technik- und naturwissenschaftlichen Universitäten aufgenommen worden zu sein", erklärte Wörner. Die von den Unternehmen zugesagte materielle Unterstützung erlaube es der TUD, konsequent die Modernisierung ihrer Lehre und Forschung weiterzuführen. Hier habe die Universität mit der Einführung von computergestützten Ausbildungselementen, mit neuen Ausbildungskonzepten wie z. B. dem Studiengang "Computational Engineering" und mit dem breiten Einsatz von Simulation und computergestützter Modellierung in der Forschung bereits einen hohen Standard vorzuweisen, der letztlich auch den Ausschlag für die Aufnahme ins PACE-Netzwerk gegeben habe.

Von der 1999 in den USA gestarteten PACE-Initiative erwarten die beteiligten Unternehmen zudem die intensive Zusammenarbeit der PACE-Universitäten untereinander sowie einen - für beide Seiten ertragreichen - Informationsaustausch zwischen Wissenschaft und Industrie. Der Einsatz modernster Computertechnologien in den Studienprogrammen und Forschungsprojekten kann und soll zu neuen Erkenntnissen und Verbesserungsvorschlägen seitens der Universitäten führen, die für die Weiterentwicklung der Produkte und Systeme in den Unternehmen hilfreich sind.

Der PACE-Partner EDS, führender Anbieter von Software und Services für die Optimierung der Geschäftsprozesse in der Fertigungsindustrie, stellt der TU Darmstadt eine Campus-Lizenz der CAD/CAM/CAE/PLM-Software Unigraphics NX, Teamcenter sowie komplementäre Dienstleistungen zur Verfügung. Die entsprechenden Programme können im Fachbereich Maschinenbau und in allen anderen, an der Automobilforschung beteiligten Instituten und Fachgebieten der TUD durchgängig eingesetzt werden. Das Software-Portfolio entspricht in Umfang und Aktualität der Software, die von General Motors und seinen Tochterunternehmen, unter anderem der Adam Opel AG, weltweit für die Automobilentwicklung und -fertigung genutzt wird.

"Die Software Unigraphics NX und Teamcenter ermöglicht den Studenten, Erfahrung mit modernsten Entwicklungs- und Analyse-Werkzeugen aus der Praxis zu sammeln. Das wird ihnen nach dem Studium den schnellen Einstieg in unterschiedlichste Branchen der Fertigungsindustrie leichter machen", sagt Jim Duncan, President Europe, EDS PLM Solutions.

Der PACE-Partner Opel stellt der TU Darmstadt unter anderem 202 Workstations, in erster Linie Sun Microsystems Unix-basierte Einheiten, sowie das entsprechende Know-how zur Verfügung. Hinzukommt eine Ausstattung für Virtual-Reality-Anwendungen, die die Opel-Designer beispielsweise bei der Entwicklung der innovativen Modelle Zafira, Meriva und Signum genutzt haben. Diese Technologie erlaubt das Anschauen und Bewerten der neuen Fahrzeuge in einem frühen Entwicklungsstadium, lange bevor aufwändige und teure physische Modelle gebaut sind. Der TU Darmstadt steht damit modernste Computer-Technologie für die Ausbildung der Studierenden zur Verfügung. "Die Entwicklung und Produktion eines Autos ist heute ohne modernste Computertechnik längst nicht mehr denkbar. Darum ist es wichtig, dass junge Ingenieure schon während der Ausbildung die Möglichkeit haben, mit Computern und Software auf dem neuesten Stand der Technik zu arbeiten", sagte Carl-Peter Forster, Vorstandsvorsitzender der Adam Opel AG.

Sun Microsystems, der dritte PACE-Partner, ist der führende Anbieter von Produkten, Technologien und Dienstleistungen für das Thema Network Computing und bildet damit die Grundlage für die Infrastruktur an vielen Universitäten in und außerhalb Deutschlands. "Wir freuen uns, dass die Studenten der Universität Darmstadt Sun Technologie einsetzen, um Fortschritte mit modernen CAD basierten Werkzeugen im Bereich der ingenieurwissenschaftlichen Ausbildung zu erzielen", so Helmut Wilke, General Manager Sun Microsystems GmbH, Vize-Präsident Deutschland/Österreich.

Diplom-Volkswirtin Sabine Gerbau | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de/aktuell/pace

Weitere Berichte zu: EDS Microsystem PACE PACE-Netzwerk PACE-Partner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise