Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Darmstadt in das weltweite PACE-Netzwerk aufgenommen

11.02.2003


TU Darmstadt in das weltweite PACE-Netzwerk aufgenommen




Die Aufnahme der Technischen Universität Darmstadt als erste europäische Universität in das weltweite Hochschulnetz von PACE (Partners for the Advancement of CAD/CAM/CAE Education) stand im Mittelpunkt der festlichen Veranstaltung am 11. Februar 2003 im Georg-Christoph-Lichtenberg-Gästehaus der TU Darmstadt, an der auch der hessische Ministerpräsident Roland Koch und die hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Ruth Wagner, teilnahmen. Die drei großen, PACE tragenden Industrieunternehmen - General Motors/Adam Opel AG, EDS und Sun Microsystems - stellen der TU Darmstadt in diesem Rahmen Software, Hardware, Komponenten des Automobilbaus und Dienstleistungen zur Verfügung. Diese Unterstützung ermöglicht der TU Darmstadt einen weiteren Schritt zur technologisch hochqualifizierten, computergestützten Ausbildung ihres ingenieur- und naturwissenschaftlichen Nachwuchses.



Für Professor Johann-Dietrich Wörner, Präsident der TU Darmstadt, ist die PACE-Mitgliedschaft Bestätigung und Ansporn zugleich. "Wir sind stolz darauf, nach der Auszeichnung in Deutschland als ’best practice Universität 2001’ nun auch international von PACE in die erste Liga der technik- und naturwissenschaftlichen Universitäten aufgenommen worden zu sein", erklärte Wörner. Die von den Unternehmen zugesagte materielle Unterstützung erlaube es der TUD, konsequent die Modernisierung ihrer Lehre und Forschung weiterzuführen. Hier habe die Universität mit der Einführung von computergestützten Ausbildungselementen, mit neuen Ausbildungskonzepten wie z. B. dem Studiengang "Computational Engineering" und mit dem breiten Einsatz von Simulation und computergestützter Modellierung in der Forschung bereits einen hohen Standard vorzuweisen, der letztlich auch den Ausschlag für die Aufnahme ins PACE-Netzwerk gegeben habe.

Von der 1999 in den USA gestarteten PACE-Initiative erwarten die beteiligten Unternehmen zudem die intensive Zusammenarbeit der PACE-Universitäten untereinander sowie einen - für beide Seiten ertragreichen - Informationsaustausch zwischen Wissenschaft und Industrie. Der Einsatz modernster Computertechnologien in den Studienprogrammen und Forschungsprojekten kann und soll zu neuen Erkenntnissen und Verbesserungsvorschlägen seitens der Universitäten führen, die für die Weiterentwicklung der Produkte und Systeme in den Unternehmen hilfreich sind.

Der PACE-Partner EDS, führender Anbieter von Software und Services für die Optimierung der Geschäftsprozesse in der Fertigungsindustrie, stellt der TU Darmstadt eine Campus-Lizenz der CAD/CAM/CAE/PLM-Software Unigraphics NX, Teamcenter sowie komplementäre Dienstleistungen zur Verfügung. Die entsprechenden Programme können im Fachbereich Maschinenbau und in allen anderen, an der Automobilforschung beteiligten Instituten und Fachgebieten der TUD durchgängig eingesetzt werden. Das Software-Portfolio entspricht in Umfang und Aktualität der Software, die von General Motors und seinen Tochterunternehmen, unter anderem der Adam Opel AG, weltweit für die Automobilentwicklung und -fertigung genutzt wird.

"Die Software Unigraphics NX und Teamcenter ermöglicht den Studenten, Erfahrung mit modernsten Entwicklungs- und Analyse-Werkzeugen aus der Praxis zu sammeln. Das wird ihnen nach dem Studium den schnellen Einstieg in unterschiedlichste Branchen der Fertigungsindustrie leichter machen", sagt Jim Duncan, President Europe, EDS PLM Solutions.

Der PACE-Partner Opel stellt der TU Darmstadt unter anderem 202 Workstations, in erster Linie Sun Microsystems Unix-basierte Einheiten, sowie das entsprechende Know-how zur Verfügung. Hinzukommt eine Ausstattung für Virtual-Reality-Anwendungen, die die Opel-Designer beispielsweise bei der Entwicklung der innovativen Modelle Zafira, Meriva und Signum genutzt haben. Diese Technologie erlaubt das Anschauen und Bewerten der neuen Fahrzeuge in einem frühen Entwicklungsstadium, lange bevor aufwändige und teure physische Modelle gebaut sind. Der TU Darmstadt steht damit modernste Computer-Technologie für die Ausbildung der Studierenden zur Verfügung. "Die Entwicklung und Produktion eines Autos ist heute ohne modernste Computertechnik längst nicht mehr denkbar. Darum ist es wichtig, dass junge Ingenieure schon während der Ausbildung die Möglichkeit haben, mit Computern und Software auf dem neuesten Stand der Technik zu arbeiten", sagte Carl-Peter Forster, Vorstandsvorsitzender der Adam Opel AG.

Sun Microsystems, der dritte PACE-Partner, ist der führende Anbieter von Produkten, Technologien und Dienstleistungen für das Thema Network Computing und bildet damit die Grundlage für die Infrastruktur an vielen Universitäten in und außerhalb Deutschlands. "Wir freuen uns, dass die Studenten der Universität Darmstadt Sun Technologie einsetzen, um Fortschritte mit modernen CAD basierten Werkzeugen im Bereich der ingenieurwissenschaftlichen Ausbildung zu erzielen", so Helmut Wilke, General Manager Sun Microsystems GmbH, Vize-Präsident Deutschland/Österreich.

Diplom-Volkswirtin Sabine Gerbau | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de/aktuell/pace

Weitere Berichte zu: EDS Microsystem PACE PACE-Netzwerk PACE-Partner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie