Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

9,8 Millionen für Projekte im Jahr 2007

18.06.2008
Fördervolumen verdoppelt in 2008, Verdreifachung in 2009

Die Stiftung Mercator hat im vergangenen Jahr 49 Projekte in Höhe von 9,8 Millionen Euro bewilligt. Die Entwicklung der Essener Stiftung ist von weiterem Wachstum geprägt: Im laufenden Jahr wird das Fördervolumen auf 20 Millionen Euro verdoppelt, in 2009 stehen Fördermittel von 30 Millionen Euro zur Verfügung. Auch langfristig wird das Fördervolumen weiter wachsen.

Unter dem Leitmotiv "Ideen beflügeln" engagiert sich die Stiftung in drei Bereichen - Wissenschaft stärken, Kinder und Jugendliche fördern, und Kulturen verstehen, Toleranz lernen - und ist hier operativ und fördernd tätig. Seit Beginn ihrer Tätigkeit hat die Stiftung rund 60 Millionen Euro für mehr als 360 Projekte bereitgestellt.

"Wir bereiten uns darauf vor, dass das Fördervolumen weiter steigen wird. Die Stiftung Mercator will Ideen zu gesellschaftlichen Herausforderungen einbringen und realisieren. Unsere Arbeitsweise ist geprägt von einer unternehmerischen, internationalen und professionellen Haltung", sagt Dr. Bernhard Lorentz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stiftung Mercator.

... mehr zu:
»Fördervolumen »Klimawandel

Im laufenden Jahr sind unter anderem bereits zwei große neue Projekte der Stiftung gestartet: So fördert die Stiftung zum einen mit 10 Millionen Euro die Exzellenzentwicklung der Ruhr-Universität Bochum. Mit den Mitteln der Stiftung werden dort aktuell zwei "Mercator Forschergruppen" gegründet, in denen in dieser Form weltweit einmalig Nachwuchsprofessoren bereits früh eigenständig im Team mit international renommierten Wissenschaftlern zusammenarbeiten.

Zum anderen unterstützt die Stiftung mit 700.000 Euro den neuen Forschungsschwerpunkt "KlimaKultur" des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI). Dieses Engagement ist zugleich Auftakt für ein neues Themencluster "Klimawandel", in dem verschiedene Initiativen der Stiftung zu klimarelevanten Fragestellungen gebündelt werden.

Geschäftsführer Bernhard Lorentz: "Das Profil der Stiftung soll zukünftig stärker durch übergreifende Themen geprägt sein. Dazu zählen "Klimawandel", "Integration" und "kulturelle Bildung". Diese Themen spiegeln die Kompetenzfelder der Stiftung wider und liegen als Cluster quer zu den drei Förderbereichen."

Der Schwerpunkt des Engagements lag im vergangenen Jahr auf Projekten im Ruhrgebiet. Hier hat die Stiftung Mercator über 40 Projekte unterstützt. Darunter neue Projekte wie "Uni-Trainees" und "spin - sport interkulturell" sowie laufende Projekte zu denen "Schulen im Team" und "UNIAKTIV" zählen. Während des Kulturhauptstadtjahrs RUHR.2010 wird die Stiftung weitere neue Projekte im Ruhrgebiet fördern und den Schwerpunkt dabei auf kulturelle Bildung setzen. Auch zukünftig wird das Ruhrgebiet das zentrale "Laboratorium" für die Stiftungsarbeit sein. Darüber hinaus wird sich die Stiftung mit ihren wachsenden Möglichkeiten in nationalen und internationalen Programmen engagieren.

Zu den großen operativen Projekten der Stiftung gehören der "Förderunterricht für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund" sowie der "Mercator Schulclub". Mit 10 Millionen Euro ist der Förderunterricht das größte Stiftungsprojekt für Integration in Deutschland. Die Ausbildung zukünftiger Lehrer im Bereich Deutsch als Zweitsprache ist neben der individuellen Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund ein Schwerpunkt dieses Projekts. Im Mercator Schulclub kooperieren 18 allgemeinbildende Essener Schulen und realisieren gemeinsam schultypübergreifend Projekte.

Über die Stiftung Mercator:

Die Stiftung Mercator gehört zu den großen deutschen Stiftungen. Sie initiiert und unterstützt Projekte für bessere Bildungsmöglichkeiten an Schulen und Hochschulen. Im Sinne Gerhard Mercators fördert sie Vorhaben, die den Gedanken der Weltoffenheit und Toleranz durch interkulturelle Begegnungen mit Leben erfüllen und die den Austausch von Wissen und Kultur anregen. Die Stiftung zeigt neue Wege auf und gibt Beispiele, damit Menschen - gleich welcher nationalen, kulturellen und sozialen Herkunft - ihre Persönlichkeit entfalten, Engagement entwickeln und Chancen nutzen können. So will sie Ideen beflügeln. Ihre Arbeitsweise ist geprägt von einer unternehmerischen, internationalen und professionellen Haltung. Dem Ruhrgebiet, der Heimat der Stifterfamilie, fühlt sie sich in besonderer Weise verbunden.

Christiane Reusch | idw
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-mercator.de

Weitere Berichte zu: Fördervolumen Klimawandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie