Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz-Gemeinschaft schließt Abkommen mit Ministerpräsidenten der Metropolregion Santiago de Chile

11.06.2008
Im Rahmen der jüngsten Statuskonferenz "Risiko-Lebensraum Megacity" in der chilenischen Hauptstadt unterzeichneten vergangene Woche Vertreter der Helmholtz-Gemeinschaft und der Metropolregion von Santiago de Chile ein Abkommen zur gegenseitigen Zusammenarbeit.

Für die chilenische Seite führte der Intendente (Ministerpräsident) Alvarao Erazo Latorre die Feder; für die Helmholtz-Gemeinschaft signierte Prof. Bernd Hansjürgens vom Helmholtz Zentrum für Umweltforschung (UFZ) das Kooperationsabkommen. Damit soll gewährleistet werden, dass die Forschungsergebnisse des Projektes bis in die einzelnen Kommunen der Großstadt vordringen und auch tatsächlich umgesetzt werden können. Im wissenschaftlichen Fokus sind u.a.: weiteres Wasser- und Verkehrsmanagement, Erkundung von Erdbebengefahren, Bewertung expansiver Flächennutzung oder neue Begrünungen in der Riesenstadt, die hochgradiger Luftverschmutzung ausgesetzt ist.

Problemfelder, die auch während der viertägigen Konferenz immer wieder Gegenstand von Debatte und Austausch waren.

Dank der logistischen Vor-Ort-Unterstützung durch die UN-Kommission für die ökonomische Entwicklung Lateinamerikas und der Karibik (CEPAL) konnten auch Vertreter anderer lateinamerikanischer Metropolregionen, wie Bogota, Buenos Aires, Mexico-City, Lima und Sao Paulo, an der Konferenz teilnehmen.

Forscher aus fünf Helmholtz-Zentren und Partner von vier chilenischen Universitäten sowie aus anderen südamerikanischen Megacities brachten ihre Erfahrungen, Untersuchungsergebnisse und Schlussfolgerungen ein. Dabei waren auch 18 Doktoranden aus Chile und Deutschland, die von der Helmholtz-Gemeinschaft gefördert werden. Sie präsentierten ihre Forschungsansätze und warfen mithin erste Analysen in die Diskussion. Neben Austausch und Debatte ging es auch um ganz unmittelbare Erfahrungen - mehrere Exkursionen führten die Konferenzteilnehmer an und durch Orte problematischer Entwicklungen im "Dynamo" Santiago. "Die Stadt ist ein großes Experiment, das nach den Regeln des Marktes funktioniert. Wir konnten in diesen Tagen sozusagen hautnah das Reich-Arm-Gefälle von Santiago, soziale Verwundbarkeiten, Hochwassergefahren oder erdrückende Luftverschmutzung studieren", zog Stadt- und Landschaftsplaner Dirk Heinrichs vom Leipziger UFZ eine erste Bilanz. Und seine Kollegin Kerstin Krellenberg blickte schon mal voraus: "Lösungsansätze, Analyse, Ergebnisse und erste Handlungsempfehlungen an die lokale Politik werden nun umfassend dokumentiert und alsbald auf unserer Projekt-Homepage publik gemacht." Insgesamt nahmen 80 Experten an der Statuskonferenz teil. Allein aus Deutschland waren 40 Forscher vertreten. Peter-Hugo Scholz

Weitere Informationen:

Dr. Dirk Heinrichs Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: 0341-235-1739, -1259 http://www.ufz.de/index.php?de=5637
oder über
Tilo Arnhold, Pressestelle des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) Telefon: 0341-235-1269 E-mail: presse@ufz.de Links: http://

Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 900 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Tilo Arnhold |
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=16895
http://www.risk-habitat-megacity.ufz.de/

Weitere Berichte zu: Helmholtz-Gemeinschaft UFZ Umweltforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten