Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF-Studie besagt: Die Absolventen des Studiengangs Mikrosystemtechnik haben beste Berufsaussichten

02.12.2002


Absolventen der Mikrosystemtechnik sind heiß begehrt. Wie eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Auftrag gegebene Studie zum Verbleib ehemaliger Mikrosystemtechnik-Studenten zeigt, gelingt ihnen schneller der Berufseinstieg als anderen Hochschul-Absolventen. Und nicht nur das: Sie verdienen auch mehr und sind zufriedener bei ihrer Tätigkeit.


Im Zentrum für Mikrotechnologien der TU Chemnitz werden die zukünftigen Mikrosystemtechniker praktisch ausgebildet (Foto: TU Chemnitz / Wolfgang Thieme)



Die Technische Universität Chemnitz, so ein weiteres interessantes Ergebnis der Studie, hat bislang von den 50 Hochschulen, die diesen Studiengang anbieten, die meisten Mikrosystemtechnik-Spezialisten hervorgebracht. Von den insgesamt 1.131 Absolventen dieser Fachrichtung wurden 193 - also nahezu jeder sechste - an der Chemnitzer Universität ausgebildet. Auf den weiteren Rängen folgen die Fachhochschule Regensburg mit 174 und die Technische Hochschule Karlsruhe mit 170 Absolventen. Zudem hat keine andere deutsche Hochschule die vergleichsweise junge Studienrichtung länger im Angebot als TU Chemnitz, die im Jahr 1987 diese Vorreiterrolle mit der Studienrichtung Mikrosystem- und Gerätetechnik übernahm.



Im Bundesdurchschnitt gelingt 84 Prozent der ausgebildeten Mikrosystemtechniker in den ersten drei Monaten der Berufseinstieg. "Unsere Absolventen haben alle einen Job gefunden - und das recht schnell", erinnert sich Dr. Richard Kiehnscherf, der als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Mikrosystem- und Gerätetechnik arbeitet. Die Erkenntnis der Studie, dass rund zwei Drittel der Absolventen in die Großindustrie gewechselt sind - vor allem in die Bereiche Elektronik, Optik, Feinmechanik und Fahrzeugbau - kann mit den Erfahrungen in Chemnitz untermauert werden: Sehr viele der an der TU ausgebildete Mikrosystemtechniker arbeiten heute bei Bosch, Siemens und DaimlerChrysler sowie bei Infineon oder AMD in Dresden. "Darüber hinaus haben einige Absolventen eine Anstellung an unserer oder an einer anderen Universität gefunden", so Dr. Kiehnscherf.

Derzeit studieren 25 angehende Mikrosystem- und Gerätetechniker an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Chemnitz im Hauptfach, weitere 60 erwerben die gefragten Kenntnisse im Nebenfach. Mikrosystemtechnik als neueres Technologiefeld der Informationstechnik nutzt Miniaturisierungstechniken wie etwa die Halbleiter-, Schicht- oder optoelektronische Mikrotechnik, um zum Beispiel Sensoren, Aktoren oder winzige Schaltungen herzustellen. Interessant ist die Mikrosystemtechnik vor allem für Steuerungssysteme, die in Werkzeugmaschinen ebenso eingebaut sind wie in Fahrzeugen oder in Tintenstrahldruckern. Praktisch werden die Chemnitzer Studierenden in einem der bundesweit modernsten universitären Forschungseinrichtungen ausgebildet: im Zentrum für Mikrotechnologien (ZfM), das von Prof. Dr. Thomas Geßner geleitet wird.

Weitere Auskünfte geben:

Prof. Dr. Wolfram Dötzel
Professor für Mikrosystem- und Gerätetechnik
Telefon (03 71) 531 32 65

Dr. Richard Kiehnscherf
Telefon (03 71) 531 32 75

Alexander Friebel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/presse01/756.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik