Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Begabtenförderung in Sachsen-Anhalt: Erstmals Korrespondenzzirkel in Sozialkunde

18.08.2008
Der neue Korrespondenzzirkel Sozialkunde des Instituts für Soziologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg stellt eine kleine Innovation dar und reagiert auf eine besondere Problemlage: Dem Fach Sozialkunde stehen an Schulen nur wenige Unterrichtsstunden zur Verfügung.

Die Folge ist, dass besonders begabte und engagierte Schüler in diesem Fach bisher nur wenig Förderung für ihre spezifischen Kompetenzen finden. Der im Schuljahr 2008/2009 erstmals eingerichtete Korrespondenzzirkel Sozialkunde soll hier neue Möglichkeiten der Begabtenförderung eröffnen.

Sachsen-Anhalt ist das einzige Bundesland, das auf Korrespondenzzirkel als einen Weg der Begabtenförderung setzt. Dieses Konzept, das sich bisher insbesondere im Bereich der Naturwissenschaften bewährt hat, wird im Schuljahr 2008/09 erstmals auch im Fach Sozialkunde angeboten. Ähnlich wie bei einem Fernstudium lernen Schüler dabei, selbständig interessante Aufgaben und Probleme zu lösen, die über den üblichen Lehrplan hinausgehen.

Den teilnehmenden Schülern werden fünf Mal pro Jahr Aufgaben zugesandt, die sie selbständig bearbeiten. Die Bearbeitungszeit pro Aufgabe umfasst jeweils fünf bis zehn Stunden. Einmal pro Jahr findet ein Auswertungstreffen statt, bei dem die besten Zirkelteilnehmer ausgezeichnet und fachliche Probleme gemeinsam erörtert werden. Ein zusätzlicher Anreiz des Korrespondenzzirkels ist, dass die Kommunikation zwischen Dozenten, Lehrern und Schülern über eine Online-Plattform der Martin-Luther-Universität erfolgt, sodass Schüler bereits einen Einblick in ein Stück Uni-Alltag gewinnen.

"Ambitionierte Schüler können in ihren bevorzugten Fächern vor allem mit vertiefenden Inhalten zusätzlich motiviert werden", erläutert Prof. Dr. Reinhold Sackmann, Initiator und Leiter des Projekts. "Zudem fördert der Korrespondenzzirkel frühzeitig Formen selbständigen Arbeitens, die Schüler auch für ein späteres Studium benötigen." Dabei sei diese Initiative nicht ganz uneigennützig. "In Zeiten des demografischen Wandels ist es bedeutsam, möglichst früh Verbindungen zwischen Schülern und Universität zu knüpfen, um guten Schülern eine regionale Studienperspektive zu eröffnen."

Auf eine Beteiligung an einem Korrespondenzzirkel in Sozialkunde folge natürlich nicht automatisch die Entscheidung für ein Soziologiestudium. Als ausgewiesener Lebenslaufforscher weiß Sackmann aber, dass Erfahrungen wie sie der Korrespondenzzirkel bietet, es erleichtern, später richtige Studienfachentscheidungen zu treffen. Davon profitieren beide Seiten.

Die Koordination des Projekts übernimmt Sackmanns wissenschaftlicher Mitarbeiter Walter Bartl: "Ich freue mich schon auf die Arbeit mit den Schülern. Man kennt natürlich Erstsemester, aber die Arbeit mit Schülern ist doch anders. Die Herausforderung besteht darin, Inhalte auf ihren Kern zu reduzieren, ohne dass sie dabei entstellt werden oder gar verloren gehen." Der Korrespondenzzirkel Sozialkunde ist Teil des Vernetzungsprojektes

"Herausforderung Mensch" zwischen der Martin-Luther-Universität und Schulen in Sachsen-Anhalt, das die Robert-Bosch-Stiftung im Rahmen ihres Denkwerk-Programms fördert.

Dabei kann Bartl auf positive Erlebnisse mit Schülern aber auch Lehrern im Rahmen des Denkwerk-Projektes der Soziologie zurück blicken: "Das Interessante an dem Austausch mit Lehrern ist, dass sie einen Erfahrungsvorsprung in Bezug auf Sozialkunde haben. Umgekehrt haben wir einen Überblick über aktuelle wissenschaftliche Diskussionen. Das ist eine spannende Mischung, die bisher gute Ergebnisse gebracht hat."

Karin Strecker, Sozialkundelehrerin am Giebichenstein Gymnasium "Thomas Müntzer" schätzt die Möglichkeit, mit Kollegen auch schulübergreifend zusammenzuarbeiten. Zusammen mit anderen ist sie als Redakteurin an der Erstellung der Aufgabenblätter beteiligt. Sie freut sich, damit einen kleinen Beitrag zur Stärkung der Identität des Faches Sozialkunde leisten zu können und ist davon überzeugt, dass der Korrespondenzzirkel auch auf das Demokratie-Verständnis der Schüler ausstrahlen wird.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Reinhold Sackmann
Tel.: 0345 55 24252
E-Mail: reinhold.sackmann@soziologie.uni-halle.de
Dipl.-Soz. Walter Bartl
Tel.: 0345 5524258 oder 0178 7164112
E-Mail: walter.bartl@soziologie.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de
http://www.soziologie.uni-halle.de/sackmann/denkwerk

Weitere Berichte zu: Begabtenförderung Korrespondenzzirkel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie