Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

A New Passage to India: DAAD verstärkt Austausch mit Indien

19.11.2008
Neue Förderprogramme für deutsche Hochschulen und Graduierte jetzt in der Ausschreibung

Ob Autoindustrie oder Textilbranche: Indien boomt. Um deutsche Nachwuchs-Akademiker mit der indischen Kultur und Wirtschaft vertraut zu machen, hat der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung eine umfangreiche neue Programm-Initiative entwickelt.

Unter dem Titel "A New Passage to India" soll sie ab dem kommenden Jahr den Austausch zwischen beiden Nationen intensivieren. Während derzeit rund 4000 Inderinnen und Inder an deutschen Hochschulen eingeschrieben sind, studieren nur etwa 150 Deutsche in Indien - ein massives Ungleichgewicht.

Durch die neuen Mittel, die sich im ersten Jahr auf 3,1 Mio. Euro belaufen und danach ansteigen sollen, wird das jährliche Indien-Engagement des DAAD um gut 70 Prozent gesteigert. Die ersten Einzelprogramme sind bereits ausgeschrieben und auf den Internetseiten des DAAD zu finden.

Studien- und Forschungsaufenthalte deutscher Studierender, Graduierter und Promovierender an indischen Hochschulen können im Rahmen der ersten Programmlinie ab dem nächsten Frühjahr gefördert werden. Die Teilnehmer sollen sich während ihres flexiblen Auslandsaufenthaltes soweit wie möglich in den studentischen Alltag ihrer Gastuniversität integrieren und an den Lehrveranstaltungen teilnehmen.

Möglich sind auch Aufenthalte zur Erstellung von Abschlussarbeiten und Praktika, die im Lehrplan der Heimathochschule verpflichtend vorgesehen sind oder empfohlen werden. Die entsprechenden Anträge können noch bis zum 15. Dezember von den deutschen Hochschulen über das Online-Bewerbungsportal des DAAD eingereicht werden.

Ein zweites Angebot richtet sich direkt an Graduierte deutscher Hochschulen: Sie können ab dem Sommer 2009 ein Jahr lang tief in die indische Studien-, Lebens- und Arbeitswelt eintauchen. Das Programm "Indien - Land und Wirtschaft" vermittelt den Geförderten zunächst in einem dreimonatigen Kurs an einer indischen Hochschule die notwendigen Kenntnisse über Land, Leute und Kultur des Subkontinents. Daran schließt sich ein sechs- bis neunmonatiges Praktikum in einem indischen oder deutsch-indischen Unternehmen an. Die Bewerbungsfrist für dieses Programm endet am 31. Januar 2009.

Die Ausschreibung "A New Passage to India: Flexible Mobilitätsförderung" ist im Internet unter http://www.daad.de/hochschulen/kooperation/partnerschaft/
passage_india/09248.de.html
verfügbar,
"A New Passage to India: Indien - Land und Wirtschaft" unter
http://www.daad.de/ausland/foerderungsmoeglichkeiten/ausschreibungen/
09320.de.html
Kontakt:
DAAD, Referat Süd- und Südostasien, indien@daad.de
Francis Hugenroth
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutscher Akademischer Austauschdienst
Kennedyallee 50, 53175 Bonn
Tel: 0228/882-454
Fax: 0228/882-659
Mail: presse@daad.de

Francis Hugenroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.daad.de
http://www.daad.de/hochschulen/kooperation/partnerschaft/passage_india/09248.de.html
http://www.daad.de/ausland/foerderungsmoeglichkeiten/ausschreibungen/09320.de.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics