Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bereits 2500 Schulen arbeiten mit der Experimentierkiste „Photonics Explorer Licht und Optik“

30.06.2016

Eine Schule in Finnland hat jetzt die 2500. Experimentierkiste „Photonics Explorer“ erhalten. In Deutschland experimentieren bereits 64 Schulen mit dem „Lab-in-a-box“. Schülern der 7. bis 12. Klassen wird es dadurch ermöglicht, sich in der Schule mit Photonik-Experimenten wie Lasern, LEDs, Linsen, optischen Fasern und anderen Hightech-Komponenten zu beschäftigen. Photonics Explorer ist ein Bildungs-Kit, das vom Photonik-Forschungsteam B-PHOT an der Freien Universität Brüssel (VUB) entwickelt wurde. In Deutschland wird die Aktion von MINT Impuls e.V. unterstützt.

„Wir würden gerne noch viel mehr Photonics Explorer“ verteilen“, sagt Ingrid Elbertse von MINT Impuls e.V. in Berlin. Aber dafür fehlt das Geld. „Es wäre deshalb eine tolle Sache, wenn sich Unternehmen oder Privatpersonen als Sponsoren finden würden.“


Die Experimentierkiste „Photonics Explorer Licht und Optik“.

Foto: MINT Impuls

In ganz Europa organisieren bislang 26 lokale assoziierte Partner (LAP) für den Photonics Explorer Lehrerfortbildungen und die Verteilung von Experimentierkisten. Der Photonik-Explorer ist in 13 Sprachen (Bulgarisch, Tschechisch, Niederländisch, Englisch, Französisch, Finnisch, Deutsch, Griechisch, Italienisch, Polnisch, Portugiesisch, Russisch und Spanisch) verfügbar.

Das Kit ergänzt die Lernziele in den Naturwissenschaften und verfolgt zwei Hauptziele der MINT-Themen (MINT = Mathematik, Informatik, Ingenieurswissenschaften, Naturwissenschaften und Technik). Zum einen verknüpft der Photonics Explorer Experimente mit realen Situationen und dem Leben junger Menschen.

So entdecken sie beispielsweise, warum die Polarisation des Lichts für LCD-Bildschirme von Smartphones und Tablets von entscheidender Bedeutung ist oder wie Licht die Downloadzeit von Filmen aus dem Internet beschleunigen kann. Darüber hinaus setzt das Kit auf Anfrage-basiertes Lernen. Die Schüler werden aufgefordert, die Abläufe genau zu beobachten und zu diskutieren. Dieser praktisch orientierte Lernansatz gibt den Schülern Selbstvertrauen, fördert ihre Neugier und ihre Fähigkeiten zur Problemlösung.

Photonics oder die Wissenschaft des Lichts beeinflusst bereits heute viele Aspekte unseres Lebens, sie gilt auch als wichtige Zukunftstechnologie, die Lösungen für die Herausforderungen in unserer Gesellschaft liefern kann.

Beispiele sind die Energieerzeugung mit Solarzellen, intelligente LED-Leuchten oder optische Sensoren für selbstfahrende Autos. Städte werden „intelligenter“ durch Lichttechnik für schnellere Datennetze, auch die Biomedizin wird durch optische Techniken neue Möglichkeiten haben.

125.000 junge Schüler als MINT-Köpfe

Dank der 2500 Photonics Explorer lernen jedes Jahr etwa 125.000 Jugendliche aus weiterführenden Schulen in Europa und Kolumbien die wunderbare Welt des Lichts kennen. Das Photonik-Explorer-Programm bietet einen Workshop für Lehrer mit unterstützenden pädagogischen Informationen. Die Sammlung enthält Hintergrundinformationen zur Photonik, Arbeitsblätter und andere Unterrichtsmaterialien, die den experimentellen Unterricht sehr effizient machen.

Nachfolgend finden Sie einige Zitate, die die Erfahrungen von Lehrern wiedergeben.

ZITATE:
Eine Auswahl von Zitaten deutscher Lehrer illustrieren ihre Erfahrungen mit der hohen Benutzerfreundlichkeit in der Klasse:

"Die Photonik-Explorer bietet Schülern die Möglichkeit, auf ihre eigenen Weise die wesentlichen Merkmale von Licht und Lichttechnik zu entdecken. Ich schätze es sehr, wie wenn die Schüler ,aahh‘ sagen.“

"Die Photonik-Explorer ist sehr nützlich, weil es für die Lehrer einfach ist, die Experimente in die Physik-Kurse zu integrieren und es ist interessanter als herkömmliches Lehrmaterial."

"Dies ist ein gutes Konzept mit vielen einfachen Komponenten, die wirklich nützlich und praktisch für Studenten sind."

"Die Schüler sind sehr neugierig und arbeiten eifrig , sie lieben es, mit dem Kit zu beginnen. Photonics Explorer regt in einer fesselnden Art und Weise das wissenschaftliche Interesse der Studenten an."
Die Erfahrungen und mehr Videos über Photonics Explorer können betrachtet werden über: www.eyest.eu/Programs/Photonics-Explorer

Nathalie Debaes, CEO EYESTvzw und verantwortlich für die Zusammensetzung und den weltweiten Vertrieb der Experimentierkisten:
„Der Photonics Explorer wurde an der Freien Universität Brüssel (VUB) im Rahmen eines europäischen Projekts und in Zusammenarbeit mit vielen internationalen Partnern entwickelt. Das Konzept passt perfekt zu den Zielen der MINT-Nachwuchsförderung, Wissenschaft in einer ansprechenden und interaktiven Art und Weise für junge Menschen zu präsentieren. Das Interesse der Schulen und Lehrer der weiterführenden Schulen ist beträchtlich: 2500 Photonic-Explorer-Kits an die Schulen zu bringen hat unsere Erwartungen weit übrtroffen. Das Team hinter dem Photonics Explorer fährt mit seiner Mission fort, viele junge Köpfe zu für die Photonik zu motivieren."

ÜBER B-PHOT
B-PHOT, das Brüsseler Photonik-Team an der VUB, ist eine international anerkannte Forschungsgruppe in Photonik, der Wissenschaft und Technologie des Lichts. Photonik integriert verschiedene wissenschaftliche Disziplinen und spielt eine Schlüsselrolle bei ökonomischen, ökologischen und gesellschaftlichen Fragen. Das Photonik-Team unter der Leitung von Prof. Hugo Thienpont hat ein bemerkenswertes Portfolio an Forschungsprojekten aufgebaut. Info: www.b-phot.org

ÜBER EYEST
EYEST zielt darauf ab, das Interesse junger Menschen an Wissenschaft, Technik und Technologie im Rahmen der MINT durch attraktive Bildungsprogramme zu erhöhen. Lehrkräfte in ganz Europa und weltweit können auf die aktive Unterstützung von EYESTvzw zählen um die Faszination für Wissenschaft und Technik den Studenten zu übertragen und die nächste Generation von Wissenschaftlern und Ingenieuren zu inspirieren.

Kontakt:
Ingrid Elbertse
MINT Impuls e.V.
Tel: 030 / 499 12 557,
Mobil: 0175 / 163 46 58
ingrid.elbertse@gmail.com

Uta Voigt
Ferdinand-Braun-Institut
Tel.: 030 / 6392-2596
uta.voigt@fbh-berlin.de

Weitere Informationen:

http://www.eyest.eu/Programs/Photonics-Explorer
http://www.b-phot.org

Karl-Heinz Karisch | Forschungsverbund Berlin e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie