Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Acht neue Standorte für Spitzenforschung in Ostdeutschland

25.04.2008
BMBF fördert Zentren für Innovationskompetenz mit 50 Millionen Euro / Schavan: "Jury prämiert Forschung mit strategischem Weitblick"

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert den Aufbau von acht neuen Standorten für Spitzenforschung in den Neuen Bundesländern mit insgesamt 50 Millionen Euro.

Bundesforschungsministerin Schavan stellte die neu ausgewählten Projekte des BMBF-Programms "Zentren für Innovationskompetenz: Exzellenz schaffen - Talente sichern" am Freitag in Berlin vor. Diese hatten zuvor ein einjähriges Coaching von professionellen Strategieberatern erhalten und sich mit ihren Konzepten einer externen Jury unter Vorsitz des früheren Bundesforschungsministers und ausgewiesenen Ostexperten Klaus von Dohnanyi gestellt.

Der Aufbau der Zentren erfolgt an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Dresden, Halle, Greifswald, Potsdam, Jena und Freiberg. Gefördert wird international leistungsstarke Grundlagenforschung, die bereits ihre erfolgreiche Umsetzung an Hochtechnologiemärkten im Blick hat.

"Um die Innovationskraft in Ostdeutschland zu stärken, brauchen wir eine leistungsfähige Wirtschaft. Und die siedelt sich dort an, wo es Forschung mit Weitblick gibt", sagte Schavan. Die Ministerin betonte die strategische Ausrichtung des Programms: "Erfolgreiche Spitzenforschung, die sich im internationalen Wettbewerb behaupten will, braucht eine Strategie wie ein gutes Unternehmen - einen ,Businessplan', der zeigt, wo die Reise hingehen soll".

Das BMBF stellt jedem Zentrum für Innovationskompetenz in den kommenden fünf Jahren jeweils rund 6,25 Millionen Euro Starthilfe zur Verfügung. Das Geld wird für die Umsetzung des Konzeptes und die Besetzung von zwei international ausgeschriebenen Nachwuchsforschergruppen à fünf Personen verwendet. "Durch diese hervorragenden Rahmenbedingungen können die Zentren den besten wissenschaftlichen Nachwuchs anziehen und eine Spitzenposition einnehmen", sagte Schavan.

Dohnanyi betonte: "Der hier gefundene Weg des BMBF setzt die langjährige Erfahrung in der Förderung im Aufbau Ost energisch um: Es geht hier um die Konzentration auf die Stärkung von Stärken und nicht um eine PR-getriebene Gießkanne." Besonders lobenswert sei die Verbindung mit einer konsequenten Nachwuchsförderung, so Dohnanyi. "Unser Ansatz dient einer nachhaltigen Festigung der ostdeutschen Forschungsstandorte - diese dann exzellenten Standorte werden die Wurzeln künftiger wirtschaftlicher Entwicklung sein."

Mit der Vorstellung der neuen Initiativen ist die zweite Auswahlrunde des Programms abgeschlossen. Aus einer ersten Programmrunde sind 2004 bereits sechs Zentren für Innovationskompetenz hervorgegangen. Das Programm ist Teil von "Unternehmen Region", der Innovations-Initiative des Bundesforschungsministerium für die Neuen Länder. Hierzu zählen unter anderen die Programme "Innovative regionale Wachstumskerne", "Innovationsforen", "InnoProfile" und "Format", mit denen das BMBF seit mehreren Jahren erfolgreich Bündnisse von Unternehmen und Wissenschaft in den Neuen Ländern fördert. Ziel ist die Entstehung von leistungsstarken und für Wissenschaft und Wirtschaft attraktiven Innovationsstandorten. "Unternehmen Region" ist Teil der Hightech-Strategie der Bundesregierung.

Hier finden Sie Informationen zu den neuen Zentren für Innovationskompetenz http://www.bmbf.de/pub/zik_ergebnisse_zweite_foerderrunde.pdf

Weitere Informationen zum BMBF-Programm Unternehmen Region finden Sie im Internet unter: www.unternehmen-region.de

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/2281.php
http://www.bmbf.de/pub/zik_ergebnisse_zweite_foerderrunde.pdf

Weitere Berichte zu: BMBF-Programm Innovationskompetenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten