Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsverbund "FitForAge" schafft neue Lösungen für das Leben im Alter

23.01.2008
Mit einem Kick-Off-Meeting im Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS ist am Dienstag, 22. Januar, in Erlangen der Startschuss für das von der Bayerischen Forschungsstiftung geförderte Projekt "FitForAge" gefallen.
In diesem Verbund arbeiten zehn Hochschullehrer aus vier bayerischen Universitäten mit 25 Industriepartnern an der Forschung und Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen, die das Leben im Alter erleichtern sollen.

Die alternde Gesellschaft und die damit verbundene demographische Entwicklung stellen eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts dar.

Um die daraus entstehenden Probleme zu meistern, besteht unmittelbarer Handlungsbedarf für Wirtschaft, Politik und Wissenschaft. Im von der Bayerischen Forschungsstiftung geförderten Verbund "FitForAge" ist es gelungen, ein Team von hochmotivierten und kompetenten Partnern aus Industrie, Forschung und Universitäten zu bündeln.

... mehr zu:
»LIKE

Prof. Dr.-Ing. Heinz Gerhäuser, Leiter des Fraunhofer IIS und Inhaber des Lehrstuhls für Informationstechnik mit dem Schwerpunkt Kommunikationselektronik LIKE der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, hat die Rolle des Verbundsprechers übernommen. Weitere Kollegen aus der Erlanger Universität sind Prof. Dr. Joachim Hornegger (Lehrstuhl für Informatik 5, Mustererkennung), Prof. Dr. Hellmut Erzigkeit (Psychiatrische und Psychotherapeutische Klinik), Prof. Dr. Harald Meerkamm (Lehrstuhl für Konstruktionstechnik) und Prof. Dr. Jörn Thielecke (Lehrstuhl LIKE). "Zum Auftakt arbeiten zehn Lehrstühle der Universitäten Erlangen-Nürnberg, Regensburg und Würzburg sowie der Technischen Universität München mit 25 deutschen Industrieunternehmen und dem Fraunhofer IIS zusammen, um in den kommenden drei Jahren für drei definierte Themenfelder Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, die dann in marktfähige Lösungen umgesetzt werden", erklärt Sprecher Prof. Gerhäuser.

Die Entwicklungen im Themenfeld "Fit4Life" sollen es Menschen mit Hilfe altersgerechter technischer Systeme ermöglichen, länger ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden führen zu können. Anhand von Beispielen werden geeignete Ansätze implementiert und evaluiert. Der Bereich "Fit4Mobility" steht für die Bereitstellung technischer Grundlagen für verbesserte Fortbewegungsmöglichkeiten und damit Unabhängigkeit für alle Altersgruppen. Im Fokus künftiger Arbeiten liegen ein mobiler Fitnessbegleiter, ein Orientierungsassistent sowie Fußgänger- und Fahrzeugmobilität.

Das Themengebiet "Fit4Work" soll durch technische Erleichterungen helfen, die Lebensarbeitszeit zu verlängern. Ziel ist es, durch die Entwicklung innovativer, flexibler und wirtschaftlicher Konzepte ältere und leistungsgewandelte Mitarbeiter effizient und nachhaltig innerhalb produzierender Unternehmen zu integrieren. Ihre individuellen Stärken kommen der Gesellschaft so länger zu Gute. Wichtig dabei sind Forschungsgebiete wie Robotik, Montagesysteme oder Logistiksysteme.

Zwei Querschnittsprojekte schließlich sollen in Kooperation mit allen Forschungs- und Industriepartnern die Akzeptanz älterer Menschen bei der Anwendung der Entwicklungen erhöhen, gleichzeitig auch Richtlinien für eine angemessene und einheitliche Gestaltung garantieren: "Fit4Use" hat dabei die zentrale Aufgabe, sozialwissenschaftliche Beratung bei der Entwicklung und Evaluation altersgerechter Technologien bereitzustellen. Es gilt, das Bewusstsein für sozialpsychologische Aspekte der Produktentwicklung zu steigern. ­"FitforProduct" berücksichtigt die typischen Altersbedingungen. Ursachen für die Leistungseinschränkungen im Alter sollen systematisch erarbeitet und die Ergebnisse in einer geeigneten Testumgebung verifiziert werden. Dadurch werden Gestaltungsrichtlinien für Entwicklungen geschaffen, die alle spezifischen Aspekte berücksichtigen und eine Akzeptanz der Produkte durch den Nutzerkreis älterer Menschen ermöglichen.

Nach dem offiziellen Start werden die Projektpartner nun mit den Arbeiten beginnen. Künftig wird es in Erlangen auch eine Geschäftsstelle am Lehrstuhl LIKE geben, die alle Aktivitäten zentral koordinieren wird.

Das 1985 gegründete Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS mit dem Hauptsitz in Erlangen und weiteren Standorten in Nürnberg, Fürth und Dresden ist heute das größte Fraunhofer-Institut in der Fraunhofer-Gesellschaft. Mit der Entwicklung der Audiocodierverfahren MP3 und MPEG-4 AAC ist das Fraunhofer IIS weltweit bekannt geworden.

In enger Kooperation mit den Auftraggebern aus der Industrie forschen und ent­wickeln die Wissenschaftler auf folgenden Gebieten: Digitaler Rundfunk, Audio- und Multimediatechnik, digitale Kinotechnik, Entwurfs­automatisierung, integrierte Schaltungen und Sensorsysteme, drahtgebundene, drahtlose und optische Netzwerke, Lokalisierung und Navigation, Hochgeschwindigkeitskameras, Ultrafeinfokus-Röntgentechnologie, Bildverarbeitung und Medizintechnik sowie IuK-Technologien für die Logistik-Dienstleistungswirtschaft.

520 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in der Vertragsforschung für die ­Industrie, für Dienstleistungsunternehmen und öffentliche Einrichtungen. Das Budget von 61 Millionen Euro wird bis auf eine Grundfinanzierung in Höhe von 20 Prozent aus der Auftragsforschung finanziert.

Marc Briele | idw
Weitere Informationen:
http://www.iis.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: LIKE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie