Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patente Lösungen: Hochschulen dürfen ihre Erfindungen selbst verwerten

08.08.2002


Während amerikanische Universitäten pro Jahr rund 700 Millionen Mark mit Patenten verdienen, hielten sich die deutschen Universitäten auf dem Gebiet der Vermarktung ihrer Erfindungen bislang bedeckt. Der neue Paragraf 42 des Arbeitnehmererfindergesetzes soll nun Abhilfe schaffen und dafür sorgen, dass sowohl die Erfinder als auch die Hochschulen von der Vermarktung profitieren. So wurde das sogenannte Hochschullehrerprivileg abgeschafft, d.h. Professoren, Dozenten und wissenschaftliche Mitarbeiter dürfen nicht länger frei über Erfindungen, die sie im Zuge ihrer dienstlichen Tätigkeit machen, verfügen. Stattdessen hat die Hochschule das Recht, die Forschungsergebnisse in ihrem Namen schützen zu lassen und zu verwerten.

Erfinder und Hochschulen profitieren

Doch nicht nur die Hochschulen, sondern auch die Erfinder sollen von der Neuregelung profitieren. Waren diese bislang bei der Patentierung und Vermarktung auf sich selbst gestellt und mit hohen Kosten für Patentanwälte und Lizenzgebühren konfrontiert, so kümmern sich nun sogenannte Verwertungsagenturen mit Unterstützung des Ministeriums für Schule, Wissenschaft und Forschung um die Patentierung und Vermarktung. "Bislang haben wir auch in Essen die Erfahrung gemacht, dass sich die Hochschule nur in geringem Maß um die Erfindungen gekümmert hat", fasst Dr. Ali-Akbar Pourzal, Leiter der Zentralstelle für Forschungs- und Entwicklungstransfer der Universität Essen, die Situation an der Universität zusammen. In Nordrhein Westfalen prüft die Agentur PROvendis im Auftrag aller Hochschulen des Landes die Patentierung und begleitet die professionelle Verwertung. Die Agentur wurde als einhundertprozentige Tochtergesellschaft der Zenit GmbH, einer Unternehmensberatung mit Beteiligung des Landes NRW, gegründet. "Bis Ende 2003 stehen Fördermittel des Bildungsministeriums zur Verfügung, um den Universitäten Starthilfen zu geben", so Pourzal. "Darüber hinaus finden Aufklärungsveranstaltungen statt, die Erfinder informieren und mit dem notwendigen Hintergrundwissen versorgen." Profitieren sollen jedoch nicht nur die Hochschulen: 30 Prozent des Erlöses aus der Vermarktung gehen an die Forscher. "Ich denke, dass die Hochschulen auf diesem Wege eine neue Geldquelle für sich entdecken und langfristig von den Erträgen profitieren können." Verzichtet die Hochschule auf ihren Anspruch, überträgt sich das Verwertungsrecht auf den Erfinder, der die Erfindung eigenständig nutzen und verwerten kann.

Probleme der Gesetzesänderung

Nicht alle teilen die positive Einstellung gegenüber der Novellierung des Gesetzes. "Es ist zwar nicht von der Hand zu weisen, dass es den Forschern einfacher gemacht wird, eine Erfindung zum Patent anzumelden und zu vermarkten", kommentiert Dr. Horst Ehrich vom Institut für Laser- und Plasmaphysik der Universität Essen, der unter anderem eine neuartige Beschichtung für PET-Flaschen entwickelt und als erfolgreiches Patent anmeldet hat. "Die Abwicklung dauert im günstigsten Fall ein Jahr und ist mit hohen Kosten und hohem Zeitaufwand verbunden. In diesem Sinne ist eine Verwertungsagentur natürlich sehr hilfreich. Probleme sehe ich jedoch darin, dass wir um Industriemittel fürchten müssen." Bislang finanzieren Firmen einen Teil der Forschungen und legen die Verwertung fest. "Fällt der Aspekt der Verwertungsbestimmung seitens der Firmen weg, hat die Industrie natürlich kein Interesse, Forschungsprojekte zu finanzieren. Zwar wird es zunächst Zuschüsse des Landes geben, doch sind diese zeitlich begrenzt." Bis 2003 will das Bundesbildungsministerium den größten Teil der anfallenden Kosten übernehmen.

Redaktion: Daniela Endrulat, Telefon (02 01) 1 83 - 45 18
Weitere Informationen: Dr. Ali-Akbar Pourzal, FET, Telefon (02 01) 1 83 - 20 60

Monika Roegge | idw

Weitere Berichte zu: Erfinder Erfindung Patent Patentierung Vermarktung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics