Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Begabtenförderung in Sachsen-Anhalt: Erstmals Korrespondenzzirkel in Sozialkunde

18.08.2008
Der neue Korrespondenzzirkel Sozialkunde des Instituts für Soziologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg stellt eine kleine Innovation dar und reagiert auf eine besondere Problemlage: Dem Fach Sozialkunde stehen an Schulen nur wenige Unterrichtsstunden zur Verfügung.

Die Folge ist, dass besonders begabte und engagierte Schüler in diesem Fach bisher nur wenig Förderung für ihre spezifischen Kompetenzen finden. Der im Schuljahr 2008/2009 erstmals eingerichtete Korrespondenzzirkel Sozialkunde soll hier neue Möglichkeiten der Begabtenförderung eröffnen.

Sachsen-Anhalt ist das einzige Bundesland, das auf Korrespondenzzirkel als einen Weg der Begabtenförderung setzt. Dieses Konzept, das sich bisher insbesondere im Bereich der Naturwissenschaften bewährt hat, wird im Schuljahr 2008/09 erstmals auch im Fach Sozialkunde angeboten. Ähnlich wie bei einem Fernstudium lernen Schüler dabei, selbständig interessante Aufgaben und Probleme zu lösen, die über den üblichen Lehrplan hinausgehen.

Den teilnehmenden Schülern werden fünf Mal pro Jahr Aufgaben zugesandt, die sie selbständig bearbeiten. Die Bearbeitungszeit pro Aufgabe umfasst jeweils fünf bis zehn Stunden. Einmal pro Jahr findet ein Auswertungstreffen statt, bei dem die besten Zirkelteilnehmer ausgezeichnet und fachliche Probleme gemeinsam erörtert werden. Ein zusätzlicher Anreiz des Korrespondenzzirkels ist, dass die Kommunikation zwischen Dozenten, Lehrern und Schülern über eine Online-Plattform der Martin-Luther-Universität erfolgt, sodass Schüler bereits einen Einblick in ein Stück Uni-Alltag gewinnen.

"Ambitionierte Schüler können in ihren bevorzugten Fächern vor allem mit vertiefenden Inhalten zusätzlich motiviert werden", erläutert Prof. Dr. Reinhold Sackmann, Initiator und Leiter des Projekts. "Zudem fördert der Korrespondenzzirkel frühzeitig Formen selbständigen Arbeitens, die Schüler auch für ein späteres Studium benötigen." Dabei sei diese Initiative nicht ganz uneigennützig. "In Zeiten des demografischen Wandels ist es bedeutsam, möglichst früh Verbindungen zwischen Schülern und Universität zu knüpfen, um guten Schülern eine regionale Studienperspektive zu eröffnen."

Auf eine Beteiligung an einem Korrespondenzzirkel in Sozialkunde folge natürlich nicht automatisch die Entscheidung für ein Soziologiestudium. Als ausgewiesener Lebenslaufforscher weiß Sackmann aber, dass Erfahrungen wie sie der Korrespondenzzirkel bietet, es erleichtern, später richtige Studienfachentscheidungen zu treffen. Davon profitieren beide Seiten.

Die Koordination des Projekts übernimmt Sackmanns wissenschaftlicher Mitarbeiter Walter Bartl: "Ich freue mich schon auf die Arbeit mit den Schülern. Man kennt natürlich Erstsemester, aber die Arbeit mit Schülern ist doch anders. Die Herausforderung besteht darin, Inhalte auf ihren Kern zu reduzieren, ohne dass sie dabei entstellt werden oder gar verloren gehen." Der Korrespondenzzirkel Sozialkunde ist Teil des Vernetzungsprojektes

"Herausforderung Mensch" zwischen der Martin-Luther-Universität und Schulen in Sachsen-Anhalt, das die Robert-Bosch-Stiftung im Rahmen ihres Denkwerk-Programms fördert.

Dabei kann Bartl auf positive Erlebnisse mit Schülern aber auch Lehrern im Rahmen des Denkwerk-Projektes der Soziologie zurück blicken: "Das Interessante an dem Austausch mit Lehrern ist, dass sie einen Erfahrungsvorsprung in Bezug auf Sozialkunde haben. Umgekehrt haben wir einen Überblick über aktuelle wissenschaftliche Diskussionen. Das ist eine spannende Mischung, die bisher gute Ergebnisse gebracht hat."

Karin Strecker, Sozialkundelehrerin am Giebichenstein Gymnasium "Thomas Müntzer" schätzt die Möglichkeit, mit Kollegen auch schulübergreifend zusammenzuarbeiten. Zusammen mit anderen ist sie als Redakteurin an der Erstellung der Aufgabenblätter beteiligt. Sie freut sich, damit einen kleinen Beitrag zur Stärkung der Identität des Faches Sozialkunde leisten zu können und ist davon überzeugt, dass der Korrespondenzzirkel auch auf das Demokratie-Verständnis der Schüler ausstrahlen wird.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Reinhold Sackmann
Tel.: 0345 55 24252
E-Mail: reinhold.sackmann@soziologie.uni-halle.de
Dipl.-Soz. Walter Bartl
Tel.: 0345 5524258 oder 0178 7164112
E-Mail: walter.bartl@soziologie.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de
http://www.soziologie.uni-halle.de/sackmann/denkwerk

Weitere Berichte zu: Begabtenförderung Korrespondenzzirkel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie