Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Forschungsbericht erschienen: Highlights anschaulich präsentiert

15.08.2008
Die Universität Duisburg-Essen hat kürzlich ihren ersten Forschungsbericht vorgelegt und ihn jetzt unter www.forschungsbericht.uni-due.de online gestellt. Auf 80 Seiten werden die Highlights des vielfältigen Forschungsspektrums in deutscher und englischer Sprache präsentiert.

Die Universität Duisburg-Essen gehört nicht nur zu den zehn größten Universitäten Deutschlands, sie belegt auch einen ansehnlichen Platz im Ranking der 40 forschungsstärksten deutschen Universitäten -- gemessen am Fördervolumen der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Das gesamte Spektrum der Forschungsleistung der UDE erschließt der Infoserver Forschung und Entwicklung, der unter www.uni-due.de/fue abrufbar ist. Er listet sämtliche Forschungspotenziale, aktuelle Publikationen, Internetseiten und Kommunikationsdaten der UDE-Wissenschaftler auf.

Im aktuellen Forschungsbericht werden insbesondere die interdisziplinären Forschungsgebiete vorgestellt, auf denen die Universität besondere Kompetenzen hat, um sich zu einem führenden wissenschaftlichen Zentrum in Deutschland zu entwickeln: Die Nanowissenschaften, die Genetische Medizin und Medizinische Biotechnologie, die Empirische Bildungsforschung und die Urbanen Systeme. Vorgestellt werden u.a. die neuen wissenschaftlichen Zentren, unter deren Dach diese Forschungsfelder gebündelt sind.

Das Centre for NanoIntegration Duisburg-Essen (CeNIDE) verbindet die vielfältigen Aktivitäten auf dem Gebiet der Nanowissenschaften. Im Netzwerk integriert sind die Natur- und Ingenieurwissenschaften neben den Life Sciences. Einsatzfelder sind z.B. die bundesweit einmaligen Produktionsmöglichkeiten von Nano-Partikeln, die Nano-Energietechnik oder die Nano-Biomedizin. Im Zentrum für Medizinische Biotechnologie befasst man sich mit den Krankheitsmechanismen auf molekularer Ebene und den biotechnologischen Methoden, mit denen sich diese Prozesse beeinflussen lassen. Sie sollen künftig exaktere Diagnosen und wirksamere Therapien bei Krebs-, Alzheimer- oder AIDS-Erkrankungen zu ermöglichen.

Das Zentrum für Empirische Bildungsforschung verbindet die Forschergruppen, die sich mit dem Verständnis und der Verbesserung von Bildungsprozessen in allen Altersstufen befassen. Im Fokus steht die DFG-Forschergruppe "Naturwissenschaftlicher Unterricht" im Verbund mit dem gleichnamigen DFG-Graduiertenkolleg, einmalig in der DFG. Wie in den künftigen Megacities das Miteinander für den einzelnen und seine Umgebung und Umwelt sinnvoll gestaltet werden kann, steht im Mittelpunkt des Forscherverbunds Urbane Systeme, in dem vor allem die Bereiche Wasser, Mensch und Umwelt sowie Verkehr, Logistik und Wirtschaftsverkehre behandelt werden.

Weitere Informationen: www.forschungsbericht.uni-due.de, www.uni-due.de/fue, Oliver Locker-Grütjen, Tel. 0201/379-3669

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430

Beate H. Kostka | Universität Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de/de/presse
http://www.forschungsbericht.uni-due.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz