Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Darmstadt in das weltweite PACE-Netzwerk aufgenommen

11.02.2003


TU Darmstadt in das weltweite PACE-Netzwerk aufgenommen




Die Aufnahme der Technischen Universität Darmstadt als erste europäische Universität in das weltweite Hochschulnetz von PACE (Partners for the Advancement of CAD/CAM/CAE Education) stand im Mittelpunkt der festlichen Veranstaltung am 11. Februar 2003 im Georg-Christoph-Lichtenberg-Gästehaus der TU Darmstadt, an der auch der hessische Ministerpräsident Roland Koch und die hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Ruth Wagner, teilnahmen. Die drei großen, PACE tragenden Industrieunternehmen - General Motors/Adam Opel AG, EDS und Sun Microsystems - stellen der TU Darmstadt in diesem Rahmen Software, Hardware, Komponenten des Automobilbaus und Dienstleistungen zur Verfügung. Diese Unterstützung ermöglicht der TU Darmstadt einen weiteren Schritt zur technologisch hochqualifizierten, computergestützten Ausbildung ihres ingenieur- und naturwissenschaftlichen Nachwuchses.



Für Professor Johann-Dietrich Wörner, Präsident der TU Darmstadt, ist die PACE-Mitgliedschaft Bestätigung und Ansporn zugleich. "Wir sind stolz darauf, nach der Auszeichnung in Deutschland als ’best practice Universität 2001’ nun auch international von PACE in die erste Liga der technik- und naturwissenschaftlichen Universitäten aufgenommen worden zu sein", erklärte Wörner. Die von den Unternehmen zugesagte materielle Unterstützung erlaube es der TUD, konsequent die Modernisierung ihrer Lehre und Forschung weiterzuführen. Hier habe die Universität mit der Einführung von computergestützten Ausbildungselementen, mit neuen Ausbildungskonzepten wie z. B. dem Studiengang "Computational Engineering" und mit dem breiten Einsatz von Simulation und computergestützter Modellierung in der Forschung bereits einen hohen Standard vorzuweisen, der letztlich auch den Ausschlag für die Aufnahme ins PACE-Netzwerk gegeben habe.

Von der 1999 in den USA gestarteten PACE-Initiative erwarten die beteiligten Unternehmen zudem die intensive Zusammenarbeit der PACE-Universitäten untereinander sowie einen - für beide Seiten ertragreichen - Informationsaustausch zwischen Wissenschaft und Industrie. Der Einsatz modernster Computertechnologien in den Studienprogrammen und Forschungsprojekten kann und soll zu neuen Erkenntnissen und Verbesserungsvorschlägen seitens der Universitäten führen, die für die Weiterentwicklung der Produkte und Systeme in den Unternehmen hilfreich sind.

Der PACE-Partner EDS, führender Anbieter von Software und Services für die Optimierung der Geschäftsprozesse in der Fertigungsindustrie, stellt der TU Darmstadt eine Campus-Lizenz der CAD/CAM/CAE/PLM-Software Unigraphics NX, Teamcenter sowie komplementäre Dienstleistungen zur Verfügung. Die entsprechenden Programme können im Fachbereich Maschinenbau und in allen anderen, an der Automobilforschung beteiligten Instituten und Fachgebieten der TUD durchgängig eingesetzt werden. Das Software-Portfolio entspricht in Umfang und Aktualität der Software, die von General Motors und seinen Tochterunternehmen, unter anderem der Adam Opel AG, weltweit für die Automobilentwicklung und -fertigung genutzt wird.

"Die Software Unigraphics NX und Teamcenter ermöglicht den Studenten, Erfahrung mit modernsten Entwicklungs- und Analyse-Werkzeugen aus der Praxis zu sammeln. Das wird ihnen nach dem Studium den schnellen Einstieg in unterschiedlichste Branchen der Fertigungsindustrie leichter machen", sagt Jim Duncan, President Europe, EDS PLM Solutions.

Der PACE-Partner Opel stellt der TU Darmstadt unter anderem 202 Workstations, in erster Linie Sun Microsystems Unix-basierte Einheiten, sowie das entsprechende Know-how zur Verfügung. Hinzukommt eine Ausstattung für Virtual-Reality-Anwendungen, die die Opel-Designer beispielsweise bei der Entwicklung der innovativen Modelle Zafira, Meriva und Signum genutzt haben. Diese Technologie erlaubt das Anschauen und Bewerten der neuen Fahrzeuge in einem frühen Entwicklungsstadium, lange bevor aufwändige und teure physische Modelle gebaut sind. Der TU Darmstadt steht damit modernste Computer-Technologie für die Ausbildung der Studierenden zur Verfügung. "Die Entwicklung und Produktion eines Autos ist heute ohne modernste Computertechnik längst nicht mehr denkbar. Darum ist es wichtig, dass junge Ingenieure schon während der Ausbildung die Möglichkeit haben, mit Computern und Software auf dem neuesten Stand der Technik zu arbeiten", sagte Carl-Peter Forster, Vorstandsvorsitzender der Adam Opel AG.

Sun Microsystems, der dritte PACE-Partner, ist der führende Anbieter von Produkten, Technologien und Dienstleistungen für das Thema Network Computing und bildet damit die Grundlage für die Infrastruktur an vielen Universitäten in und außerhalb Deutschlands. "Wir freuen uns, dass die Studenten der Universität Darmstadt Sun Technologie einsetzen, um Fortschritte mit modernen CAD basierten Werkzeugen im Bereich der ingenieurwissenschaftlichen Ausbildung zu erzielen", so Helmut Wilke, General Manager Sun Microsystems GmbH, Vize-Präsident Deutschland/Österreich.

Diplom-Volkswirtin Sabine Gerbau | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de/aktuell/pace

Weitere Berichte zu: EDS Microsystem PACE PACE-Netzwerk PACE-Partner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wenn Korallen Plastik fressen

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Ventile für winzige Teilchen

23.05.2018 | Materialwissenschaften

GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

23.05.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics