Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Helfer, mit dem man rechnen kann

18.06.2008
Mit der „MathCard“ ergänzt das Forschungszentrum Jülich seine erfolgreiche Reihe von „Spickzetteln“

Blackout bei Beweisen? Panik vor Pythagoras?

Dem Schüler kann geholfen werden! Denn nach der erfolgreichen „EinsteinCard“ zum Einstein-Jahr oder der „ChemCard“ zum „Jahr der Chemie“ gibt das Forschungszentrum Jülich zum „Jahr der Mathematik“ 2008 einen weiteren kompakten Ratgeber für Schüler heraus: die „MathCard“.

Beim Format ist Jülich beim Bewährten geblieben:
Die über DIN A 4-große „MathCard“ lässt sich falten und dann scheckkartengroß in Hosentasche oder Schulranzen bequem unterbringen. Einmal entfaltet, entpuppt sich der „Spickzettel“ jedoch als umfangreiche Informationsquelle in Sachen
... mehr zu:
»Einstein-Jahr »Mathematik

Mathe: Geometrie, Funktionen und Stochastik werden ebenso knapp und verständlich erläutert wie Algorithmen oder Optimierung. Wichtige Formeln und anschauliche Grafiken ergänzen das Angebot. Und schließlich erfahren die Liebhaber von Sudokus auch noch, was ihr bevorzugtes Logikrätsel mit Graphen zu tun hat.

Was das Forschungszentrum Jülich, eines der 15 Zentren der Helmholtz-Gemeinschaft, auf der Karte zusammengestellt hat, ist mehr als nur Schulwissen, denn für die Wissenschaftler ist Mathematik die Basis ihrer Arbeit. Am Jülich Supercomputing Centre stehen Höchstleistungsrechner, die zu den leistungsstärksten der Welt gehören und mit deren rechnerischen Simulationen von realen Vorgängen wichtige Erkenntnisse gewonnen werden: Sie erlauben es zum Beispiel, die Folgen menschlichen Handelns auf das Klima abzuschätzen und entsprechend frühzeitig Empfehlungen auszusprechen.

Auch den neuen Spickzettel „MathCard“ stellt das Forschungszentrum für Schulen wieder kostenlos zur Verfügung, um kleine Mathe-Cracks (und die es werden wollen) für die Laufbahn in Forschung und Wissenschaft zu begeistern.

Alle anderen Interessenten erhalten die „MathCard", wenn sie der Bestellung einen frankierten, an sich selbst adressierten Rückumschlag beilegen.

Porto
für 1 Exemplar im Umschlag DIN lang = 0,55 €, für 2 Exemplare in Umschlag DIN lang = 0,95 €, für 3 und mehr Exemplare im beliebigen Umschlag = 1,44 €.

Achtung: Bitte verwenden Sie für ein oder zwei Exemplare unbedingt einen DIN-lang-Umschlag, denn B6-, B5- oder B4-Umschläge erhöhen das Porto!

Übrigens: Die MathCard ist ein gemeinsames Projekt des Forschungszentrums Jülich, des Redaktionsbüros „Jahr der Mathematik“ und des Engels-Verlages in Lindlar.

Bestelladresse:

Postanschrift: Forschungszentrum Jülich, Unternehmenskommunikation
52425 Jülich
Fax. 02461-8282 oder E-Mail: a.winkens@fz-juelich.de
Weiter erhältlich sind folgende Karten:
BioCard (2001, Jahr der Biologie)
TechCard (2004, Jahr der Technik)
EinsteinCard (2006, Einstein-Jahr)
Weitere Informationen für die Presse:
Peter Schäfer, Stellvertretender Leiter Unternehmenskommunikation Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich, www.fz-juelich.de Tel. 02461 61-80280, Fax 02461 61-4666, p.schaefer@fz-juelich.de

Erhard Lachmann, Pressereferent, Unternehmenskommunikation Tel. 02461 61-1841, Fax 02461 61-4666, e.lachmann@fz-juelich.de

Das Forschungszentrum Jülich…
… betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie & Umwelt sowie Informationstechnologien. Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jülich sowohl langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaften und Technik erarbeitet als auch konkrete technologische Anwendungen. Mit rund 4 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den größten Forschungszentren Europas.

Peter Schäfer | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Einstein-Jahr Mathematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten