Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start frei für Chemnitzer Spitzentechnologiecluster

28.08.2008
TU Chemnitz und das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik siegten mit dem Forschungsvorhaben "Energieeffiziente Produkt- und Prozessinnovationen in der Produktionstechnik" im Sächsischen Landesexzellenzwettbewerb

Die Technische Universität Chemnitz gehört zu den Siegern im Sächsischen Landesexzellenzwettbewerb, den der Freistaat im Juni des vergangenen Jahres in Anlehnung an die Exzellenzinitiative des Bundes gestartet hatte. Acht Antragsskizzen hatten den Sprung in die letzte Runde geschafft.

Künftig gefördert werden nun fünf Projekte der TU Chemnitz, der TU Dresden, der TU Bergakademie Freiberg und der Universität Leipzig. Darüber informierte heute Sachsens Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Dr. Eva-Maria Stange, im Anschluss an die Beratung der Fachjury.

Kriterien für die Entscheidungsfindung waren unter anderem die Verzahnung mehrerer Projekte zu einem Forschungscluster, die Vernetzung mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die absehbar tragfähige wirtschaftliche Verwertung und der angemessene Anteil der relevanten wissenschaftlichen Grundlagenforschung.

Die Technische Universität Chemnitz ist mit dem Forschungsvorhaben
"Energieeffiziente Produkt- und Prozessinnovationen in der Produktionstechnik" (EEPRO) beteiligt, das gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU) in Chemnitz bearbeitet wird. Insgesamt stellt der Freistaat bis 2013 für die Landesexzellenzinitiative rund 160 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und aus Landesmitteln zur Verfügung.

Davon fließen etwa 35 Millionen Euro in das Chemnitzer Spitzentechnologiecluster. "Eine Förderung in dieser Größenordnung bedeutet für unsere Universität zugleich eine Stärkung des universitären Standorts. Aus dem Schwerpunkt Energieeffiziente Produktion ergeben sich künftig viele Synergien mit Forschergruppen innerhalb der TU und zum Fraunhofer IWU. Für mich ist unser Sieg im Landesexzellenzwettbewerb eine weitere Sternstunde für den Freistaat Sachsen, für die Stadt Chemnitz und für unsere Universität", so TU-Rektor Prof. Dr. Klaus-Jürgen Matthes.

Das Projekt geht aus von Prof. Dr. Reimund Neugebauer, Leiter des Institutes für Werkzeugmaschinen und Produktionsprozesse an der TU Chemnitz und Leiter des Fraunhofer IWU. Ziel ist es, die Forschung zu komplexen technischen, naturwissenschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Zusammenhängen auf diesem Gebiet entscheidend voranzubringen. Dabei sind Energieeinsparungspotenziale im gesamten Produktlebenszyklus von der Produktentwicklung bis hin zum Recycling im Fokus der Forscher.

Die Bedeutung des Projektes umschreibt Neugebauer, der in den kommenden Jahren Sprecher des Spitzentechnologieclusters ist, in wenigen Sätzen: "Neue Technologien der Energie- und Ressourceneffizienz stellen durch die weltweit demografische Entwicklung und die damit verbundene Nachfrage nach Energie und Rohstoffen die zentrale Herausforderung für die Ingenieurwissenschaften der Zukunft in Deutschland und Europa dar. Mit 26 Prozent hat die verarbeitende Industrie nach den privaten Haushalten den größten Anteil am Primärenergiebedarf Deutschlands. Anliegen des Spitzentechnologieclusters ist es, durch die Bündelung der am Wissenschaftsstandort Chemnitz vorhandenen exzellenten Forschungsbereiche einen national und international sichtbaren Beitrag zur Umsetzung der Vision einer nahezu emissionsfreien Produktion bei gleichzeitiger Reduzierung des Energiebedarfs und Erhöhung der Ressourceneffizienz zu leisten."

Insgesamt werden in den nächsten fünf Jahren 75 wissenschaftliche Mitarbeiter - darunter zehn internationale Nachwuchswissenschaftler - innerhalb von 16 Teilbereichen die Grundlagenforschung auf diesem Gebiet vorantreiben. "Wir wollen beispielsweise energetische Wirkzusammenhänge wissenschaftlich fundiert beschreiben und neue Wirkprinzipien, Bauweisen und Technologien zur Senkung des Primärenergiebedarfs und zur Erhöhung der Energieeffizienz in der Produktion entwickeln", erläutert Neugebauer.

So sei die Reduzierung des Energieverbrauchs von Werkzeugmaschinen um 30 Prozent gegenüber heutigen vergleichbaren Lösungen nur ein Ziel des Spitzentechnologieclusters. "Der Wissenstransfer und die frühzeitige Einbindung von Industrieunternehmen in die geplanten Forschungsarbeiten sind im gesamten Projekt von besonderer Bedeutung", unterstreicht Neugebauer. Von Vorteil sei dabei auch die enge Verbindung des in Chemnitz gegründeten "Exzellenzzentrums Automobilproduktion", in dem Volkswagen und Fraunhofer gemeinsam Lösungen für eine flexible und Ressourcen sparende Produktion entwickeln.

Neugebauer bedankt sich bei allen Mitarbeitern - insbesondere bei den federführenden Professoren Dieter Weidlich, Bernhard Wielage, Andreas Schubert und Klaus Nendel - , die sich in den vergangenen Monaten im Rahmen der Landesexzellenzinitiative sehr engagiert haben: "Ich beglückwünsche alle beteiligten Wissenschaftler des ausgewählten Projektes herzlich. Wir sind stolz, dass die Jury dem Forschungsvorhaben bescheinigt, dass es das Potenzial besitzt, in kurzer Zeit eine internationale Spitzenposition einzunehmen und einen wichtigen Beitrag nicht nur für die regionale Wirtschaft zu leisten.

Für die Forschungsarbeit in den kommenden Jahren wünsche ich den Kollegen viel Erfolg." Zudem erklärt der Rektor, dass das Spitzentechnologiecluster EEPRO langfristig die strategische Ausrichtung des Forschungsprofils der TU Chemnitz bestimme. "Dieses Spitzentechnologiecluster trägt ganz bestimmt auch dazu bei, viele Abiturienten nach Chemnitz zum Technikstudium zu locken und sie auch zu bewegen, hier ihre wissenschaftliche Karriere zu verfolgen", sagt Matthes.

Weitere Informationen erteilt:
Prof. Dr. Reimund Neugebauer,
Leiter des Institutes für Werkzeugmaschinen und Produktionsprozesse
an der TU Chemnitz,
Telefon 0371 531- 23500, E-Mail wzm@mb.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie