Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF-Studie besagt: Die Absolventen des Studiengangs Mikrosystemtechnik haben beste Berufsaussichten

02.12.2002


Absolventen der Mikrosystemtechnik sind heiß begehrt. Wie eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Auftrag gegebene Studie zum Verbleib ehemaliger Mikrosystemtechnik-Studenten zeigt, gelingt ihnen schneller der Berufseinstieg als anderen Hochschul-Absolventen. Und nicht nur das: Sie verdienen auch mehr und sind zufriedener bei ihrer Tätigkeit.


Im Zentrum für Mikrotechnologien der TU Chemnitz werden die zukünftigen Mikrosystemtechniker praktisch ausgebildet (Foto: TU Chemnitz / Wolfgang Thieme)



Die Technische Universität Chemnitz, so ein weiteres interessantes Ergebnis der Studie, hat bislang von den 50 Hochschulen, die diesen Studiengang anbieten, die meisten Mikrosystemtechnik-Spezialisten hervorgebracht. Von den insgesamt 1.131 Absolventen dieser Fachrichtung wurden 193 - also nahezu jeder sechste - an der Chemnitzer Universität ausgebildet. Auf den weiteren Rängen folgen die Fachhochschule Regensburg mit 174 und die Technische Hochschule Karlsruhe mit 170 Absolventen. Zudem hat keine andere deutsche Hochschule die vergleichsweise junge Studienrichtung länger im Angebot als TU Chemnitz, die im Jahr 1987 diese Vorreiterrolle mit der Studienrichtung Mikrosystem- und Gerätetechnik übernahm.



Im Bundesdurchschnitt gelingt 84 Prozent der ausgebildeten Mikrosystemtechniker in den ersten drei Monaten der Berufseinstieg. "Unsere Absolventen haben alle einen Job gefunden - und das recht schnell", erinnert sich Dr. Richard Kiehnscherf, der als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Mikrosystem- und Gerätetechnik arbeitet. Die Erkenntnis der Studie, dass rund zwei Drittel der Absolventen in die Großindustrie gewechselt sind - vor allem in die Bereiche Elektronik, Optik, Feinmechanik und Fahrzeugbau - kann mit den Erfahrungen in Chemnitz untermauert werden: Sehr viele der an der TU ausgebildete Mikrosystemtechniker arbeiten heute bei Bosch, Siemens und DaimlerChrysler sowie bei Infineon oder AMD in Dresden. "Darüber hinaus haben einige Absolventen eine Anstellung an unserer oder an einer anderen Universität gefunden", so Dr. Kiehnscherf.

Derzeit studieren 25 angehende Mikrosystem- und Gerätetechniker an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Chemnitz im Hauptfach, weitere 60 erwerben die gefragten Kenntnisse im Nebenfach. Mikrosystemtechnik als neueres Technologiefeld der Informationstechnik nutzt Miniaturisierungstechniken wie etwa die Halbleiter-, Schicht- oder optoelektronische Mikrotechnik, um zum Beispiel Sensoren, Aktoren oder winzige Schaltungen herzustellen. Interessant ist die Mikrosystemtechnik vor allem für Steuerungssysteme, die in Werkzeugmaschinen ebenso eingebaut sind wie in Fahrzeugen oder in Tintenstrahldruckern. Praktisch werden die Chemnitzer Studierenden in einem der bundesweit modernsten universitären Forschungseinrichtungen ausgebildet: im Zentrum für Mikrotechnologien (ZfM), das von Prof. Dr. Thomas Geßner geleitet wird.

Weitere Auskünfte geben:

Prof. Dr. Wolfram Dötzel
Professor für Mikrosystem- und Gerätetechnik
Telefon (03 71) 531 32 65

Dr. Richard Kiehnscherf
Telefon (03 71) 531 32 75

Alexander Friebel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/presse01/756.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise