Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Begabtenförderung in Sachsen-Anhalt: Erstmals Korrespondenzzirkel in Sozialkunde

18.08.2008
Der neue Korrespondenzzirkel Sozialkunde des Instituts für Soziologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg stellt eine kleine Innovation dar und reagiert auf eine besondere Problemlage: Dem Fach Sozialkunde stehen an Schulen nur wenige Unterrichtsstunden zur Verfügung.

Die Folge ist, dass besonders begabte und engagierte Schüler in diesem Fach bisher nur wenig Förderung für ihre spezifischen Kompetenzen finden. Der im Schuljahr 2008/2009 erstmals eingerichtete Korrespondenzzirkel Sozialkunde soll hier neue Möglichkeiten der Begabtenförderung eröffnen.

Sachsen-Anhalt ist das einzige Bundesland, das auf Korrespondenzzirkel als einen Weg der Begabtenförderung setzt. Dieses Konzept, das sich bisher insbesondere im Bereich der Naturwissenschaften bewährt hat, wird im Schuljahr 2008/09 erstmals auch im Fach Sozialkunde angeboten. Ähnlich wie bei einem Fernstudium lernen Schüler dabei, selbständig interessante Aufgaben und Probleme zu lösen, die über den üblichen Lehrplan hinausgehen.

Den teilnehmenden Schülern werden fünf Mal pro Jahr Aufgaben zugesandt, die sie selbständig bearbeiten. Die Bearbeitungszeit pro Aufgabe umfasst jeweils fünf bis zehn Stunden. Einmal pro Jahr findet ein Auswertungstreffen statt, bei dem die besten Zirkelteilnehmer ausgezeichnet und fachliche Probleme gemeinsam erörtert werden. Ein zusätzlicher Anreiz des Korrespondenzzirkels ist, dass die Kommunikation zwischen Dozenten, Lehrern und Schülern über eine Online-Plattform der Martin-Luther-Universität erfolgt, sodass Schüler bereits einen Einblick in ein Stück Uni-Alltag gewinnen.

"Ambitionierte Schüler können in ihren bevorzugten Fächern vor allem mit vertiefenden Inhalten zusätzlich motiviert werden", erläutert Prof. Dr. Reinhold Sackmann, Initiator und Leiter des Projekts. "Zudem fördert der Korrespondenzzirkel frühzeitig Formen selbständigen Arbeitens, die Schüler auch für ein späteres Studium benötigen." Dabei sei diese Initiative nicht ganz uneigennützig. "In Zeiten des demografischen Wandels ist es bedeutsam, möglichst früh Verbindungen zwischen Schülern und Universität zu knüpfen, um guten Schülern eine regionale Studienperspektive zu eröffnen."

Auf eine Beteiligung an einem Korrespondenzzirkel in Sozialkunde folge natürlich nicht automatisch die Entscheidung für ein Soziologiestudium. Als ausgewiesener Lebenslaufforscher weiß Sackmann aber, dass Erfahrungen wie sie der Korrespondenzzirkel bietet, es erleichtern, später richtige Studienfachentscheidungen zu treffen. Davon profitieren beide Seiten.

Die Koordination des Projekts übernimmt Sackmanns wissenschaftlicher Mitarbeiter Walter Bartl: "Ich freue mich schon auf die Arbeit mit den Schülern. Man kennt natürlich Erstsemester, aber die Arbeit mit Schülern ist doch anders. Die Herausforderung besteht darin, Inhalte auf ihren Kern zu reduzieren, ohne dass sie dabei entstellt werden oder gar verloren gehen." Der Korrespondenzzirkel Sozialkunde ist Teil des Vernetzungsprojektes

"Herausforderung Mensch" zwischen der Martin-Luther-Universität und Schulen in Sachsen-Anhalt, das die Robert-Bosch-Stiftung im Rahmen ihres Denkwerk-Programms fördert.

Dabei kann Bartl auf positive Erlebnisse mit Schülern aber auch Lehrern im Rahmen des Denkwerk-Projektes der Soziologie zurück blicken: "Das Interessante an dem Austausch mit Lehrern ist, dass sie einen Erfahrungsvorsprung in Bezug auf Sozialkunde haben. Umgekehrt haben wir einen Überblick über aktuelle wissenschaftliche Diskussionen. Das ist eine spannende Mischung, die bisher gute Ergebnisse gebracht hat."

Karin Strecker, Sozialkundelehrerin am Giebichenstein Gymnasium "Thomas Müntzer" schätzt die Möglichkeit, mit Kollegen auch schulübergreifend zusammenzuarbeiten. Zusammen mit anderen ist sie als Redakteurin an der Erstellung der Aufgabenblätter beteiligt. Sie freut sich, damit einen kleinen Beitrag zur Stärkung der Identität des Faches Sozialkunde leisten zu können und ist davon überzeugt, dass der Korrespondenzzirkel auch auf das Demokratie-Verständnis der Schüler ausstrahlen wird.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Reinhold Sackmann
Tel.: 0345 55 24252
E-Mail: reinhold.sackmann@soziologie.uni-halle.de
Dipl.-Soz. Walter Bartl
Tel.: 0345 5524258 oder 0178 7164112
E-Mail: walter.bartl@soziologie.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de
http://www.soziologie.uni-halle.de/sackmann/denkwerk

Weitere Berichte zu: Begabtenförderung Korrespondenzzirkel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics