Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Begabtenförderung in Sachsen-Anhalt: Erstmals Korrespondenzzirkel in Sozialkunde

18.08.2008
Der neue Korrespondenzzirkel Sozialkunde des Instituts für Soziologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg stellt eine kleine Innovation dar und reagiert auf eine besondere Problemlage: Dem Fach Sozialkunde stehen an Schulen nur wenige Unterrichtsstunden zur Verfügung.

Die Folge ist, dass besonders begabte und engagierte Schüler in diesem Fach bisher nur wenig Förderung für ihre spezifischen Kompetenzen finden. Der im Schuljahr 2008/2009 erstmals eingerichtete Korrespondenzzirkel Sozialkunde soll hier neue Möglichkeiten der Begabtenförderung eröffnen.

Sachsen-Anhalt ist das einzige Bundesland, das auf Korrespondenzzirkel als einen Weg der Begabtenförderung setzt. Dieses Konzept, das sich bisher insbesondere im Bereich der Naturwissenschaften bewährt hat, wird im Schuljahr 2008/09 erstmals auch im Fach Sozialkunde angeboten. Ähnlich wie bei einem Fernstudium lernen Schüler dabei, selbständig interessante Aufgaben und Probleme zu lösen, die über den üblichen Lehrplan hinausgehen.

Den teilnehmenden Schülern werden fünf Mal pro Jahr Aufgaben zugesandt, die sie selbständig bearbeiten. Die Bearbeitungszeit pro Aufgabe umfasst jeweils fünf bis zehn Stunden. Einmal pro Jahr findet ein Auswertungstreffen statt, bei dem die besten Zirkelteilnehmer ausgezeichnet und fachliche Probleme gemeinsam erörtert werden. Ein zusätzlicher Anreiz des Korrespondenzzirkels ist, dass die Kommunikation zwischen Dozenten, Lehrern und Schülern über eine Online-Plattform der Martin-Luther-Universität erfolgt, sodass Schüler bereits einen Einblick in ein Stück Uni-Alltag gewinnen.

"Ambitionierte Schüler können in ihren bevorzugten Fächern vor allem mit vertiefenden Inhalten zusätzlich motiviert werden", erläutert Prof. Dr. Reinhold Sackmann, Initiator und Leiter des Projekts. "Zudem fördert der Korrespondenzzirkel frühzeitig Formen selbständigen Arbeitens, die Schüler auch für ein späteres Studium benötigen." Dabei sei diese Initiative nicht ganz uneigennützig. "In Zeiten des demografischen Wandels ist es bedeutsam, möglichst früh Verbindungen zwischen Schülern und Universität zu knüpfen, um guten Schülern eine regionale Studienperspektive zu eröffnen."

Auf eine Beteiligung an einem Korrespondenzzirkel in Sozialkunde folge natürlich nicht automatisch die Entscheidung für ein Soziologiestudium. Als ausgewiesener Lebenslaufforscher weiß Sackmann aber, dass Erfahrungen wie sie der Korrespondenzzirkel bietet, es erleichtern, später richtige Studienfachentscheidungen zu treffen. Davon profitieren beide Seiten.

Die Koordination des Projekts übernimmt Sackmanns wissenschaftlicher Mitarbeiter Walter Bartl: "Ich freue mich schon auf die Arbeit mit den Schülern. Man kennt natürlich Erstsemester, aber die Arbeit mit Schülern ist doch anders. Die Herausforderung besteht darin, Inhalte auf ihren Kern zu reduzieren, ohne dass sie dabei entstellt werden oder gar verloren gehen." Der Korrespondenzzirkel Sozialkunde ist Teil des Vernetzungsprojektes

"Herausforderung Mensch" zwischen der Martin-Luther-Universität und Schulen in Sachsen-Anhalt, das die Robert-Bosch-Stiftung im Rahmen ihres Denkwerk-Programms fördert.

Dabei kann Bartl auf positive Erlebnisse mit Schülern aber auch Lehrern im Rahmen des Denkwerk-Projektes der Soziologie zurück blicken: "Das Interessante an dem Austausch mit Lehrern ist, dass sie einen Erfahrungsvorsprung in Bezug auf Sozialkunde haben. Umgekehrt haben wir einen Überblick über aktuelle wissenschaftliche Diskussionen. Das ist eine spannende Mischung, die bisher gute Ergebnisse gebracht hat."

Karin Strecker, Sozialkundelehrerin am Giebichenstein Gymnasium "Thomas Müntzer" schätzt die Möglichkeit, mit Kollegen auch schulübergreifend zusammenzuarbeiten. Zusammen mit anderen ist sie als Redakteurin an der Erstellung der Aufgabenblätter beteiligt. Sie freut sich, damit einen kleinen Beitrag zur Stärkung der Identität des Faches Sozialkunde leisten zu können und ist davon überzeugt, dass der Korrespondenzzirkel auch auf das Demokratie-Verständnis der Schüler ausstrahlen wird.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Reinhold Sackmann
Tel.: 0345 55 24252
E-Mail: reinhold.sackmann@soziologie.uni-halle.de
Dipl.-Soz. Walter Bartl
Tel.: 0345 5524258 oder 0178 7164112
E-Mail: walter.bartl@soziologie.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de
http://www.soziologie.uni-halle.de/sackmann/denkwerk

Weitere Berichte zu: Begabtenförderung Korrespondenzzirkel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics