Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berlin und Erfurt: Drei neue Kolleg-Forschergruppen

16.07.2008
Stärkung der Geisteswissenschaften durch neues DFG-Förderverfahren

Der Hauptausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat in seiner Sommersitzung die Einrichtung der ersten drei Kolleg-Forschergruppen beschlossen. Mit diesem neuen Förderinstrument will die DFG exzellente Forschung in den Geisteswissenschaften stärken. Die Kernidee der Kolleg-Forschergruppen ist es, herausragenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern Freiräume zur eigenen Forschungstätigkeit zu schaffen.

Durch eine Kolleg-Forschergruppe soll ein wissenschaftlich anregendes Umfeld geschaffen werden, in dem durch diskursiven Austausch in einer kleinen Gruppe eine innovative Forschungsfrage bearbeitet wird. Zu den wesentlichen Merkmalen zählen ein umfassendes Fellow-Programm für Gäste aus dem In- und Ausland, die Integration des wissenschaftlichen Nachwuchses und die Möglichkeit zur zeitlich begrenzten Freistellung vom Lehrbetrieb.

Für das Förderinstrument Kolleg-Forschergruppen waren insgesamt 31 Skizzen eingereicht worden, von denen schließlich drei Projekte bewilligt werden konnten. Die Gesamtlaufzeit ist auf acht Jahre angelegt, das Fördervolumen beträgt für eine erste vierjährige Förderphase für die drei Kolleg-Forschergruppen insgesamt 11,6 Mio. €. Die ersten drei Kolleg-Forschergruppen in Berlin und Erfurt arbeiten über kunstgeschichtliche, politikwissenschaftliche und soziologisch-religionswissenschaftlichen Themen.

Die Berliner Kolleg-Forschergruppe um Professorin Tanja Börzel und Professor Thomas Risse an der Freien Universität Berlin widmet sich dem politikwissenschaftlich hochaktuellen Thema der Diffusion von Ideen. Anhand der Europäischen Union wollen die Forscherinnen und Forscher die kausalen Mechanismen für die zeitliche und räumliche Verbreitung von Ideen sowie ihre Auswirkungen methodisch erfassen. Untersucht wird dabei unter anderem die Wirkung der verschiedenen Mitgliedstaaten aufeinander, die Katalysatorfunktion der EU für äußere Ideendiffusion und die eigene Einbettung in globale Diffusionsprozesse.

Professor Horst Bredekamp von der Humboldt-Universität zu Berlin strebt eine umfassende Revision des Bildbegriffs an, die zeigen soll, dass Bilder als Objekte immer auch das miterzeugen, was sie darstellen. Sie sind also nicht bloße Abbilder oder Illustrationen, sondern besitzen eine eigene Lebendigkeit, welche die Phänomene mitproduzieren, die sie darstellen.

Die Individualisierung in der Religion und ihre Konsequenzen untersuchen Professor Hans Joas und Professor Jörg Rüpke und ihre Erfurter Kolleg-Forschergruppe. Im Fokus stehen dabei Bedingungen und Formen individueller Spielräume und der daraus resultierende Wandel religiöser Traditionen. So hat es sich die Kolleg-Forschergruppe zum Ziel gemacht, pauschale Theorien über religiöse Individualisierung durch die Untersuchung religionsgeschichtlicher Dynamik anhand konkreter Individualisierungsschübe zu ersetzen.

Das neue Förderprogramm Kolleg-Forschergruppe wurde im Rahmen der 2003 gestarteten "Förderinitiative Geisteswissenschaft" der DFG entwickelt. Ziel der Initiative war es, durch Erweiterungen und Änderungen der bestehenden DFG-Förderformate diese besser an die Forschungspraxis in den Geisteswissenschaften anzupassen und damit die Geisteswissenschaften nachhaltig zu stärken.

Weiterführende Informationen
Ansprechpartner in der DFG-Geschäftsstelle ist Dr. Manfred Nießen, Gruppe Geistes- und Sozialwissenschaften, Tel. +49 228 885-2393, Manfred.Niessen@dfg.de.
Mehr zu den Kolleg-Forschergruppen unter: www.dfg.de/forschungsfoerderung/foerderinitiativen_projektgruppen/

foerderinitiativen/geisteswissenschaften/index.html#2

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie