Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patente Lösungen: Hochschulen dürfen ihre Erfindungen selbst verwerten

08.08.2002


Während amerikanische Universitäten pro Jahr rund 700 Millionen Mark mit Patenten verdienen, hielten sich die deutschen Universitäten auf dem Gebiet der Vermarktung ihrer Erfindungen bislang bedeckt. Der neue Paragraf 42 des Arbeitnehmererfindergesetzes soll nun Abhilfe schaffen und dafür sorgen, dass sowohl die Erfinder als auch die Hochschulen von der Vermarktung profitieren. So wurde das sogenannte Hochschullehrerprivileg abgeschafft, d.h. Professoren, Dozenten und wissenschaftliche Mitarbeiter dürfen nicht länger frei über Erfindungen, die sie im Zuge ihrer dienstlichen Tätigkeit machen, verfügen. Stattdessen hat die Hochschule das Recht, die Forschungsergebnisse in ihrem Namen schützen zu lassen und zu verwerten.

Erfinder und Hochschulen profitieren

Doch nicht nur die Hochschulen, sondern auch die Erfinder sollen von der Neuregelung profitieren. Waren diese bislang bei der Patentierung und Vermarktung auf sich selbst gestellt und mit hohen Kosten für Patentanwälte und Lizenzgebühren konfrontiert, so kümmern sich nun sogenannte Verwertungsagenturen mit Unterstützung des Ministeriums für Schule, Wissenschaft und Forschung um die Patentierung und Vermarktung. "Bislang haben wir auch in Essen die Erfahrung gemacht, dass sich die Hochschule nur in geringem Maß um die Erfindungen gekümmert hat", fasst Dr. Ali-Akbar Pourzal, Leiter der Zentralstelle für Forschungs- und Entwicklungstransfer der Universität Essen, die Situation an der Universität zusammen. In Nordrhein Westfalen prüft die Agentur PROvendis im Auftrag aller Hochschulen des Landes die Patentierung und begleitet die professionelle Verwertung. Die Agentur wurde als einhundertprozentige Tochtergesellschaft der Zenit GmbH, einer Unternehmensberatung mit Beteiligung des Landes NRW, gegründet. "Bis Ende 2003 stehen Fördermittel des Bildungsministeriums zur Verfügung, um den Universitäten Starthilfen zu geben", so Pourzal. "Darüber hinaus finden Aufklärungsveranstaltungen statt, die Erfinder informieren und mit dem notwendigen Hintergrundwissen versorgen." Profitieren sollen jedoch nicht nur die Hochschulen: 30 Prozent des Erlöses aus der Vermarktung gehen an die Forscher. "Ich denke, dass die Hochschulen auf diesem Wege eine neue Geldquelle für sich entdecken und langfristig von den Erträgen profitieren können." Verzichtet die Hochschule auf ihren Anspruch, überträgt sich das Verwertungsrecht auf den Erfinder, der die Erfindung eigenständig nutzen und verwerten kann.

Probleme der Gesetzesänderung

Nicht alle teilen die positive Einstellung gegenüber der Novellierung des Gesetzes. "Es ist zwar nicht von der Hand zu weisen, dass es den Forschern einfacher gemacht wird, eine Erfindung zum Patent anzumelden und zu vermarkten", kommentiert Dr. Horst Ehrich vom Institut für Laser- und Plasmaphysik der Universität Essen, der unter anderem eine neuartige Beschichtung für PET-Flaschen entwickelt und als erfolgreiches Patent anmeldet hat. "Die Abwicklung dauert im günstigsten Fall ein Jahr und ist mit hohen Kosten und hohem Zeitaufwand verbunden. In diesem Sinne ist eine Verwertungsagentur natürlich sehr hilfreich. Probleme sehe ich jedoch darin, dass wir um Industriemittel fürchten müssen." Bislang finanzieren Firmen einen Teil der Forschungen und legen die Verwertung fest. "Fällt der Aspekt der Verwertungsbestimmung seitens der Firmen weg, hat die Industrie natürlich kein Interesse, Forschungsprojekte zu finanzieren. Zwar wird es zunächst Zuschüsse des Landes geben, doch sind diese zeitlich begrenzt." Bis 2003 will das Bundesbildungsministerium den größten Teil der anfallenden Kosten übernehmen.

Redaktion: Daniela Endrulat, Telefon (02 01) 1 83 - 45 18
Weitere Informationen: Dr. Ali-Akbar Pourzal, FET, Telefon (02 01) 1 83 - 20 60

Monika Roegge | idw

Weitere Berichte zu: Erfinder Erfindung Patent Patentierung Vermarktung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik