Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

9,8 Millionen für Projekte im Jahr 2007

18.06.2008
Fördervolumen verdoppelt in 2008, Verdreifachung in 2009

Die Stiftung Mercator hat im vergangenen Jahr 49 Projekte in Höhe von 9,8 Millionen Euro bewilligt. Die Entwicklung der Essener Stiftung ist von weiterem Wachstum geprägt: Im laufenden Jahr wird das Fördervolumen auf 20 Millionen Euro verdoppelt, in 2009 stehen Fördermittel von 30 Millionen Euro zur Verfügung. Auch langfristig wird das Fördervolumen weiter wachsen.

Unter dem Leitmotiv "Ideen beflügeln" engagiert sich die Stiftung in drei Bereichen - Wissenschaft stärken, Kinder und Jugendliche fördern, und Kulturen verstehen, Toleranz lernen - und ist hier operativ und fördernd tätig. Seit Beginn ihrer Tätigkeit hat die Stiftung rund 60 Millionen Euro für mehr als 360 Projekte bereitgestellt.

"Wir bereiten uns darauf vor, dass das Fördervolumen weiter steigen wird. Die Stiftung Mercator will Ideen zu gesellschaftlichen Herausforderungen einbringen und realisieren. Unsere Arbeitsweise ist geprägt von einer unternehmerischen, internationalen und professionellen Haltung", sagt Dr. Bernhard Lorentz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stiftung Mercator.

... mehr zu:
»Fördervolumen »Klimawandel

Im laufenden Jahr sind unter anderem bereits zwei große neue Projekte der Stiftung gestartet: So fördert die Stiftung zum einen mit 10 Millionen Euro die Exzellenzentwicklung der Ruhr-Universität Bochum. Mit den Mitteln der Stiftung werden dort aktuell zwei "Mercator Forschergruppen" gegründet, in denen in dieser Form weltweit einmalig Nachwuchsprofessoren bereits früh eigenständig im Team mit international renommierten Wissenschaftlern zusammenarbeiten.

Zum anderen unterstützt die Stiftung mit 700.000 Euro den neuen Forschungsschwerpunkt "KlimaKultur" des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI). Dieses Engagement ist zugleich Auftakt für ein neues Themencluster "Klimawandel", in dem verschiedene Initiativen der Stiftung zu klimarelevanten Fragestellungen gebündelt werden.

Geschäftsführer Bernhard Lorentz: "Das Profil der Stiftung soll zukünftig stärker durch übergreifende Themen geprägt sein. Dazu zählen "Klimawandel", "Integration" und "kulturelle Bildung". Diese Themen spiegeln die Kompetenzfelder der Stiftung wider und liegen als Cluster quer zu den drei Förderbereichen."

Der Schwerpunkt des Engagements lag im vergangenen Jahr auf Projekten im Ruhrgebiet. Hier hat die Stiftung Mercator über 40 Projekte unterstützt. Darunter neue Projekte wie "Uni-Trainees" und "spin - sport interkulturell" sowie laufende Projekte zu denen "Schulen im Team" und "UNIAKTIV" zählen. Während des Kulturhauptstadtjahrs RUHR.2010 wird die Stiftung weitere neue Projekte im Ruhrgebiet fördern und den Schwerpunkt dabei auf kulturelle Bildung setzen. Auch zukünftig wird das Ruhrgebiet das zentrale "Laboratorium" für die Stiftungsarbeit sein. Darüber hinaus wird sich die Stiftung mit ihren wachsenden Möglichkeiten in nationalen und internationalen Programmen engagieren.

Zu den großen operativen Projekten der Stiftung gehören der "Förderunterricht für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund" sowie der "Mercator Schulclub". Mit 10 Millionen Euro ist der Förderunterricht das größte Stiftungsprojekt für Integration in Deutschland. Die Ausbildung zukünftiger Lehrer im Bereich Deutsch als Zweitsprache ist neben der individuellen Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund ein Schwerpunkt dieses Projekts. Im Mercator Schulclub kooperieren 18 allgemeinbildende Essener Schulen und realisieren gemeinsam schultypübergreifend Projekte.

Über die Stiftung Mercator:

Die Stiftung Mercator gehört zu den großen deutschen Stiftungen. Sie initiiert und unterstützt Projekte für bessere Bildungsmöglichkeiten an Schulen und Hochschulen. Im Sinne Gerhard Mercators fördert sie Vorhaben, die den Gedanken der Weltoffenheit und Toleranz durch interkulturelle Begegnungen mit Leben erfüllen und die den Austausch von Wissen und Kultur anregen. Die Stiftung zeigt neue Wege auf und gibt Beispiele, damit Menschen - gleich welcher nationalen, kulturellen und sozialen Herkunft - ihre Persönlichkeit entfalten, Engagement entwickeln und Chancen nutzen können. So will sie Ideen beflügeln. Ihre Arbeitsweise ist geprägt von einer unternehmerischen, internationalen und professionellen Haltung. Dem Ruhrgebiet, der Heimat der Stifterfamilie, fühlt sie sich in besonderer Weise verbunden.

Christiane Reusch | idw
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-mercator.de

Weitere Berichte zu: Fördervolumen Klimawandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten