Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF-Studie besagt: Die Absolventen des Studiengangs Mikrosystemtechnik haben beste Berufsaussichten

02.12.2002


Absolventen der Mikrosystemtechnik sind heiß begehrt. Wie eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Auftrag gegebene Studie zum Verbleib ehemaliger Mikrosystemtechnik-Studenten zeigt, gelingt ihnen schneller der Berufseinstieg als anderen Hochschul-Absolventen. Und nicht nur das: Sie verdienen auch mehr und sind zufriedener bei ihrer Tätigkeit.


Im Zentrum für Mikrotechnologien der TU Chemnitz werden die zukünftigen Mikrosystemtechniker praktisch ausgebildet (Foto: TU Chemnitz / Wolfgang Thieme)



Die Technische Universität Chemnitz, so ein weiteres interessantes Ergebnis der Studie, hat bislang von den 50 Hochschulen, die diesen Studiengang anbieten, die meisten Mikrosystemtechnik-Spezialisten hervorgebracht. Von den insgesamt 1.131 Absolventen dieser Fachrichtung wurden 193 - also nahezu jeder sechste - an der Chemnitzer Universität ausgebildet. Auf den weiteren Rängen folgen die Fachhochschule Regensburg mit 174 und die Technische Hochschule Karlsruhe mit 170 Absolventen. Zudem hat keine andere deutsche Hochschule die vergleichsweise junge Studienrichtung länger im Angebot als TU Chemnitz, die im Jahr 1987 diese Vorreiterrolle mit der Studienrichtung Mikrosystem- und Gerätetechnik übernahm.



Im Bundesdurchschnitt gelingt 84 Prozent der ausgebildeten Mikrosystemtechniker in den ersten drei Monaten der Berufseinstieg. "Unsere Absolventen haben alle einen Job gefunden - und das recht schnell", erinnert sich Dr. Richard Kiehnscherf, der als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Mikrosystem- und Gerätetechnik arbeitet. Die Erkenntnis der Studie, dass rund zwei Drittel der Absolventen in die Großindustrie gewechselt sind - vor allem in die Bereiche Elektronik, Optik, Feinmechanik und Fahrzeugbau - kann mit den Erfahrungen in Chemnitz untermauert werden: Sehr viele der an der TU ausgebildete Mikrosystemtechniker arbeiten heute bei Bosch, Siemens und DaimlerChrysler sowie bei Infineon oder AMD in Dresden. "Darüber hinaus haben einige Absolventen eine Anstellung an unserer oder an einer anderen Universität gefunden", so Dr. Kiehnscherf.

Derzeit studieren 25 angehende Mikrosystem- und Gerätetechniker an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Chemnitz im Hauptfach, weitere 60 erwerben die gefragten Kenntnisse im Nebenfach. Mikrosystemtechnik als neueres Technologiefeld der Informationstechnik nutzt Miniaturisierungstechniken wie etwa die Halbleiter-, Schicht- oder optoelektronische Mikrotechnik, um zum Beispiel Sensoren, Aktoren oder winzige Schaltungen herzustellen. Interessant ist die Mikrosystemtechnik vor allem für Steuerungssysteme, die in Werkzeugmaschinen ebenso eingebaut sind wie in Fahrzeugen oder in Tintenstrahldruckern. Praktisch werden die Chemnitzer Studierenden in einem der bundesweit modernsten universitären Forschungseinrichtungen ausgebildet: im Zentrum für Mikrotechnologien (ZfM), das von Prof. Dr. Thomas Geßner geleitet wird.

Weitere Auskünfte geben:

Prof. Dr. Wolfram Dötzel
Professor für Mikrosystem- und Gerätetechnik
Telefon (03 71) 531 32 65

Dr. Richard Kiehnscherf
Telefon (03 71) 531 32 75

Alexander Friebel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/presse01/756.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung