Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start frei für Chemnitzer Spitzentechnologiecluster

28.08.2008
TU Chemnitz und das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik siegten mit dem Forschungsvorhaben "Energieeffiziente Produkt- und Prozessinnovationen in der Produktionstechnik" im Sächsischen Landesexzellenzwettbewerb

Die Technische Universität Chemnitz gehört zu den Siegern im Sächsischen Landesexzellenzwettbewerb, den der Freistaat im Juni des vergangenen Jahres in Anlehnung an die Exzellenzinitiative des Bundes gestartet hatte. Acht Antragsskizzen hatten den Sprung in die letzte Runde geschafft.

Künftig gefördert werden nun fünf Projekte der TU Chemnitz, der TU Dresden, der TU Bergakademie Freiberg und der Universität Leipzig. Darüber informierte heute Sachsens Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Dr. Eva-Maria Stange, im Anschluss an die Beratung der Fachjury.

Kriterien für die Entscheidungsfindung waren unter anderem die Verzahnung mehrerer Projekte zu einem Forschungscluster, die Vernetzung mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die absehbar tragfähige wirtschaftliche Verwertung und der angemessene Anteil der relevanten wissenschaftlichen Grundlagenforschung.

Die Technische Universität Chemnitz ist mit dem Forschungsvorhaben
"Energieeffiziente Produkt- und Prozessinnovationen in der Produktionstechnik" (EEPRO) beteiligt, das gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU) in Chemnitz bearbeitet wird. Insgesamt stellt der Freistaat bis 2013 für die Landesexzellenzinitiative rund 160 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und aus Landesmitteln zur Verfügung.

Davon fließen etwa 35 Millionen Euro in das Chemnitzer Spitzentechnologiecluster. "Eine Förderung in dieser Größenordnung bedeutet für unsere Universität zugleich eine Stärkung des universitären Standorts. Aus dem Schwerpunkt Energieeffiziente Produktion ergeben sich künftig viele Synergien mit Forschergruppen innerhalb der TU und zum Fraunhofer IWU. Für mich ist unser Sieg im Landesexzellenzwettbewerb eine weitere Sternstunde für den Freistaat Sachsen, für die Stadt Chemnitz und für unsere Universität", so TU-Rektor Prof. Dr. Klaus-Jürgen Matthes.

Das Projekt geht aus von Prof. Dr. Reimund Neugebauer, Leiter des Institutes für Werkzeugmaschinen und Produktionsprozesse an der TU Chemnitz und Leiter des Fraunhofer IWU. Ziel ist es, die Forschung zu komplexen technischen, naturwissenschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Zusammenhängen auf diesem Gebiet entscheidend voranzubringen. Dabei sind Energieeinsparungspotenziale im gesamten Produktlebenszyklus von der Produktentwicklung bis hin zum Recycling im Fokus der Forscher.

Die Bedeutung des Projektes umschreibt Neugebauer, der in den kommenden Jahren Sprecher des Spitzentechnologieclusters ist, in wenigen Sätzen: "Neue Technologien der Energie- und Ressourceneffizienz stellen durch die weltweit demografische Entwicklung und die damit verbundene Nachfrage nach Energie und Rohstoffen die zentrale Herausforderung für die Ingenieurwissenschaften der Zukunft in Deutschland und Europa dar. Mit 26 Prozent hat die verarbeitende Industrie nach den privaten Haushalten den größten Anteil am Primärenergiebedarf Deutschlands. Anliegen des Spitzentechnologieclusters ist es, durch die Bündelung der am Wissenschaftsstandort Chemnitz vorhandenen exzellenten Forschungsbereiche einen national und international sichtbaren Beitrag zur Umsetzung der Vision einer nahezu emissionsfreien Produktion bei gleichzeitiger Reduzierung des Energiebedarfs und Erhöhung der Ressourceneffizienz zu leisten."

Insgesamt werden in den nächsten fünf Jahren 75 wissenschaftliche Mitarbeiter - darunter zehn internationale Nachwuchswissenschaftler - innerhalb von 16 Teilbereichen die Grundlagenforschung auf diesem Gebiet vorantreiben. "Wir wollen beispielsweise energetische Wirkzusammenhänge wissenschaftlich fundiert beschreiben und neue Wirkprinzipien, Bauweisen und Technologien zur Senkung des Primärenergiebedarfs und zur Erhöhung der Energieeffizienz in der Produktion entwickeln", erläutert Neugebauer.

So sei die Reduzierung des Energieverbrauchs von Werkzeugmaschinen um 30 Prozent gegenüber heutigen vergleichbaren Lösungen nur ein Ziel des Spitzentechnologieclusters. "Der Wissenstransfer und die frühzeitige Einbindung von Industrieunternehmen in die geplanten Forschungsarbeiten sind im gesamten Projekt von besonderer Bedeutung", unterstreicht Neugebauer. Von Vorteil sei dabei auch die enge Verbindung des in Chemnitz gegründeten "Exzellenzzentrums Automobilproduktion", in dem Volkswagen und Fraunhofer gemeinsam Lösungen für eine flexible und Ressourcen sparende Produktion entwickeln.

Neugebauer bedankt sich bei allen Mitarbeitern - insbesondere bei den federführenden Professoren Dieter Weidlich, Bernhard Wielage, Andreas Schubert und Klaus Nendel - , die sich in den vergangenen Monaten im Rahmen der Landesexzellenzinitiative sehr engagiert haben: "Ich beglückwünsche alle beteiligten Wissenschaftler des ausgewählten Projektes herzlich. Wir sind stolz, dass die Jury dem Forschungsvorhaben bescheinigt, dass es das Potenzial besitzt, in kurzer Zeit eine internationale Spitzenposition einzunehmen und einen wichtigen Beitrag nicht nur für die regionale Wirtschaft zu leisten.

Für die Forschungsarbeit in den kommenden Jahren wünsche ich den Kollegen viel Erfolg." Zudem erklärt der Rektor, dass das Spitzentechnologiecluster EEPRO langfristig die strategische Ausrichtung des Forschungsprofils der TU Chemnitz bestimme. "Dieses Spitzentechnologiecluster trägt ganz bestimmt auch dazu bei, viele Abiturienten nach Chemnitz zum Technikstudium zu locken und sie auch zu bewegen, hier ihre wissenschaftliche Karriere zu verfolgen", sagt Matthes.

Weitere Informationen erteilt:
Prof. Dr. Reimund Neugebauer,
Leiter des Institutes für Werkzeugmaschinen und Produktionsprozesse
an der TU Chemnitz,
Telefon 0371 531- 23500, E-Mail wzm@mb.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik