Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiche Materie - Forschung an der Schnittstelle von Physik, Chemie, Biologie und Life Science

04.03.2008
Nachwuchsforscher von fünf Kontinenten besuchen die 39. IFF-Ferienschule in Jülich

Die 39. internationale Ferienschule im Forschungszentrum Jülich hat am 3. März begonnen. Wissenschaftler aus Forschung und Industrie geben in diesem Jahr 220 Studenten und Nachwuchsforschern aus 25 Ländern und 5 Kontinenten einen umfassenden Überblick über das interdisziplinäre Forschungsgebiet "Weiche Materie" an der Schnittstelle von Physik, Chemie, Biologie und Life Science.

Der einmalige Intensivkurs in Jülich unter dem Motto "Soft Matter From Synthetic to Biological Materials" dauert noch bis zum 14. März.

Kunststoffe, Shampoos, Waschmittel, Sauce Vinaigrette, Blut, Schweiß und Tränen - weiche Materie ist allgegenwärtig und für die Industrie von fundamentaler Bedeutung, sei es in den Bereichen Chemie, Umwelttechnologie, Nahrungsmittel oder Lebenswissenschaften.

... mehr zu:
»Materie »Molekül

Das Forschungsgebiet "Weiche Materie" beschäftigt sich nicht mehr nur mit Kolloiden und Polymeren, sondern vermehrt auch mit biologischen Systemen und weichen Nanomaterialien sowie mit der Entwicklung neuer Verbundwerkstoffe und Mikrofluidik-Systeme. Im Fokus steht neben der Struktur auch die Dynamik der weichen Materie: Beispielsweise werden immer öfter physikalische Konzepte auf biologische Vorgänge übertragen, um diese qualitativ und quantitativ besser zu verstehen. Diesem Wandel trägt die 39. Ferienschule des Jülicher Instituts für Festkörperforschung (IFF) Rechnung, die am 3. März begonnen hat. Der Zuspruch ist wie immer groß; sogar aus Mexiko, Indien und Sierra Leone haben sich Teilnehmer angemeldet.

"Die Ferienschule reflektiert den aktuellen Stand der Forschung und ist mit ihrem fachübergreifenden Angebot einzigartig", erläutert Prof. Gerhard Gompper, Direktor am Institut für Festkörperforschung und einer der Organisatoren des diesjährigen Kurses. "Es gab in den vergangenen Jahren rasante Fortschritte bei den zur Verfügung stehenden Untersuchungsmethoden, die ganz neue Forschungsansätze ermöglichen."

Diese Fortschritte machen es möglich, dass immer öfter biologische Systeme als Modelle für die physikalische Forschung eingesetzt werden. "Wir nutzen zum Beispiel fd-Viren, um das Verhalten von stäbchenförmigen Molekülen zu untersuchen", führt Prof. Jan Dhont, Mitorganisator der Schule und ebenfalls Direktor in Jülich, an. "So sind neue Einblicke in Selbstorganisationsprozesse möglich, wie sie etwa in Zellmembranen oder Flüssigkristallen vorkommen."

Videofluoreszenzmikroskopie macht es heute möglich, die Bewegung einzelner Moleküle zu verfolgen. Viele solcher so genannter Einzelmolekültechniken haben in den vergangenen Jahren Eingang in die Forschung gefunden und erlauben, Vorgänge in lebenden Zellen, Diffusionsprozesse in Polymernetzwerken oder Kristallisationsprozesse aufzuklären.

Die 39. Ferienschule spannt einen Bogen von den theoretischen und experimentellen Grundlagen der weichen Materie über modernste Untersuchungsmethoden bis zu Beispielen für industrielle Anwendungen, etwa in Kosmetika. Experten aus dem Forschungszentrum Jülich und anderen europäischen Forschungseinrichtungen und Industrieunternehmen, etwa der BASF SE oder der Unilever AG, unterrichten Themen wie Computersimulationen, Forschung mit Hilfe von Licht- und Teilchenstreuung oder Synthese komplexer Materialien.

Um das theoretische Wissen zu vertiefen, wird das Programm von Laborbesichtigungen und Praktika ergänzt. Das Forschungszentrum Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, organisiert die Ferienschule in Zusammenarbeit mit der RWTH Aachen und den Universitäten Köln, Düsseldorf und Münster; die Schule ist dort fester Bestandteil der Lehrpläne. Die diesjährige Ferienschule ist außerdem Bestandteil der Graduiertenschule "International Helmholtz Research School on Biophysics and Soft Matter".

Pressekontakt:
Angela Wenzik, Wissenschaftsjournalistin
Forschungszentrum Jülich, Institut für Festkörperforschung
52425 Jülich, Tel. 02461 61-6048
E-Mail: a.wenzik@fz-juelich.de

Peter Schäfer | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de
http://www.fz-juelich.de/portal/index.php?index=163&jahr=2008&cmd=show&mid=569

Weitere Berichte zu: Materie Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Internationaler Masterstudiengang: TU Kaiserslautern bildet Experten für die Quantentechnik aus
15.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen