Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welche Berufe passen zu mir?

17.12.2002


EXPLORIX - ein neuer Berufs-Interessen-Test

... mehr zu:
»EXPLORIX »Testperson

Mehr als die Hälfte aller Schüler der Sekundarstufe II haben noch keine Idee, welchen Beruf sie einmal ausüben möchten. Und etwa 40% der Studenten wechseln später das Studienfach oder brechen ihr Studium ganz ab. Bei diesen alarmierenden Zahlen dürfte eine soeben fertig gestellte Entscheidungshilfe wie gerufen kommen: EXPLORIX®.

Das Instrument EXPLORIX ist maßgeschneidert auf die Berufsfindungs- und Laufbahnberatung. Es richtet sich an Jugendliche, Schüler, junge Erwachsene, Studierende und andere Personen, die sich bei der Berufsfindung unterstützen lassen möchten. EXPLORIX ist ein wissenschaftlich bestens beforschtes Test-Verfahren, das online durchgeführt und selbst ausgewertet werden kann


EXPLORIX basiert auf einem Modell des amerikanischen Psychologen John Holland und ist in jüngster Zeit für den deutschsprachigen Raum von Forschern der Universitäten Zürich und Linz (Prof. Dr. Francois Stoll, Dipl-Psych. Simone Jörin bzw. Prof. Dr. Christian Bergmann, Prof. Dr. Ferdinand Eder) sowie unter Mitwirkung der Bundesanstalt für Arbeit (Nürnberg) bearbeitet worden. Die Umsetzung des Verfahrens als Online-Verfahren erfolgte auf Bestreben und unter Mitwirkung von Prof. Dr. Werner Sarges von der Universität der Bundeswehr in Hamburg bzw. vom Institut für Management-Diagnostik (Barnitz bei Hamburg).

Bei der Bearbeitung des Selbst-Tests nimmt EXPLORIX Bezug auf über 1.000 mögliche Berufe bzw. Tätigkeiten. Im Rahmen der ersten Test-Schritte werden hiervon etwa 50-80 zur individuellen Weiterbearbeitung ausgewählt. Die Testperson listet bisherige Berufswünsche auf, nennt Interessen für Tätigkeiten, schätzt ihre Fähigkeiten ein und äußert Sympathien für verschiedene Berufe. Daraufhin erhält man ein individuelles Profil, das auf unterschiedliche Dimensionen Bezug nimmt (handwerklich-technisch, untersuchend-forschend, künstlerisch-kreativ, erziehend-pflegend, führend-verkaufend und ordnend-verwaltend). Auf Basis der verschiedenen Ausprägungsmöglichkeiten werden in einer individuellen Auswertung mögliche Berufsgruppen, einzelne Berufe sowie Entwicklungshinweise für die Testperson gegeben. Bei den meisten von diesen ergibt sich eine überschaubare Anzahl von ca. 1-5 konkreten Berufsmöglichkeiten (13-16 Seiten lange Auswertung als selbsterklärenden Ergebnis-Report).

Bisherige Teilnehmer (ca. 2000) schätzen EXPLORIX als wertvolle und ergiebige Entscheidungshilfe ein.

Die Online-Testdurchführung dauert erfahrungsgemäß ca. 15-20 Minuten. Je nach Spontaneität der Antworten und Menge der angeregten Gedanken dauert die Bearbeitung inkl. Selbstauswertung und Berufssuche aber auch schon einmal etwas länger.

Eine EXPLORIX-Anwendung kostet inkl. Auswertung 9,80 Euro (in der Schweiz: 17,40 Schweizer Franken). Die Bezahlung erfolgt per Kreditkarte (in der Schweiz zudem auch per "Postcard").

PRESSEKONTAKT:
Prof. Dr. Werner Sarges:
Tel.: +49(0)4533-1400
Mobil: +49(0)172-510 66 58
E-Mail: werner.sarges@talent-test.de

Christian Roos:
Tel.: +49(0)4533-1400
Mobil: +49(0)173-236 28 28
E-Mail: christian.roos@talent-test.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.Talent-Test.de

Weitere Berichte zu: EXPLORIX Testperson

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie